• vom 15.11.2018, 07:00 Uhr

Stadtleben

Update: 15.11.2018, 11:41 Uhr

Cannabis

Die Gras-Greißler




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Legales Cannabis boomt, doch rechtlich bewegen sich CBD-Shops immer noch in einem Graubereich.

Inzwischen gibt es mehr als 200 Hanf-Shops in Österreich, und täglich werden es mehr, bestätigt ein Sprecher der Wirtschaftskammer.  - © MAGU

Inzwischen gibt es mehr als 200 Hanf-Shops in Österreich, und täglich werden es mehr, bestätigt ein Sprecher der Wirtschaftskammer.  © MAGU

Wien. In so gut wie allen Wiener Gemeindebezirken schießen auf Marihuana-Produkte spezialisierte Geschäfte wie Schwammerl aus dem Boden. Die Traditionskonditorei Aida bäckt Gras-Brownies und baut ihr Cannabis-Backwarensortiment stetig aus. Der neuste Clou nennt sich "Dr. Greenthumb": Beim ersten Cannabisautomaten Wiens - österreichweit gibt es bereits an die 20 - kann man sich auf der Mariahilfer Straße CBD-Öl oder -Gras aus dem Automaten drücken. Man könnte meinen, in Österreich sei Marihuana legalisiert worden. Das stimmt nicht ganz: Es ist nur legal, wenn der psychoaktiv wirkende Inhaltsstoff THC die geringe Dosis von 0,3 Prozent nicht übersteigt.

Cannabis besteht aus zwei Wirkstoffen: Aus Tetrahydrocannabinol (THC), das eine berauschende Wirkung hat, und aus Cannabidiol (CBD), das vor allem entspannt. Raucht man also CBD-Gras oder nascht "grüne Brownies" von der Aida, wird man davon nicht high. Bestenfalls stellt sich Entspannung ein. Im schlimmsten Fall, wie beim Selbstversuch in der Aida, spürt man keinen Effekt.

Information

Cannabidiol (CBD) ist eines von 113 Cannabinoiden der Hanfpflanze. CBD wirkt, im Gegensatz zum bekanntesten und am meisten erforschten Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), kaum psychoaktiv. CBD werden etliche positive medizinische Wirkungen zugesprochen, es soll u.a. entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit wirken. Laut Studien soll CBD bei manchen Krebsarten das Wachstum der Krebszellen hemmen. Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von möglichem therapeutischem Nutzen für Menschen mit Alzheimer, Multipler Sklerose, Depressionen und anderen Krankheiten. CBD wird in naher Zukunft von der US-Arzneimittelbehörde FDA und von der europäischen EMA als Medikament zugelassen werden, zunächst für die Behandlung von Epilepsie bei Kindern.

Mehr als 200 CBD-Vertriebe

"Es tritt eine körperliche Entspannung ein, man wird aber nicht ‚high‘, sondern bleibt völlig klar im Kopf. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen: Man denkt positiver", beschreibt Bernhard Spahn die Wirkung von CBD. Seit Juni 2018 betreibt der ehemalige Sozialpädagoge die "Hanfansage". Der CBD-Shop im zweiten Bezirk ist einer von dutzenden neuen Verkaufsstellen in Österreich.

"Heute gibt es mehr als 200 Hanf-Shops in Österreich, und es werden täglich mehr", sagt Josef Prirschl, Obmann der Tabaktrafikanten in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) zur "Wiener Zeitung". Doch Hanf-Shop ist nicht gleich Hanf-Shop: Im Unterschied zu Head- und Grow-Geschäften bekommt man in CBD-Geschäften keine Hanfpflanzen.

Da die türkis-blaue Regierung den Verkauf von Stecklingen verbieten will, setzen aber auch Grow-Shops immer mehr auf legale CBD-Produkte. Die CBD-Vertreiber wiederum wollen sich vom Kiffer-Image abheben. In den meisten Läden sind die Oberflächen glatt und die Einrichtung fast klinisch weiß - Jamaica-Fahnen und Bob-Marley-Porträts sucht man vergebens. Einzig das omnipräsente Hanfblatt erinnert daran, womit man es hier zu tun hat.

Kunden: Bobos und Senioren

Spahn teilt seine Kundschaft in zwei Gruppen: "Gesundheitsbewusste Bobos", die eher zu CBD-Blüten greifen, und "ältere Damen mit körperlichen Beschwerden". Bei medizinischem Marihuana sind Senioren die am stärksten wachsende Kundengruppe: Oft haben sie noch nie in ihrem Leben einen Joint geraucht, aber von den schmerzlindernden Eigenschaften des Cannabis-Krauts gehört. Begeistert berichtet Spahn von einer Krebspatientin im Wechsel, deren Symptome sich durch die Einnahme von CBD innerhalb kürzester Zeit gebessert hätten. Die Dame zählt seither zu seiner Stammkundschaft.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Cannabis, CBD-Shops, CBD, Marihuana, THC

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-13 16:31:23
Letzte Änderung am 2018-11-15 11:41:35


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  2. Kräne in Wien umgestürzt
  3. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
  4. Ein Wiener Baumtempel wie aus dem Märchenbuch
  5. Immer mehr Frauen als Mordopfer
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung