• vom 26.07.2018, 17:43 Uhr

Weltpolitik


Emirate

Drohnenangriff auf Flughafen von Abu Dhabi




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Jemenitische Rebellen melden einen Angriff auf den Flughafen von Abu Dhabi.

Abu Dhabi. Die vom Iran unterstützten jemenitischen Huthi-Rebellen haben ihrem Fernsehsender zufolge am Donnerstag den Flughafen von Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit einer Drohne angegriffen. In der Meldung des Senders Al-Masira wurde aber nichts darüber gesagt, ob Menschen zu Schaden kamen oder auf dem Flughafen Sachschaden entstand.

Die Behörden der Emirate waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Allerdings hatte der Flughafen am Donnerstag per Twitter mitgeteilt, es habe einen Vorfall mit einem Versorgungsfahrzeug gegeben, der den Betrieb nicht beeinträchtigt habe. Ob es sich dabei um den mutmaßlichen Drohnenangriff handelte, war unklar.

Im Jemen tobt seit Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der von Saudi-Arabien unterstützten Regierung und den Huthi-Rebellen. Er gilt als Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran um die Vorherrschaft in der Region. Die Vereinigten Arabischen Emirate gehören der von Saudi-Arabien geführten Militärallianz an, die die Huthi bekämpft. Abu Dhabi ist der Heimatflughafen der Fluglinie Etihad.





Schlagwörter

Emirate, Flughafen, Abu Dhabi, Angriff

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-26 17:47:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwarze Fäuste, die Geschichte schrieben
  2. Kim will Gipfel mit Trump "zu frühem Zeitpunkt"
  3. Zahlreiche Tote nach Erdrutsch
  4. USA verhängen Sanktionen gegen russischen Sicherheitsapparat
  5. Kim und Moon beenden Gipfel mit Ausflug zum Paektu-Vulkan
  6. Kolumbien bleibt größter Kokain-Produzent
  7. Mehr als 200 Tote nach Fähr-Unglück in Tansania befürchtet

Werbung




Werbung