US-Präsident Trump wird wohl wieder kandidieren.  - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

USA

Trump konkretisiert Pläne für seine geplante Wiederwahl

  • Politikstrategen Parscale zum Leiter der Wahlkampagne ernannt.

Washington. US-Präsident Donald Trump stellt die Weichen für seine Wiederwahl. Er ernannte den Politikstrategen Brad Parscale zum Leiter seiner Wahlkampagne für das Jahr 2020, wie Trumps Team am Dienstag mitteilte. Der 42-jährige Texaner Parscale war im Wahlkampf 2016 Trumps Direktor für Digitales. Der 71-jährige Trump hatte bereits am Tag seiner... weiter




Demokratie

Demokratie weltweit unter Druck20

  • Experten sehen die Demokratie massiv gefährdet. Österreich liegt aber unter den Top-15 der "vollen Demokratien".

London/Washington/Wien. "Es ist seltsam mit der Demokratie: Jeder scheint sich danach zu sehnen, aber keiner glaubt mehr daran", schreibt der belgische Autor und Historiker David Van Reybrouck in seinem Buch "Gegen Wahlen - Warum Abstimmen nicht demokratisch ist". Er bezieht sich darauf, dass in den groß angelegten Studien... weiter




Rauch über Ost-Ghuta: Die Waffenruhe hat am Dienstag nicht gehalten. - © afp/Stringer

Syrien

"Wie vom Folterexperten"6

  • Ohne Moskau geht in Syrien nichts mehr: Feuerpausen passen allerdings nicht in Russlands strategisches Konzept.

Damaskus/Moskau. (red) Syriens Machthaber Bashar al-Assad will um jeden Preis die vollständige Kontrolle über Syrien wiedererlangen. Es gibt kaum Zweifel daran, dass ihm das mit russischer Hilfe gelingen wird. Außer Frage steht auch die Tatsache, dass Assad ohne die Hilfe Russlands militärisch längst geschlagen wäre... weiter




Giftgas

Paris und London drohen Assad mit Angriff

  • Möglicher Giftgas-Einsatz wird untersucht. Videos, Fotos und Zeugenaussagen sollen ausgewertet werden.

Damaskus. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) untersucht nach Angaben von Diplomaten, ob bei einem Angriff auf die syrische Rebellenenklave Ost-Ghuta am Sonntag Giftgas eingesetzt wurde. Mediziner der Opposition hatten berichtet, viele Menschen hätten nach einer enormen Explosion Symptome einer Chlorgas-Exposition gezeigt... weiter




Zwischen 9 und 14 Uhr sollten die Waffen schweigen. Laut Russland halten sich die syrischen Rebellen nicht an die Vereinbarung. - © APAweb/AFP, Ammar Suleiman

Syrien-Krieg

Neue Angriffe in Ost-Ghuta trotz Waffenruhe6

  • Russland meldet Verstöße durch Rebellen, diese dementieren.

Damaskus/Moskau. Für die belagerte syrische Rebellenenklave Ost-Ghuta ist trotz der von Russland angeordneten Feuerpause keine Entspannung in Sicht. Zwar trat am Dienstag eine erste Waffenruhe in Kraft. Doch kurze Zeit später meldete Russland, die Rebellen hielten sich nicht daran und beschössen den sogenannten humanitären Korridor mit... weiter




Mao Zedong winkt den Revolutionären. - © Keystone/Gamma-Rapho/Getty Images

China

Autofahrer unterwegs: Von Mao zu Xi5

  • Xi Jinping, Chinas starker Mann, wird noch mächtiger: Nach einer Verfassungsänderung könnte er auf Lebenszeit regieren.

Peking/Shanghai/Wien. Chinas Anleger bewiesen am Montag Humor: Nachdem das Politbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei sich am Samstag dafür ausgesprochen hatte, die in der Verfassung für den Staatspräsidenten vorgeschriebene Amtszeitbegrenzung aufzuheben, kam es auf einen Run auf Wertpapiere... weiter




Fünf Stunden täglich sollen Zivilisten in Ost-Ghouta aufatmen können. - © APAweb / AP, Syrian Civil Defense White Helmets

Ost-Ghouta

Russland kündigt humanitären Korridor an1

  • Mehrstündige tägliche Feuerpausen sollen eingeschlossenen Zivilisten ermöglichen, die syrische Stadt zu verlassen.

Moskau/Damaskus. Russland hat tägliche Feuerpausen für die umkämpfte Rebellenenklave Ost-Ghouta in Syrien angekündigt, die von diesem Dienstag an gelten sollen. Täglich von 9.00 bis 14.00 Uhr Ortszeit sollten in dem Vorort von Damaskus die Waffen schweigen, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag in Moskau... weiter




IS-Terror

Tote und Verletzte bei Anschlägen im Jemen

  • Täter hatten mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge zur Explosion gebracht.

Aden/Sanaa. Bei zwei Selbstmordanschlägen in der jemenitischen Hafenstadt Aden sind nach Angaben von Augenzeugen und Medizinern dutzende Menschen getötet oder verletzt worden. Die Angriffe am Samstag hätten sich einer Einrichtung gegolten, die von Anti-Terror-Einheiten genutzt werde, sagten die Augenzeugen... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rohingya-Miliz verübte Massaker in Myanmar
  2. Wahl entscheidet über Zukunft des Friedensprozesses
  3. Fahrende Frauen sollen saudische Wirtschaft stärken
  4. "Trump könnte den Gipfel platzen lassen"
  5. Vorerst keine Strafzölle
  6. FIFA setzt sich für Menschenrechtler ein
  7. Auswirkung über Europa hinaus