• vom 14.10.2018, 08:44 Uhr

Weltpolitik

Update: 14.10.2018, 08:51 Uhr

USA

Pastor Brunson feierlich in Washington empfangen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • US-Präsident Trump lobt Erdogan für einen "gewaltigen Schritt" hin zu besseren Beziehungen

Pastor Brunson sprach ein Gebet für Trump, wobei er sich neben ihn kniete und ihm eine Hand auf die Schulter legte.

Pastor Brunson sprach ein Gebet für Trump, wobei er sich neben ihn kniete und ihm eine Hand auf die Schulter legte.© APAweb / AP Photo, Jacquelyn Martin Pastor Brunson sprach ein Gebet für Trump, wobei er sich neben ihn kniete und ihm eine Hand auf die Schulter legte.© APAweb / AP Photo, Jacquelyn Martin

Washington/Ankara. Gefeierte Heimkehr eines US-Pastors: Nach seiner Freilassung aus türkischer Haft ist der evangelikale Geistliche Andrew Brunson am Samstag in die USA zurückgekehrt. Präsident Donald Trump empfing Brunson im Weißen Haus und betonte, die Freilassung des Pastors sei ein "gewaltiger Schritt" in Richtung einer Verbesserung der Beziehungen zu Ankara.

Brunson wurde wie ein Held empfangen. Die Maschine mit ihm und seiner Frau an Bord landete auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Andrews nahe der Hauptstadt Washington. Danach empfing Trump den 50-jährigen Pastor im Oval Office des Weißen Hauses.

Ein Gebet für Trump

Brunson dankte Trump für dessen Bemühungen um seine Freilassung. Der US-Präsident habe "wirklich für uns gekämpft", sagte der Pastor. Er sprach ein Gebet für Trump, wobei er sich neben ihn kniete und ihm eine Hand auf die Schulter legte. Dann betete er: "Oh Gott, ich bitte Dich, dass Du Deinen Heiligen Geist über Präsident Trump ergießt. Dass Du ihm übernatürliche Weisheit gibst, um alle Pläne, die Du für dieses Land und für ihn hast zu erfüllen."

Bei einem Zwischenstopp auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland war Brunson in der Nacht auf Samstag bereits vom US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, begrüßt worden. Brunson küsste dabei eine US-Flagge, die Grenell ihm reichte.

Trump sagte während seines Treffens mit Brunson, dessen Freilassung könne die "sehr gespannten" Beziehungen zwischen den USA und der Türkei verbessern. Der US-Präsident dankte seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan dafür. "Das war nicht leicht für ihn", sagte Trump mit Blick auf Erdogan und beteuerte zugleich, dass seine Regierung "absolut" keinen Deal mit der türkischen Regierung eingegangen sei.

Erdogan betont "unabhängige Gerichtsentscheidung"

"Wir zahlen kein Lösegeld", sagte Trump. Auch Erdogan hatte Medienberichte dementiert, wonach die US-Regierung für den Fall von Brunsons Freilassung zugesagt hatte, den "wirtschaftlichen Druck" auf die Türkei zu verringern. Wegen des Streits über Brunson hatte die US-Regierung Sanktionen gegen die Türkei verhängt. Die Auseinandersetzung führte zu einem rapiden Wertverlust der türkischen Lira und schwächte damit die Wirtschaft des Landes weiter.

Erdogan betonte in einer Twitter-Botschaft an Trump, bei Brunsons Freilassung habe es sich um eine "unabhängige" Gerichtsentscheidung gehandelt. Außerdem äußerte er die Hoffnung, dass die USA und die Türkei ihre Zusammenarbeit nun "auf eine Weise fortsetzen, die den beiden Verbündeten geziemt".

Brunson war am Freitag nach monatelangem diplomatischen Tauziehen freigelassen worden. Ein Gericht in Aliaga bei Izmir hob den Hausarrest und die Ausreisesperre für ihn auf. Noch am Freitagabend reiste der Pastor aus der Türkei aus, wo er seit 1993 und damit die Hälfte seines Lebens gelebt hatte.

Vorwurf der Spionage

Die Inhaftierung des US-Pastors vor zwei Jahren hatte zu einer schweren Krise in den Beziehungen zwischen den USA und der Türkei geführt. Brunson saß seit Oktober 2016 unter dem Vorwurf der Spionage und der Unterstützung einer Terrororganisation in türkischer U-Haft und später in Hausarrest. Die türkischen Behörden warfen ihm Unterstützung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Gülen-Bewegung vor. Der Pastor hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und seine Unschuld beteuert.

US-Außenminister Mike Pompeo rief unterdessen die türkischen Behörden am Samstag auf, auch die anderen US-Bürger in türkischer Haft "schnell freizulassen". Seine Regierung arbeite weiterhin "hart daran, alle amerikanischen Geiseln nach Hause zu holen".

Für Trump ist Brunsons Freilassung ein wichtiger Erfolg vor den Kongresswahlen am 6. November. Damit dürfte er bei christlich-konservativen Bürgern punkten.





Schlagwörter

USA, Andrew Brunson, Donald Trump

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-14 08:46:59
Letzte Änderung am 2018-10-14 08:51:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Herbergen in Tijuana sind voll
  2. CIA: Mordauftrag kam von Kronzprinz Salman
  3. Islam als Motivationsnarrativ
  4. Lebenslang für zwei Greise
  5. Trump wirft Beraterin raus
  6. Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt
  7. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an

Werbung




Werbung