• vom 11.09.2018, 12:08 Uhr

Weltpolitik

Update: 11.09.2018, 13:27 Uhr

Manöver

Russische Kriegsspiele der Superlative




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Russland startet größtes Militärmanöver seiner Geschichte.

Rund 300.000 Soldaten machen bei dem Militärmanöver mit.

Rund 300.000 Soldaten machen bei dem Militärmanöver mit.© APAweb/Reuters, Vasily Fedosenko Rund 300.000 Soldaten machen bei dem Militärmanöver mit.© APAweb/Reuters, Vasily Fedosenko

Moskau. Das größte Militärmanöver in der Geschichte Russlands mit rund 300.000 Soldaten hat begonnen. An der einwöchigen Übung "Wostok-2018" (Osten-2018), die am Dienstag im fernen Osten Russlands startete, beteiligen sich auch China und die Mongolei. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau nehmen 36.000 Militärfahrzeuge und Panzer, tausend Flugzeuge und 80 Kriegsschiffe an der Übung teil.

Höhepunkt am Donnerstag

Bei dem Manöver, dessen Höhepunkt am Donnerstag erwartet wird, sollen die Soldaten nach den Worten von Verteidigungsminister Sergej Schoigu unter Bedingungen eingesetzt werden, "die so genau wie möglich einem echten Kampf ähneln". Präsident Wladimir Putin, der derzeit Gastgeber eines Wirtschaftsgipfels in Wladiwostok ist, wird auch zu dem Manöver erwartet.

Bei "Wostok-2018" setzt die russische Armee ihre neuesten Anschaffungen ein: Iskander-Raketen, die sich mit atomaren Sprengköpfen bestücken lassen, Kampfpanzer des Typs T-80 und T-90 sowie Suchoi Su-34- und Su-35-Jagdbomber. Auch mehrere Fregatten mit Kalibr-Raketen, die im Syrienkrieg zum Einsatz kamen, nehmen teil. Aus China sind rund 3.200 Soldaten dabei.

Präsident Wladimir Putin, der derzeit Gastgeber eines Wirtschaftsgipfels in Wladiwostok ist, wird auch zu dem Manöver erwartet.

Präsident Wladimir Putin, der derzeit Gastgeber eines Wirtschaftsgipfels in Wladiwostok ist, wird auch zu dem Manöver erwartet.© APAweb/AP, Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin Pool Photo Präsident Wladimir Putin, der derzeit Gastgeber eines Wirtschaftsgipfels in Wladiwostok ist, wird auch zu dem Manöver erwartet.© APAweb/AP, Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin Pool Photo

NATO: "Einüben von Großkonflikten"

In den vergangenen Jahren hatte Russland die Zahl von großen Manövern deutlich erhöht. Für die NATO zeigt das jüngste Manöver, dass Moskau den Schwerpunkt auf das "Einüben von Großkonflikten" lege. Der Kreml beschuldigt die NATO, immer näher an seine Grenzen heranzurücken und Russlands nationale Sicherheit zu gefährden.





Schlagwörter

Manöver, NATO, Militär, Russland

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-11 12:11:38
Letzte Änderung am 2018-09-11 13:27:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Putin verstehen
  2. Konzerte als Auftakt von Kräftemessen
  3. Die Kirche ringt mit sich
  4. R. Kelly wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt
  5. Venezuela macht Grenze zu Brasilien dicht
  6. Krankheiten bedrohen Venezolaner
  7. Republikanische Senkrechtstarterin

Werbung




Werbung