• vom 24.07.2018, 20:48 Uhr

Weltpolitik

Update: 24.07.2018, 20:50 Uhr

Nahost

UNO warnt vor wachsendem Konflikt zwischen Israel und Syrien




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters


    http://cms-bo.wienerzeitung.at/assets/LiveEditor/scripts/moz/blank.gifNew York. Die Vereinten Nationen haben nach dem Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs durch das israelische Militär vor einem wachsenden Konflikt zwischen beiden Staaten gewarnt. Es gebe ein besorgniserregendes Ausmaß sich häufender und gefährlicher Konfrontationen zwischen Israel und Syrien, sagte der Nahost-Gesandte der UNO, Nickolay Mladenov.

    Israel hatte die Maschine über den von ihm besetzten syrischen Golan-Höhen abgeschossen. Sein Militär teilte mit, sie habe Israels Luftraum verletzt und sei auf syrischer Seite des Grenzgebietes abgestürzt. Die Führung in Damaskus dagegen erklärte, auf den Kampfjet sei gefeuert worden, als er über syrischem Territorium im Einsatz gegen Rebellen gewesen sei. Aus dem Umfeld der syrischen Regierung verlautete, der Pilot sei ums Leben gekommen.

    Der Vorfall verschärft die Spannungen rings um die Golan-Höhen, die Israel 1967 zum großen Teil besetzt und 1981 annektiert hat. Die meisten Staaten erkennen die Annexion nicht an, Syrien beansprucht die Golan-Höhen ganz für sich. Seit 1974 überwachen UN-Friedenstruppen (UNDOF) dort eine Pufferzone zwischen beiden Staaten. Österreich, das fast 40 Jahre lang im Einsatz war, entschied Anfang Juni 2013, die zuletzt knapp 380 heimischen Blauhelme abzuziehen. Der UN-Sondergesandte Mladenov mahnte zur Zurückhaltung. "Ich fordere alle Beteiligen auf, die Bestimmungen der Vereinbarung von 1974 einzuhalten und dabei die Aufgabe der UNDOF zu unterstützen."

    Demilitarisierung vorgesehen

    Nach israelischen Angaben flog die syrische Maschine zwei Kilometer tief in den israelischen Luftraum. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, Israel habe entsprechend reagiert. Dagegen warf Syrien dem Nachbarland vor, Terroristen zu unterstützen - die syrische Führung tituliert alle Rebellen in dem seit sieben Jahren dauernden Konflikt als Terroristen. "Der israelische Feind beweist seine Unterstützung für bewaffnete terroristische Gruppen und zielt auf eines unserer Kampfflugzeuge, das Angriffe auf diese Gruppen in der Gegend von Saida am Rand des Yarmuk-Beckens in syrischem Luftraum flog", zitierte die amtliche syrische Nachrichtenagentur SANA aus Militärkreisen.

    Die Truppen des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad haben ihre im Juni begonnene Offensive gegen die Rebellen im Südwesten verstärkt und werden dabei von der russischen Luftwaffe unterstützt. Ins Visier genommen wird auch das Yarmuk-Becken, das zwischen den Golan-Höhen und Jordanien liegt. Israel befürchtet, dass Syrien Vereinbarungen umgeht, die eine Demilitarisierung der Golan-Höhen vorsehen, oder seinem Verbündeten Iran erlaubt, Truppen dort zu stationieren.





    Schlagwörter

    Nahost, Syrien, Israel, UNO

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-07-24 20:49:10
    Letzte Änderung am 2018-07-24 20:50:55


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
    2. Konflikt zwischen Israel und Hamas eskaliert
    3. Angst vor viertem Gaza-Krieg
    4. Tod durch Selfies
    5. Salman laut Zeitung in Fall Khashoggi verwickelt
    6. Ebola im Kongo könnte außer Kontrolle geraten
    7. Obamas Millionenshow

    Werbung




    Werbung