• vom 02.03.2012, 11:30 Uhr

Wien

Update: 05.03.2012, 00:15 Uhr

Blog

Zusammen wäscht man weniger allein




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Birgit Riezinger

  • Wien-Blog
  • Das erste Mal im Waschsalon.

Jetzt weiß ich, wofür alle diesen praktischen blauen Riesensäcke von der schwedischen Möbelkette kaufen. Es zeigt sich, dass ich zumindest dahingehend perfekt ausgestattet bin. Fürs nächste Mal - das wird's im Normalfall eh nicht geben, aber wer weiß - werd' ich den Sack noch mit meinem Namen versehen - bei der Anzahl an Zwillingen. Aber da hört sich's auch schon auf mit meiner Kompetenz. Es ist aber auch mein allererstes Mal im Waschsalon. Da lässt man sich schon mal vom Profi erklären, wie man seine Wäsche gereinigt kriegt. 5 Euro der Waschgang - nicht gerade günstig - dafür ist das mitgebrachte Waschmittel umsonst - weil das fügt die Maschine automatisch hinzu. Kein Raum für Waschmittelpräferenzen. Und kein Platz für meine Wäsche. Stoßzeit im Waschsalon. Also warten. Oder das Doppelte zahlen für die 20-kg-Maschine.

35 Minuten dauert ein Waschgang. Kürzer als bei handelsüblichen Waschmaschinen - aber eigentlich auch zu lange, um die Zeit hier zu verbringen. An Gemütlichkeit ist der Waschsalon nämlich noch leicht zu überbieten. Drei - immerhin gepolsterte, aber lehnenfreie - Bänke. Die sind bei dem Andrang aber auch gleich mal besetzt. Zwei Tische zum Wäschefalten. Drei fahrbare Wäschekörbe. Und ein fast völlig leerer Snack-Automat. Kein Kaffee? Vermutlich wegen der Ausschüttgefahr. Das nächste Kaffeehaus ist zu weit weg und so ganz allein will man seine Wäsche dann ja auch nicht lassen. Also wieder warten. Und ratzfatz ist die Wäsche dann auch schon fertiggewaschen. Schnell ausräumen. Man will ja niemanden aufhalten. Und den nun rund doppelt so schweren Sack von der schwedischen Möbelkette nach Hause transportieren, weil man sich das Geld für den Trockner sparen wollte.


Fazit der Waschsalon-Premiere: Die unhygienische Weichspülerlade - bekannt aus Gemeinschaftswaschküchen in Wohnhäusern, weil mit Resten der Vorwäscher ausgestattet - bleibt einem erspart. Die Wäschestücke sind soweit sauber und sowohl in Farbe als auch Form mehr oder weniger unverändert. Riechen tun sie auch okay. Und die Socken sind alle im Doppelpack zurückgekommen. Allein der Preis bleibt ein bisserl zu hoch. Aber ich muss ja nicht wiederkommen.




Schlagwörter

Blog, Wien-Blog, Waschen, Waschsalon

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-03-01 18:50:17
Letzte Änderung am 2012-03-05 00:15:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Wertvolle Mängel
  3. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  4. 10.000 Blüten für den Blumenball
  5. Mehrere Einsätze für Wiener Feuerwehr wegen Sturmschäden
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Werbung




Werbung