• vom 06.10.2018, 15:41 Uhr

Weltpolitik

Update: 06.10.2018, 21:02 Uhr

Vermisst

China schweigt zu vermisstem Interpol-Präsident




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Laut einer Hongkonger Zeitung befinde sich Meng Hongwei "in den Händen der Disziplinarbehörden".

Von Interpol-Chef Meng Hongwei fehlt jede Spur. - © APAweb / AFP, Roslan Rahman

Von Interpol-Chef Meng Hongwei fehlt jede Spur. © APAweb / AFP, Roslan Rahman

Lyon/Hongkong. Nach dem rätselhaften Verschwinden des Interpol-Präsidenten fordert die internationale Polizeiorganisation eine Stellungnahme Chinas über den Verbleib von Meng Hongwei. Interpol habe die chinesischen Behörden um Klärung des "Status' des Interpol-Präsidenten" gebeten, teilte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock am Samstag über die Internetseite der Polizeiorganisation und via Twitter mit.

Das Generalsekretariat von Interpol erwarte eine Antwort von Chinas Behörden, "um auf die Bedenken über das Wohlergehen des Präsidenten einzugehen", hieß es weiter.


Erster Chinese zum Präsidenten der Polizeibehörde gewählt

Die Familie hatte den Kontakt zu Meng verloren, nachdem dieser vergangene Woche von Frankreich nach China gereist war. Seine Frau hatte ihn als vermisst gemeldet. Die französische Justiz in Lyon hatte eine Untersuchung eingeleitet. Frankreich ist zuständig, weil Interpol dort seinen Sitz hat.

Als erster Chinese war der Vizeminister für öffentliche Sicherheit 2016 zum Präsidenten von Interpol gewählt worden - eine international durchaus umstrittene Personalie. Sie hatte vor allem unter Menschenrechtlern Besorgnis ausgelöst. Amnesty International warf China damals vor, schon lange zu versuchen, Interpol für die Fahndung nach chinesischen Dissidenten und Aktivisten zu benutzen.

Gegen ihn werde ermittelt

In dem Rätselraten über das Schicksal des 64-Jährigen hatte die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtet, Meng sei "direkt nach der Landung in China" vergangene Woche in Gewahrsam genommen worden. Gegen ihn werde ermittelt, berichtete das Blatt unter Hinweis auf eine nicht genannte Quelle. Er sei in den Händen der Disziplinarbehörden. Was genau dem Vizepolizeiminister vorgeworfen werde, wurde nicht klar. Aber häufig geht es bei einem solchen Vorgehen um Korruption oder andere Disziplinarverstöße.

In China gab es zunächst keine Bestätigung für die berichtete Festnahme. Interpol ist die wichtigste internationale Polizeiorganisation der Welt, ihr Sitz ist Lyon. Die 192 Mitgliedstaaten tauschen über Interpol unter anderem Informationen zu gesuchten Personen aus.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-06 17:42:45
Letzte Änderung am 2018-10-06 21:02:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. FPÖ-Freund im US-Kongress entmachtet
  2. Fünf Konfliktherde zwischen Russland und dem Westen
  3. Pjöngjangs Unterhändler reist in die USA
  4. Blutiger Angriff auf Hotel in Nairobi endet nach 20 Stunden
  5. 21-Jähriger wollte Attentat aufs Weiße Haus ausüben
  6. Selbstverbrennung für die Freiheit
  7. "Ich wurde wie eine Sklavin behandelt"

Werbung




Werbung