• vom 13.06.2018, 07:50 Uhr

Weltpolitik

Update: 13.06.2018, 10:46 Uhr

Nordkorea-Gipfel

Kim stellt Bedingungen




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, Reuters, dpa

  • Der nordkoreanische Diktator hat die Einladung nach Washington angenommen.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un formuliert seine Bedingungen für den Atomausstieg seines Landes. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un formuliert seine Bedingungen für den Atomausstieg seines Landes. © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat wenige Stunden nach Unterzeichnung der historischen Vereinbarung mit US-Präsident Donald Trump eine Bedingung für den geforderten Verzicht auf Atomwaffen formuliert.

Die "Denuklearisierung" hänge vom Ende der Feindschaft ab, sagte Kim nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA. Trump sagte indes, die Einigung habe eine Atomkatastrophe verhindert.

"Kim Jong-un hat gesagt, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen, sollten beide Länder davon absehen, sich gegenseitig zu bekämpfen", berichtete die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch. Dies sollte in gegenseitigem Einverständnis erfolgen.

Trump nach Nordkorea eingeladen

Kim betonte, dass beide Staaten "kühne Entscheidungen" treffen müssen, um die irritierenden und feindlichen Militäraktionen gegeneinander zu beenden. Es brauche zudem "rechtliche" und "institutionelle" Maßnahmen, um das Ende der Feindschaft zu garantieren. Laut dem KCNA-Bericht nahm Kim die Einladung Trumps zu einem Besuch in Washington an und lud seinerseits den US-Präsidenten nach Nordkorea ein. Der Gipfel in Singapur am Dienstag sei ein "radikaler Wendepunkt" in den bilateralen Beziehungen gewesen, hieß es.

Medien werten Gipfel als Erfolg für Regime

Die staatlichen Medien in Nordkorea werteten den Gipfel als Erfolg für das Regime. Auf der Titelseite der offiziellen Parteizeitung wurde das Gespräch in Singapur als "Treffen des Jahrhunderts" bezeichnet. Trump habe seine Absicht bekundet, die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea zu stoppen, Nordkorea Sicherheitsgarantien zu geben und Sanktionen aufzuheben, wenn sich die Beziehungen verbesserten, hieß es in einem Bericht der Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch. Trump hatte vor Journalisten gesagt, er sei für die Aufhebung von Sanktionen, dies werde aber nicht sofort geschehen.

Trump sagte im Fernsehsender Fox über einen möglichen Besuch Kims in den USA: "Zur richtigen Zeit wird er absolut ins Weiße Haus kommen." Zugleich bekräftigte er den Stopp der gemeinsamen amerikanisch-südkoreanischen Militärmanöver. "Wir werden keine Krieg-Spiele machen, solange wir in gutem Glauben verhandeln."

Der US-Präsident streute dem nordkoreanischen Führer über Twitter neuerlich Rosen. Er dankte ihm für den "wagemutigen ersten Schritt zu einer neuen hellen Zukunft" für sein Volk. "Unser beispielloses Treffen - das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas - beweist, dass echte Änderungen möglich sind." Das Gipfeltreffen in Singapur habe zur Verhinderung einer "atomaren Katastrophe" beigetragen. "Keine Raketenabschüsse, Atomtests oder Forschung mehr!", schrieb Trump. "Danke an den Vorsitzenden Kim, unser Tag zusammen war historisch!"

Japan sieht US-Verzicht auf Militärmanöver skeptisch 

Der japanische Verteidigungsminister Itsunori Onodera bezeichnete die Militärpräsenz der USA in Südkorea und die gemeinsamen Manöver dagegen als wichtig für die Sicherheit in Ostasien. Darüber müsse eine Verständigung zwischen Japan, den USA und Südkorea hergestellt werden. Sein Land werde an den gemeinsamen Manövern mit den USA ebenso festhalten wie am Ausbau seiner Verteidigung gegen mögliche Raketenangriffe aus Nordkorea.

Lob für Trump kam aus Peking. Der vom US-Präsidenten verkündete Verzicht auf Militärmanöver mit Südkorea sei immer schon eine Forderung Chinas gewesen, schrieb die parteinahe Zeitung "Global Times". "Mit einer Abkühlung der militärischen Aktivitäten" und einem eventuellen Rückzug der US-Truppen" werde die koreanische Halbinsel vollständig aus dem Schatten des Kalten Krieges treten. Trump und Kim hätten nun die Möglichkeit, Geschichte zu schreiben: "Wenn Trump die vollständige Denuklearisierung der Halbinsel erreichen kann und Kim Nordkorea Wohlstand bringen kann, ist es eine große Leistung für beide."

Weltweite Anerkennung für Einigung

Zuvor hatten Politiker aus aller Welt die Einigung von Singapur begrüßt. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres sprach von einem Meilenstein. EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini wertete die gemeinsame Erklärung als einen "entscheidenden und notwendigen Schritt" für den Friedensprozess. Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) sprach auf Twitter von einem "wichtigen Schritt in die richtige Richtung". Ihr deutscher Kollege Heiko Maas warnte allerdings vor zu großem Optimismus.

Trump und Kim hatten sich am Dienstag in Singapur zum ersten Mal persönlich getroffen, nachdem sie sich noch in den vergangenen Monaten gegenseitig mit Atomschlägen bedroht hatten. Nun soll die Gefahr durch einen Verzicht Nordkoreas auf Atomwaffen gebannt werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 07:51:55
Letzte Änderung am 2018-06-13 10:46:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es geht ums Überleben der AKP"
  2. Höhere Wahlbeteiligung in Österreich als in Deutschland
  3. Armut wird vererbt
  4. Rechtsgerichteter Kandidat Duque gewinnt Präsidentenwahl
  5. Erdbeben erschüttert Japan
  6. Der Menstruationsmann
  7. Frau von Python verschlungen

Werbung




Werbung