• vom 22.08.2018, 22:20 Uhr

Weltpolitik

Update: 22.08.2018, 22:22 Uhr

Gaza-Streifen

UNO geht Geld für Energie in Gaza aus




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp

  • Untergeneralsekretärin äußert Sorge auch wegen schwindender Medikamentenvorräte.

Elektrizitätswerk in Gaza-Stadt. - © APAweb, afp, Mohammed Abed

Elektrizitätswerk in Gaza-Stadt. © APAweb, afp, Mohammed Abed

New York. Den Vereinten Nationen geht das Geld für Hilfsleistungen an Menschen im Gazastreifen aus. Die Mittel für die Treibstoffhilfen an rund 250 Einrichtungen in dem Palästinensergebiet wie etwa Krankenhäuser und Wasserwerke seien aufgebraucht, sagte UNO-Untergeneralsekretärin Rosemary Di Carlo am Mittwoch vor dem Sicherheitsrat in New York.

Sie bat um 4,5 Millionen Dollar (3,91 Mio. Euro), um die Energiebeihilfen bis Jahresende zu finanzieren. Besorgt zeigte sich Di Carlo auch über die schwindenden Reserven an Arzneien im Gazastreifen. Die Lagerbestände seien um 40 Prozent gesunken, was zu einem "gefährlichen Engpass" führe, warnte die UN-Vertreterin.

Im Jänner hatte die US-Regierung ihre Zahlungen für das UNO-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) dramatisch gekürzt. In diesem Jahr soll es nur 60 Millionen Dollar erhalten - nach 360 Millionen Dollar im vergangenen Jahr.

Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Donald Trump so lange Hilfen für die Palästinenser zurückhalten, wie diese nicht zu Friedensgesprächen mit Israel bereit seien. Andere Länder hatten daraufhin höhere Zahlungen angekündigt.





Schlagwörter

Gaza-Streifen, UNO

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-22 22:20:59
Letzte Änderung am 2018-08-22 22:22:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Überraschung bei Präsidentschaftswahlen
  2. Neue Anschuldigungen gegen Richterkandidat Kavanaugh
  3. Peking verbietet Unabhängigkeitspartei
  4. Alternativ-Nobelpreis thematisiert Menschenrechte
  5. Neue Sonderzölle in Kraft
  6. "Unilaterale und radikal nationalistische Politik"
  7. Das Focaccia-Problem

Werbung




Werbung