• vom 06.09.2018, 17:20 Uhr

Weltpolitik


Korea-Konflikt

Nordkorea nennt Zeitplan für Abrüstung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Pjöngjang will angeblich Denuklearisierung bis 2021 abschließen.

Seoul. Nordkorea will südkoreanischen Angaben zufolge in den nächsten beiden Jahren die atomare Abrüstung vollenden. Machthaber Kim Jong-un habe trotz festgefahrener Verhandlungen mit den USA seine Bereitschaft zur Denuklearisierung bekräftigt und als Ziel dafür das Ende der bis Anfang 2021 laufende ersten Amtszeit von Präsident Donald Trump ausgegeben, sagte Südkoreas Nationaler Sicherheitsberater Chung Eui-yong am Donnerstag. Er hatte sich am Mittwoch mit Kim getroffen.

Kim nannte dabei erstmals einen Zeitrahmen für die Aufgabe des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms. Zudem vereinbarten beide Seiten den Termin für ein drittes Gipfeltreffen von Kim und Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in. Dieses soll vom 18. bis zum 20. September in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang stattfinden.


Nordkoreas Diktator hatte sich zwar im Juni bei einem historischen Gipfeltreffen mit Trump im Juni in Singapur auf das Ziel der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt. Seitdem sind die Verhandlungen jedoch ins Stocken geraten. Ende August hatte Trump einen Nordkorea-Besuch seines Außenministers Mike Pompeo wegen mangelnder Fortschritte kurzerhand abgesagt hatte.

Der südkoreanische Sicherheitsberater berichtete nun, Kim habe gesagt, dass sein Vertrauen in Trump "unverändert" sei. Trump bedankte sich umgehend bei Kim für dessen "unverbrüchliches Vertrauen". "Danke Vorsitzender Kim. Wir werden es zusammen schaffen!", twitterte der US-Präsident.

Allerdings würde es auch nicht überraschen, wenn Nordkorea bald auch wieder neue Bedingungen für die Abrüstung stellt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 17:30:09


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Rücktritt, der Israel Turbulenzen bringt
  2. Prozess gegen "El Chapo" startet mit Paukenschlag
  3. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
  4. Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken
  5. Tod durch Selfies
  6. Mörder oder Bauernopfer?
  7. Tschechien lehnt UNO-Migrationspakt ab

Werbung




Werbung