• vom 31.07.2018, 07:35 Uhr

Weltpolitik

Update: 31.07.2018, 08:16 Uhr

Diplomatie

Süd- und Nordkorea führen neue Gespräche




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Es geht unter anderem um die militärische Abrüstung.

Bei dem Treffen am Dienstag im Grenzort Panmunjom ging es um die Umsetzung der Vereinbarungen, die beide Staaten bei ihrem Gipfeltreffen Ende April getroffen hatten. - © APAweb/AP, Yonhap

Bei dem Treffen am Dienstag im Grenzort Panmunjom ging es um die Umsetzung der Vereinbarungen, die beide Staaten bei ihrem Gipfeltreffen Ende April getroffen hatten. © APAweb/AP, Yonhap

Pjöngjang. Hohe Offiziere Süd- und Nordkoreas haben neue Gespräche über Schritte zur militärischen Entspannung auf der koreanischen Halbinsel aufgenommen. Bei dem Treffen am Dienstag im Grenzort Panmunjom ging es um die Umsetzung der Vereinbarungen, die beide Staaten bei ihrem Gipfeltreffen Ende April getroffen hatten.

Südkoreas Präsident Moon Jae-in und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatten sich in einer Erklärung unter anderem auf eine stufenweise militärische Abrüstung verständigt. Es wurde erwartet, dass beide Seiten bei den Gesprächen auf Generalsebene auch über Maßnahmen zur Entmilitarisierung von Panmunjom sowie zur Schaffung einer Friedenszone an ihrer umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer reden. Bei Militärgesprächen im Juni hatten sich Süd-und Nordkorea darauf geeinigt, ihre militärischen Kommunikationsleitungen wiederherzustellen.

Zudem spekulierten südkoreanische Medien, die nordkoreanische Seite könnte stärker auf den Abschluss eines Friedensvertrags dringen. Völkerrechtlich befindet sich die Halbinsel noch im Kriegszustand, da seit dem Ende des Korea-Kriegs (1950-53) bloß ein Waffenstillstandsabkommen gültig ist.

Nordkoreas Machthaber hatte beim Treffen mit Moon wie auch später beim Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur seine Bereitschaft zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms bekräftigt. Die international isolierte Führung in Pjöngjang hatte aber bisher keinen Zeitplan dafür vorgelegt. Auch fordert sie synchrone Schritte wie etwa einen Friedensvertrag mit dem Südkorea-Verbündeten USA.





Schlagwörter

Diplomatie

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-31 07:36:43
Letzte Änderung am 2018-07-31 08:16:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Iran sät Chaos und Tod"
  2. Bill Cosby soll mindestens drei Jahre in Haft
  3. Bekenntnis zum Multinationalismus
  4. "Wir haben zu lange weggeschaut"
  5. Wie denken die Republikanerinnen?
  6. Trump spricht zum Auftakt der UN-Generaldebatte
  7. Gottes Waldmacher

Werbung




Werbung