Vor vier Jahren jubelten die Deutschen über den WM-Triumph. Auf die Titelverteidigung zu verzichten, kommt für sie vorerst nicht in Frage. - © afp

Russland

Vor dem grünen Rasen enden die Sanktionen3

  • Europa diskutiert über Strafmaßnahmen gegen Russland. Warum ein sportlicher Boykott der Fußball-WM trotzdem kein Thema ist.

Moskau/Zürich/Wien. Ein paar Umdrehungen gehen noch: In der internationalen Affäre um den Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal wird an der Eskalationsspirale weiter gedreht. Großbritannien, das Russland für die Attacke verantwortlich macht, wies russische Diplomaten aus, und Moskau reagierte spiegelgleich... weiter




Der ominöse grüne Zug mit dem gelben Streifen wurde in Peking gesichtet. - © ap/Kyodo News

Nordkorea

Annäherung alter Verbündeter

  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un könnte vor dem Gipfel mit Südkorea und den USA nach China gereist sein.

Peking. (reuters/dpa) Vor den geplanten Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA sucht Nordkorea offenbar die Abstimmung mit seinem wichtigsten Verbündeten China. Ein ranghoher Vertreter Nordkoreas sei in Peking, hieß es aus diplomatischen Kreisen am Dienstag. Medienberichten zufolge soll es sich um Machthaber Kim Jong-un selbst handeln... weiter




"Die NATO entscheidet, Belgien führt aus", sagte der Generalsekretär unter Verweis auf den Status internationaler Organisationen wie NATO undEU auf belgischem Boden. - © APAweb/AFP, Emmanuel Dunand

Giftaffäre

NATO weist sieben russische Diplomaten aus11

  • 25 Staaten sind an der Aktion beteiligt, 140 Diplomaten insgesamt davon betroffen.

Brüssel. Als Reaktion auf den Giftanschlag in Großbritannien weist nun auch die NATO sieben bei ihr akkreditierte russische Diplomaten aus. Drei weiteren Russen werde die Akkreditierung verweigert, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel. Während der russische Außenminister Sergej Lawrow US-Druck für die Aktion... weiter




Die russische Botschaft in Washington - © APAweb/AP, Pablo Martinez Monsivais

Diplomatenausweisungen

Russen und Briten legen im Schlagabtausch nach9

  • Am Dienstag schloss sich Irland als 18. EU-Staat der Solidaritätsaktion an, Österreich bleibt bei seiner Position.

London. Nach der Ausweisung russischer Diplomaten durch zahlreiche westliche Staaten drehen Moskau und London weiter an der Eskalationsschraube. Der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow kündigte am Dienstag vor allem mit Blick auf die USA eine harte Reaktion an. In London deutete Premierministerin Theresa May längerfristige Maßnahmen an... weiter




Ein Viertel der Menschen, die aus Ost-Ghuta rauskamen, waren Kämpfer der Islamistengruppe Failaq al-Rahman. - © APAweb/Reuters, Omar Sanadiki

Medienberichte

Neue Evakuierungswelle in Ost-Ghuta1

  • Tausende weitere Kämpfer und ihre Angehörigen haben Ost-Ghuta verlassen.

Damaskus. Tausende weitere syrische Rebellen und ihre Angehörigen haben in der Nacht auf Dienstag die umkämpfte Region Ost-Ghuta bei Damaskus verlassen. Auch mit der letzten Rebellengruppe Jaish al-Islam liefen Verhandlungen über die Übergabe der Stadt Duma, doch stockten die Gespräche der Gruppe mit der syrischen Regierung und Russland... weiter




In diesem Zug soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un China besucht haben. - © APAweb/Kyodo News via AP

Diplomatie

China kann Kim-Besuch "gegenwärtig" nicht bestätigen1

  • Inzwischen hat der Sonderzug mit dem möglicherweise hohen Gast aus Nordkorea Peking wieder verlassen.

Peking/Pjöngjang. Spekulationen über einen Geheimbesuch von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Peking haben am Dienstag Hoffnungen auf Bewegung im Atomkonflikt mit Pjöngjang geweckt. Chinas Außenministerium wollte die Visite "gegenwärtig" nicht bestätigen, unterstrich aber, dass Peking alle Bemühungen für eine Beseitigung der Atomwaffen von der... weiter




Die russische Botschaft in Canberra, Australien. - © APAweb/AAP Image, Lukas Coch via Reuters

Giftanschlag

Auch Australien weist russische Diplomaten aus4

  • Für Turnbull stellt das Verhalten Russlands eine "Bedrohung für die internationale Sicherheit" dar.

Sydney. Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal weist nun auch Australien zwei russische Diplomaten aus. Sie hätten nunmehr sieben Tage Zeit, das Land zu verlassen, sagte Premierminister Malcolm Turnbull. "Der Angriff (auf Skripal und dessen Tochter Julia, Anm.) ist Teil eines Musters rücksichtslosen und bewussten Verhaltens... weiter




Von Sicherheitskräften streng kontrolliert haben in Ägypten die Wahlen begonnen. - © reuters

Ägypten

Al-Sisi will Macht weiter festigen4

  • Repressionen, wohin man blickt: In Ägypten hat die Präsidentschaftswahl begonnen.

Kairo. (ag.) In Ägypten hat die dreitägige Präsidentschaftswahl begonnen, rund 60 Millionen Bürger sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Der Amtsinhaber, Ex-Feldmarschall Abdel Fattah al-Sisi, gilt als haushoher Favorit. Der frühere Armeechef hat nur einen einzigen Herausforderer. Es handelt sich dabei um seinen Unterstützer... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zurück nach Afrika
  2. Die Wölfin wildert in Erdogans Revier
  3. USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus
  4. Widerstand gegen Trump wächst
  5. Lieber einsam als gemeinsam
  6. Erdogans Trumpf sticht nicht mehr
  7. Trump beendet Familientrennungen

Werbung