• vom 12.07.2018, 19:18 Uhr

Weltpolitik

Update: 12.07.2018, 19:33 Uhr

Konflikt

Assads Truppen marschieren in Rebellenviertel der Stadt Daraa ein




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Fahne der Regierung über wichtigem Platz gehisst, bedeutender symbolischer Sieg

Damaskus. Syrische Regierungstruppen sind staatlichen Medienberichten zufolge am Donnerstag in die bisher von bewaffneten Kämpfern kontrollierten Viertel der Provinzhauptstadt Daraa im Süden des Landes einmarschiert. Soldaten hissten die syrische Fahne über dem Hauptplatz der Stadt, wie die Nachrichtenagentur SANA meldete.

In einem der südlichen Rebellenviertel war ein Konvoi russischer Militärpolizisten und syrischer Offiziere auf dem Weg zu der Fahnenzeremonie auf dem Hauptplatz. Im Gegensatz zum Süden war der Norden der Stadt in der Hand von Regierungskräften.

Die Rückeroberung der Stadt und der Provinz Daraa wäre für die syrische Regierung ein wichtiger, auch symbolisch bedeutsamer Sieg. Dort hatten im März 2011 die Proteste gegen Staatschef Bashar al-Assad begonnen. Sie weiteten sich zu einem landesweiten Konflikt aus, in dessen Verlauf bereits mehr als 350.000 Menschen getötet wurden. Millionen Menschen ergriffen vor den Kämpfen die Flucht.

Am vergangenen Freitag hatten Regierung und Rebellen nach Verhandlungen unter russischer Vermittlung für die Provinz Daraa eine Waffenruhe mit sofortiger Wirkung vereinbart. Die Aufständischen müssen demnach ihre Waffen abgeben, ihre Kämpfer abziehen und die Kontrolle der Grenze zu Jordanien der Regierung überlassen. Ausgeschlossen von der Vereinbarung sind die Kämpfer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die einen schmalen Gebietsstreifen an der Grenze zu Jordanien und den von Israel annektierten Golanhöhen kontrollieren.

Für die Stadt Daraa vereinbarten Rebellen und Regierung am Mittwoch, dass die zu einer "Versöhnung" bereiten Aufständischen ihre schweren Waffen abgeben und dann in der Stadt bleiben können. Die anderen sollten sich in von Rebellen kontrollierte Gebiete im Norden Syriens begeben.

Die Einigung erfolgte nach dreiwöchigen Luftangriffen der vom russischen Militär unterstützten syrischen Armee. Die verheerenden Bombardements zwangen die Rebellen an den Verhandlungstisch.

Nach Angaben der den Rebellen nahe stehenden Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte befanden sich die Aufständischen am Nachmittag weiterhin in der Stadt Daraa. Das Hissen der Fahne sei eher "symbolisch", erklärte sie. Für Evakuierungen gab es demnach zunächst keine Anzeichen. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle beruft sich auf ein Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben sind nur schwer zu überprüfen.

In der Nacht zum Donnerstag eroberten Kämpfer eines IS-Ablegers nach Angaben der Beobachtungsstelle ein östlich dieses Streifens gelegenes Dorf. Dieses war demnach das Ziel russischer und syrischer Luftangriffe und unterstand der Kontrolle von Rebellen, die der Vereinbarung mit der Regierung zugestimmt hatten.

Die syrische Armee hat bereits den gesamten Osten der Provinz Daraa zurückerobert. Im Westen kontrolliert sie mittlerweile ebenfalls große Gebiete. Moskau hatte im September 2015 auf der Seite Assads in den bewaffneten Konflikt eingegriffen. Mit russischer Unterstützung drängten die syrischen Regierungstruppen seitdem die Rebellen an allen Fronten zurück. Heute kontrolliert die Regierung mehr als drei Fünftel des Staatsterritoriums.





Schlagwörter

Konflikt, Syrien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-12 19:33:09
Letzte Änderung am 2018-07-12 19:33:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Papst Franziskus verurteilt "reiche Prasser"
  2. Wahlkrimi in Florida beendet
  3. Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
  4. Trump wirft Beraterin raus
  5. CIA: Mordauftrag kam von Kronzprinz Salman
  6. Dem Judenhass war kein Gräuelmärchen zu blöd
  7. Die Herbergen in Tijuana sind voll

Werbung




Werbung