• vom 17.05.2018, 07:51 Uhr

Weltpolitik

Update: 17.05.2018, 07:53 Uhr

Naher Osten

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Es ist dies die Vergeltung für Maschinengewehrfeuer auf die Ortschaft Sderot.

Gaza. Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit. Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, "terroristische Infrastruktur" in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte.

Die Armee bezeichnete die Luftangriffe als Vergeltung für schweres Maschinengewehrfeuer auf die israelische Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. Zuvor hatte ein israelischer Panzer am Mittwoch einen Hamas-Stützpunkt beschossen.

Scharfe Kritik gegen Vorgehen der israelischen Armee am Grenzzaun

Am Montag hatten israelische Soldaten 60 Menschen am Grenzzaun um den Gazastreifen erschossen, die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinenserbewegung Hamas. Zehntausende Palästinenser hatten dort gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert sowie gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Einige Demonstranten versuchten auch, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. Das Vorgehen der israelischen Armee löste international scharfe Kritik aus.





Schlagwörter

Naher Osten, Israel, Palästina, Gaza

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 07:52:32
Letzte Änderung am 2018-05-17 07:53:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Südkorea wurde auf dem falschen Fuß erwischt
  2. Harvey Weinstein stellt sich
  3. Buk-Rakete kam von russischer Armee
  4. Nordkorea weiter zu Gipfel bereit
  5. Die Deal-Maker sitzen auch in Peking
  6. "Ein solches Treffen ist derzeit nicht angemessen"
  7. Beratung in Wien über Atom-Deal

Werbung




Werbung