• vom 10.08.2018, 07:22 Uhr

Weltpolitik

Update: 10.08.2018, 07:32 Uhr

Naher Osten

Die Waffen schweigen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, afp

  • Militante Kämpfer der Palästinenser erklärten ein Ende der Kämpfe. Die Lage ist weiter angespannt.

Eine Rakete des israelischen Abwehrsystems "Iron Dome" fängt eine Rakete aus dem Gazastreifen ab. - © APAweb, Reuters, Amir Cohen

Eine Rakete des israelischen Abwehrsystems "Iron Dome" fängt eine Rakete aus dem Gazastreifen ab. © APAweb, Reuters, Amir Cohen

Gaza. Nach einer neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in der Nacht zum Freitag vorerst Ruhe geherrscht. Gegen Mitternacht hatten militante Palästinenser nach eigenen Angaben ein Ende der Kämpfe mit Israel erklärt.

Es sei eine Vereinbarung der gegenseitigen Ruhe unter Vermittlung von Ägypten und dem UN-Nahostgesandten Nikolay Mladenov geschlossen worden, teilten die Widerstandskomitees im Gazastreifen mit. Diese sei nun in Kraft, unter der Bedingung, dass Israel sich daran halte. Zu der Gruppierung gehört auch die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas. Israel bestätigte die Vereinbarung zunächst nicht.

Die Lage war dennoch zunächst weiter angespannt: Am späten Donnerstagabend erklärte das israelische Sicherheitskabinett, die Armee sei angewiesen worden, "weiterhin entschieden gegen terroristische Elemente vorzugehen".

Zahlreiche Bombardements

Seit Mittwochabend hatte die israelische Luftwaffe als Reaktion auf massiven Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen zahlreiche Ziele in dem Palästinensergebiet bombardiert. Dabei wurden nach palästinensischen Angaben drei Palästinenser getötet und mindestens 18 weitere verletzt. Auf israelischer Seite gab es sieben Verletzte.

Am Donnerstagmittag unterbrachen die palästinensischen Kämpfer und die israelische Armee ihre anhaltenden Angriffe für mehrere Stunden. Später attackierte die israelische Luftwaffe dann ein Kulturzentrum in Gaza-Stadt, in dem sich nach Angaben desselben auch Büros der ägyptischen Gemeinde in Gaza befand. Der israelischen Armee zufolge benutzten Sicherheitskräfte der im Gazastreifen herrschenden Hamas das fünfstöckige Gebäude "zu militärischen Zwecken".

Zuvor war eine Rakete aus dem Gazastreifen auf israelischem Gebiet in der Nähe der südlichen Stadt Beersheba eingeschlagen. Verletzte oder Schäden gab es dabei nicht. Es war das erste Mal seit dem Gazakrieg von 2014, dass ein Geschoss aus dem Palästinensergebiet so tief ins Landesinnere vordrang. Beersheba ist etwa 40 Kilometer vom Gazastreifen entfernt.

UN "alarmiert"

Zwischen Mittwochabend und Donnerstagmittag waren nach israelischen Angaben mehr als 180 Raketen und Granaten aus dem Gazastreifen auf den Süden Israels abgefeuert worden. Die israelische Armee sprach von sieben verletzten Zivilisten. Zahlreiche Bewohner der Region brachten sich in Schutzräumen in Sicherheit. Die meisten Geschosse landeten auf unbewohntem Gebiet oder wurden abgefangen. Allerdings wurde auch die Stadt Sderot von mindestens zwei Geschossen getroffen.

Nach Angaben örtlicher Rettungskräfte wurden mindestens vier Menschen mit Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert, darunter eine in der Region Eschkol schwerverletzte 30-jährige Thailänderin.

Israel reagierte nach Armeeangaben mit Luftangriffen auf 150 militärische Ziele der Hamas. Nach palästinensischen Angaben wurden dabei ein Mitglied des bewaffneten Arms der Hamas sowie eine 23-jährige Schwangere und ihre 18 Monate alte Tochter getötet - der Familienvater wurde bei dem Angriff in Jafarawi im Zentrum des Gazastreifens verletzt.

Zu den Angriffen auf Israel bekannte sich der bewaffnete Arm der Hamas. Die Palästinenserorganisation hatte nach der Tötung zweier ihrer Mitglieder durch die israelische Armee am Dienstag mit Vergeltung gedroht. Der Tötung der Hamas-Mitglieder war ein Beschuss israelischer Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen vorausgegangen.

Der UN-Nahostgesandte Nickolai Mladenow zeigte sich "alarmiert über die jüngste Eskalation der Gewalt zwischen dem Gazastreifen und Israel und insbesondere über die zahlreichen auf Gemeinden im Süden Israels abgefeuerten Raketen". Er rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas forderte die internationale Gemeinschaft zu einem "sofortigen" Eingreifen auf.

Die Lage im Nahen Osten ist seit Monaten gespannt. Seit Ende März gibt es an der Grenze des Gazastreifens zu Israel immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee. Mindestens 165 Palästinenser und ein israelischer Soldat wurden seitdem getötet.





Schlagwörter

Naher Osten, Israel

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-10 07:22:55
Letzte Änderung am 2018-08-10 07:32:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Toten in der Wüste sieht niemand"
  2. Der Fluch der Zivilisation
  3. Zeitenwende im Krisenstaat Venezuela
  4. "Es geht um eine Neugründung der EU"
  5. "Wir werden euch die Stirn bieten"
  6. Indien kämpft mit Monsunfluten
  7. Schmuggel als einziges Einkommen

Werbung




Werbung