• vom 06.11.2018, 08:41 Uhr

Stadtleben

Update: 06.11.2018, 10:25 Uhr

Novemberpogrome

Lichtinstallation mit Opfernamen




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Namen von Holocaust-Opfern werden an mehreren Abenden an die Fassade des Uniqa-Towers projiziert.

Die Namen von 68 Holocaust-Opfern werden ab 19:38 Uhr an die Fassade des Uniqa-Towers im Zweiten Bezirk projiziert.

Die Namen von 68 Holocaust-Opfern werden ab 19:38 Uhr an die Fassade des Uniqa-Towers im Zweiten Bezirk projiziert.© Uniqa, Gregor Bitschnau Die Namen von 68 Holocaust-Opfern werden ab 19:38 Uhr an die Fassade des Uniqa-Towers im Zweiten Bezirk projiziert.© Uniqa, Gregor Bitschnau

Wien. Anlässlich des 80. Jahrestages der Novemberpogrome gegen Juden 1938 wird in Wien auch mit einer Art Lichtinstallation an die Gräueltaten des Nazi-Regimes und der Bevölkerung erinnert. Dafür werden Namen von Opfern des Holocausts auf der Fassade des Uniqa-Towers am Donaukanal erscheinen. Das Projekt "Namensturm" wird am heutigen Dienstag eröffnet und läuft bis Sonntag.

Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Initiative des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands (DÖW), der Uniqa und der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien. 68 Namen werden in den Abendstunden auf der LED-Fassade aufleuchten. Gestartet wird heute zu einer symbolischen Uhrzeit - um 19.38 Uhr. An den folgenden Tagen geht es jeweils mit Einbruch der Dunkelheit los.

Die 68 Namen sind nicht zufällig gewählt. Dabei handelt es sich nämlich um jene 68 von den Nazis ermordeten Menschen, die vor ihrer Deportation in den Häusern Ferdinandstraße 12-18 und Untere Donaustraße 23-25 - dem heutigen Standort des Versicherungsunternehmens - gewohnt haben. Sie sollen stellvertretend für alle österreichischen Holocaustopfer stehen, heißt es vom DÖW.

Online-Tool für frühere jüdische Wohnorte

Das Gedenken an die Novemberpogrome 1938 nimmt das Dokumentationsarchiv auch zum Anlass, sein Online-Tool www.memento.wien zu erweitern. Über diese Website kann man sich über die Schicksale zahlreicher Opfer des Nazi-Regimes informieren. Auf einer Wien-Karte ist die jeweils letzte Wohnadresse eingetragen. Klickt man auf den Standort, bekommt man biografische Informationen. Oft sind zusätzliche Dokumente wie Fotos der Person oder des damaligen Gebäudes, Deportationslisten oder Todesbescheinigungen abrufbar.

Dank Smartphone-Tauglichkeit und Verwendung von Georeferenzierung sowie GPS-Standortbestimmung können Interessierte so auf ihren Spaziergängen durch die Stadt die Geschichte der jeweiligen Umgebung virtuell erforschen und mehr über die Schicksale der Verfolgten und damit auch über die Entrechtung, Vertreibung und Ermordung der österreichischen Jüdinnen und Juden erfahren.

Bis dato wurden die Innenstadt sowie die Leopoldstadt - vormals Zentrum des jüdischen Lebens in Wien - systematisch erfasst. Ab sofort sind auch eine Reihe anderer Bezirke abrufbar: Landstraße, Wieden, Margareten, Mariahilf, Neubau, Josefstadt, Alsergrund, Meidling, Penzing, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring und Floridsdorf. Laut DÖW umfasst die Datenbank damit mehr als 50.000 Todesopfer, derer nun gedacht werden kann.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-06 08:43:07
Letzte Änderung am 2018-11-06 10:25:22


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter
  2. Der erste Schnee
  3. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
  4. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  5. Verschwundene Straßennamen
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Lotto

Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr

Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr Wien. (aum) "Manche sagen schon, dass sie sich einen Ferrari kaufen oder sich einen anderen Kindheits- und Jugendtraum erfüllen wollen"...

Wetter

Der erste Schnee

Der erste Schnee Wien. Schnee in der zweiten Novemberhälfte im Osten Österreichs ist an sich normal. Am Montag lag eine rund ein Zentimeter hohe, gleichmäßig verteilte...




Werbung