• vom 18.07.2013, 17:37 Uhr

Service

Update: 18.07.2013, 19:06 Uhr

Andrea Kalchbrenner

Fastfood statt Kaffeehaus




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • McDonald’s wird 100 Jahre altem "Café Wunderer" nachfolgen
  • Historisches Jugendstilensemble soll erhalten bleiben.

Das Café Wunderer konnte nicht mehr gewinnbringend geführt werden. - © Stanislav Jenis

Das Café Wunderer konnte nicht mehr gewinnbringend geführt werden. © Stanislav Jenis

Wien. Dort, wo 1938 die Großösterreichische Freiheitsbewegung - eine konservative, katholische Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus - gegründet wurde, von 1971 bis 1995 Wiens ältester Billardklub seinen Sitz hatte und sich bis vor kurzem Briefmarkensammler und Kartenspieler trafen, werden demnächst statt Pharisäer und Frittatensuppe, Chicken McNuggets und McSundae Karamell aufgetischt. Das Café Wunderer wird in Kürze einem McDonald’s weichen.

Das vor 100 Jahren eröffnete Kaffeehaus bei der Kennedybrücke im 14. Bezirk hat seine besten Zeiten hinter sich, sagt Gerhard Weinmann, der das Kaffeehaus seit 40 Jahren führt. In Schönbrunn sei die Gastronomie immer vielfältiger geworden und die angrenzende Hadikgasse als Wohngegend ausgestorben. Weiters siedelte die nahegelegene Firma Siemens mit 1000 Mitarbeitern ab. Die Miete des Lokals sei auch sehr hoch und werde noch höher werden, so Weinmann. "Das alles hat dazu beigetragen, dass der Standort nicht mehr für ein klassisches Kaffeehaus tauglich ist. Es ist einfach nicht mehr gewinnbringend zu führen."


Nach der derzeitigen Urlaubspause werde er das Café nicht mehr aufsperren. Das dazugehörige Gasthaus Brüderlein hat bis auf Weiteres noch offen. Wann McDonald’s den Standort übernimmt, steht noch nicht fest. Derzeit laufen noch Betriebsanlagenverhandlungen mit dem Magistrat. Ein paar Details fehlen noch, heißt es dort.

Karl Koller, Leiter des Bezirksmuseums Penzing, kann sich nicht vorstellen, dass Fastfood eine Aufwertung für das Grätzel darstellen werde. Auch die örtliche Bevölkerung werde sich durch die amerikanische Kette nicht angesprochen fühlen, mutmaßt er. Viel eher würde der neue Betreiber auf die Öffi-Fahrer, die in Hietzing umsteigen, abzielen.

Café als Anziehungspunkt
Seit 1962 arbeitet Koller im Bezirksmuseum, fünf Gehminuten entfernt vom Café Wunderer. Das Kaffeehaus sei immer ein Anziehungspunkt gewesen. "Ins Kaffeehaus zu gehen, war früher eine Selbstverständlichkeit. Man hat dort Freunde getroffen und Geschäfte abgewickelt." Heute sei das nicht mehr üblich.

Elisabeth Röder, Besitzerin der Boutique Ambiente in der Nisselgasse, ist wenig begeistert von der Neuübernahme. Dadurch werde sich das Publikum ändern. Für ihr Geschäft, gleich ums Eck vom Kaffeehaus, erwarte sie Umsatzeinbußen. "Unsere Kunden sind vor allem ältere Damen. Die ziehen oftmals zu zweit los und drehen ihre Grätzelrunde. Nach dem Kaffeehaus gehen sie zum Friseur oder kommen zu uns in die Boutique." In Zukunft wird das nicht mehr möglich sein. Röder ging oft ins Café Wunderer, oder nebenan ins Brüderlein: "Im Vergleich zu anderen Lokalen war es dort günstig, vor allem das Mittagsmenü. Auch den 70er meines Mannes haben wir dort gefeiert." Das Kaffeehaus sei "so schön weitläufig" und nicht so kleinräumig wie andere Kaffeehäuser gewesen. Es hätte aber renoviert gehört. Einem neuen Eigentümer steht sie sehr kritisch gegenüber: "Ich kenne den McDonald’s am Liesinger Platz. Der Gehsteig vor dem Lokal sieht sehr ungepflegt aus. Überall lassen die Leute die Papierln liegen. Das könnte hier auch passieren."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-07-18 17:41:03
Letzte Änderung am 2013-07-18 19:06:32



Lange Nacht der Museen

100 Jahre Republik und weitere Jubiläen

Wien. (am) Einige der Wiener Museen geben im Zuge der Langen Nacht des Jubiläumsjahres 2018 auch Einblicke in die 100-jährige Geschichte der Republik, bzw. das Leben zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts. Insbesondere das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands im alten Rathaus in der...

Veranstaltungstipp

Wiener Kinosommer mit klassischen Locations und einem Comeback

Wiener Kinosommer mit klassischen Locations und einem Comeback Wien. Die Wiener Kinosommersaison beginnt: Auch heuer kann wieder an zahlreichen Orten der Stadt dem cineastischen Vergnügen - und oft auch einem...

Festival

Elfenbeinflucht in Ottakring

Elfenbeinflucht in Ottakring Wien. (apa) Raus aus dem Elfenbeinturm, hinein unter die Menschen, deren friedliches Zusammenleben unter immer größeren politischen und...



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  2. Positive Erfahrungen mit Zivildienern in Kindergärten
  3. Ausgeleuchtet
  4. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  5. Aus für WUK?
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  5. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit




Werbung