Die Muslimin Rukaya Begum mit ihren Kindern wurde wie Hunderttausende von Rohingya auch vertrieben. - © APAweb/AP, Dar Yasin

UNO-Menschenrechtsrat

Vertreibung der Rohingya ist Völkermord4

  • UNO-Kommission legt in Genf einen Detailbericht der Fact-Finding-Mission vor.

Genf/Yangon (Rangun). Die Vertreibung und Ermordung vieler Rohingya aus Myanmar erfüllt nach Einschätzung einer UNO-Kommission die Kriterien eines beabsichtigten Völkermords. Die Streitkräfte des überwiegend buddhistischen Landes hätten die Muslime gefoltert, gemordet, Zivilisten angegriffen, Geiseln genommen und Menschen ohne Verfahren... weiter




Korea-Gipfel mit großen Erwartungen begonnen. Der Empfang zwischen Moon Jae-in (links) und Kim Jong-un war sehr herzlich. - © APAweb/Reuters, Kim Hong-Ji

Korea-Gipfel in Pjöngjang

Herzliche Umarmung zum Auftakt3

  • Erstmals seit elf Jahren besucht wieder ein südkoreanischer Präsident Nordkorea.

Seoul/Pjöngjang. Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) hat die erste Runde der formellen Gipfelgespräche zwischen Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un im Hauptquartier der Arbeiterpartei in Pjöngjang begonnen. Während des dreitägigen Gipfels wollen Kim und Moon mindestens sieben- oder achtmal zusammentreffen... weiter




US-Präsident Donald Trump hat seinen Wunschkandidaten für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gegen Vorwürfe sexueller Belästigung verteidigt. - © APAweb/REUTERS, Jim Bourg

Brett Kavanaugh

Höchstrichter-Kandidat durch Übergriffsvorwurf in Bredouille1

  • Trump verteidigt Supreme-Court-Kandidaten gegen Missbrauchsvorwürfe.

Washington. Der Kandidat von US-Präsident Donald Trump für das mächtige Oberste Gericht des Landes ist durch den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung unter massiven Druck geraten. Zu Wochenbeginn zeichnete sich ab, dass sich der Senat voraussichtlich mit der Anschuldigung gegen Brett Kavanaugh befassen wird... weiter




Vorgeschmack auf den Gipfel: In Seoul wird ein Bild von Kim (l.) und Moon gezeigt. - © ap/Ahn Young-joon

Koreansiche Halbinsel

Schwierige Mission für Moon1

  • Südkoreas Präsident trifft heute in Pjöngjang Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.
  • Moon will den Gipfel nutzen, um zwischen den USA und Nordkorea zu vermitteln.

Pjöngjang/Wien. Samsung, Hyundai oder LG - die Manager der großen, global agierenden südkoreanischen Unternehmen sind mit an Bord. Sie begleiten Präsident Moon Jae-in bei seiner Reise in die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang. Dort wird dieser mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu einem Gipfel zusammentreffen... weiter




Die Wahl wird auch für die Zukunft des Präsidenten selbst einschneidendeBedeutung haben. Sollten die Demokraten die Mehrheit von Trumps Republikanern im Repräsentantenhaus knacken, wird nicht nur das Regierenfür Trump hochgradig schwieriger. Auch ein Amtsenthebungsverfahren, über dessen Einleitung eine House-Mehrheit entscheiden muss, würde wahrscheinlicher. - © APAweb/AP, Susan Walsh

Midterms

Schicksalswahl für Donald Trump3

  • Bei demokratischer Mehrheit könnte ein Amtsenthebungsverfahren wahrscheinlicher werden.

Washington. 50 Tage sind es noch, ehe rund 90 Millionen Wähler in den USA ihre Stimme abgeben werden. Bei den "Midterms", den Zwischenwahlen zum Abgeordnetenhaus und zum Senat, bestimmen sie über alle 435 Sitze im "House" und auch über 35 der 100 Senatoren. Diesmal wird die Wahl aber mehr denn je zu einem Tribunal über den Präsidenten - Donald... weiter




Die Präsidenten Russlands und der Türkei beraten heuten ein weiteres Mal über die Lage in Syrien. - © APAweb / AFP, Ewa Jaskiewicz

Syrien

Türkei rüstet Beobachtungsposten in Idlib auf9

  • Putin und Erdogan wollen in Sotschi erneut über Syrien-Konflikt beraten.

Idlib. Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge einen ihrer Beobachtungsposten in der syrischen Rebellenbastion Idlib stark aufgerüstet. Wie die türkische Zeitung "Hürriyet" am Montag berichtete, brachte ein Konvoi von 50 Militärfahrzeugen am Sonntag Panzer und andere militärische Ausrüstung zu dem Beobachtungsposten in Jisr al-Shughur im... weiter




Kavanaugh sollte am kommenden Donnerstag vom Justizausschuss des Senats empfohlen und vom Senat dann noch im September offiziell ernannt werden. - © APAweb, afp, Brendan Smialowski

USA

Schwere Vorwürfe gegen Supreme-Court-Kandidaten1

  • Brett Kavanaugh soll eine ehemalige Mitschülerin vor mehr als 30 Jahren belästigt haben.

Washington. Der mögliche Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh muss wegen Vorwürfen, eine ehemalige Mitschülerin vor mehr als 30 Jahren sexuell belästigt zu haben, um seine Nominierung bangen. Nach zahlreichen Oppositionspolitikern forderte mit Jeff Flake nun auch erstmals ein Republikaner, den Nominierungsprozess für Kavanaugh im Senat bis zur... weiter




Diplomatie

Äthiopien und Eritrea schließen Freundschaftsvertrag2

  • Rund zwei Monate nach historischem Friedensschluss folgte die Zeremonie in Jeddah.

Jeddah. Gut zwei Monate nach ihrem historischen Friedensschluss haben Äthiopien und Eritrea am Sonntag ihr nachbarschaftliches Verhältnis in einem Freundschaftsvertrag geregelt. Im Beisein des saudischen Königs Salman unterzeichneten der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Isaias Afwerki den Vertrag im saudi-arabischen... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kim will Gipfel mit Trump "zu frühem Zeitpunkt"
  2. "Ich habe keinen Justizminister"
  3. Japans Regierungschef Abe gewinnt wichtige Parteiwahl
  4. "Sex ist ein Geschenk Gottes"
  5. Die Mächtigen und ihre Hände
  6. Zahlreiche Tote nach Erdrutsch
  7. Gefragte Kulisse für die Weltdiplomatie

Werbung