• vom 07.10.2018, 21:02 Uhr

Weltpolitik

Update: 08.10.2018, 09:49 Uhr

China

Interpol-Chef tritt zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, AFP

  • China ermittelt gegen Meng Hongwei wegen "Verdachts auf Gesetzesverstöße" und nennt ihn korrupt.

Der als vermisst geglaubte Interpol-Präsident, Meng Hongwei, tritt zurück. - © APAweb, Reuters, Jeff Pachoud

Der als vermisst geglaubte Interpol-Präsident, Meng Hongwei, tritt zurück. © APAweb, Reuters, Jeff Pachoud

Lyon/Peking. Nach Angaben von Interpol vom Sonntag ist Meng Hongwei, gegen den in China wegen mutmaßlicher Gesetzesverstöße ermittelt wird,als Chef der internationalen Polizeiorganisation zurückgetreten. Das Generalsekretariat von Interpol in Lyon in Frankreich habe eine entsprechende Mitteilung erhalten, hieß es in einer Erklärung. Der Rücktritt erfolge mit sofortiger Wirkung.

Nach tagelangem Rätselraten hatte China zuvor einen Anhaltspunkt für den Verbleib des verschwundenen Interpol-Chefs Meng geliefert. Die chinesische Behörde für Korruptionsbekämpfung teilte am Montag (Ortszeit) mit, sie habe Ermittlungen gegen Meng wegen des "Verdachts auf Gesetzesverstöße" aufgenommen. Zuvor hatte die in Frankreich ansässige internationale Polizeibehörde Interpol von China eine Erklärung für das Verschwinden ihres Chefs gefordert.

Peking: Verschwundener Interpol-Chef war korrupt

Nun hat China hat Hongwei der Korruption bezichtigt. Der Chinese Meng habe "Bestechungsgelder angenommen" und werde verdächtigt, "gegen das Gesetz verstoßen" zu haben, erklärte das Sicherheitsministerium in Peking am Montag.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-07 21:03:33
Letzte Änderung am 2018-10-08 09:49:38


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. FPÖ-Freund im US-Kongress entmachtet
  2. Fünf Konfliktherde zwischen Russland und dem Westen
  3. Pjöngjangs Unterhändler reist in die USA
  4. Blutiger Angriff auf Hotel in Nairobi endet nach 20 Stunden
  5. Selbstverbrennung für die Freiheit
  6. 21-Jähriger wollte Attentat aufs Weiße Haus ausüben
  7. Wie geht es weiter mit den Rohingya?

Werbung




Werbung