• vom 13.07.2018, 21:00 Uhr

Weltpolitik


Daraa

Dutzende Tote bei Angriffen in Syrien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Syrische Armee hisst Flagge in Rebellenhochburg Daraa.

In Daraa weht wieder die syrische Flagge. - © afp

In Daraa weht wieder die syrische Flagge. © afp

Damaskus. In Syrien nimmt das Blutvergießen kein Ende. Bei einem Luftangriff im Osten des Landes sind am Freitag Beobachtern zufolge 54 Menschen ums Leben gekommen. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sollen neben Kämpfern des Islamischen Staates auch 28 Zivilisten unter den Opfern sein. Die Angriffe an der Grenze zum Irak dürften höchstwahrscheinlich von der US-geführten Koalition gegen den IS oder von mit ihr verbündeten irakischen Streitkräften geführt worden sein.

Im Süden des Landes waren syrische Regierungstruppen schon am Donnerstag in die bisher von Aufständischen kontrollierten Viertel der Provinzhauptstadt Daraa einmarschiert. Soldaten hissten die syrische Fahne über dem Hauptplatz der Stadt, wie die Nachrichtenagentur SANA meldete. Die syrische Armee hat bereits den gesamten Osten der Provinz Daraa zurückerobert. Im Westen kontrolliert sie mittlerweile ebenfalls große Gebiete. Die Rückeroberung der Provinzhauptstadt wäre aber für die syrische Regierung ein wichtiger, auch symbolisch bedeutsamer Sieg. Dort hatten im März 2011 die Proteste gegen Staatschef Bashar al-Assad begonnen, die sich zu einem landesweiten Konflikt ausweiteten, in dessen Verlauf bereits mehr als 350.000 Menschen getötet wurden.


Am Freitag vergangener Woche hatten Regierung und Rebellen nach Verhandlungen unter russischer Vermittlung für die Provinz Daraa eine Waffenruhe mit sofortiger Wirkung vereinbart. Die Aufständischen müssen demnach ihre Waffen abgeben, ihre Kämpfer abziehen und die Kontrolle der Grenze zu Jordanien der Regierung überlassen. Für die Stadt Daraa vereinbarten Rebellen und Regierung, dass die zu einer "Versöhnung" bereiten Aufständischen ihre schweren Waffen abgeben und dann in der Stadt bleiben können. Die anderen sollten sich in von Rebellen kontrollierte Gebiete im Norden Syriens begeben. Die Einigung erfolgte nach dreiwöchigen Luftangriffen der vom russischen Militär unterstützten syrischen Armee. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte befanden sich die Aufständischen aber weiterhin in der Stadt Daraa. Das Hissen der Fahne sei eher "symbolisch", erklärte sie. Für Evakuierungen gab es demnach zunächst keine Anzeichen.




Schlagwörter

Daraa, Syrien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 18:10:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Herbergen in Tijuana sind voll
  2. CIA: Mordauftrag kam von Kronzprinz Salman
  3. Islam als Motivationsnarrativ
  4. Lebenslang für zwei Greise
  5. Trump wirft Beraterin raus
  6. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
  7. Nordkorea testete angeblich Hightech-Waffe

Werbung




Werbung