• vom 24.11.2018, 10:00 Uhr

Stadtleben


Wiener Familienbund

Besuchszeit zu Ende




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (27)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Mit Jahresende stellt der Wiener Familienbund die geförderte Besuchsbegleitung aus Kostengründen ein. Im zuständigen Sozialministerium sieht man die Förderungen aber als ausreichend und das Angebot als gesichert an.

- © drubig-photo/stock.adobe.com

© drubig-photo/stock.adobe.com

Wien. "Mama, warum darf mich Papa nicht mehr besuchen?" Mit dieser und ähnlichen unangenehmen Fragen könnten demnächst einige Elternteile konfrontiert werden, die nach einer Trennung eine professionelle Begleitung für Besuche bei ihren Kindern in Anspruch genommen haben. Denn der Wiener Familienbund, bisher größter Anbieter dieser Serviceleistung, muss die geförderte Variante für armutsgefährdete Familien mit Jahresende aus Kostengründen einstellen. "Da bahnen sich schon Katastrophen an", schätzt Familienbund-Chefin Elisabeth Dworzak-Jungherr im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Die private Besuchsbegleitung wird weiterhin ermöglicht. Sie ist aber kostenpflichtig. Dafür müssen beim Wiener Familienbund 55 Euro pro Stunde in die Hand genommen werden, andere Vereine würden noch mehr verlangen. Dies treffe aber besonders einkommensschwache Personen, die Adressaten der Förderleistung. "Ich habe schon Elternteile erlebt, die Kredite aufgenommen haben, nur um ihre Kinder wiedersehen zu können", erzählt Dworzak-Jungherr.


Kinderstaatsanwaltschaft ortet Gefährdung des Kindeswohls
Auch die Kinder- und Jugendstaatsanwaltschaft Wien sieht die Situation kritisch und ortet eine Gefährdung des Kindeswohls, wenn der Familienbund die geförderte Besuchsbegleitung einstellt. Denn es könnte so ziemlich jeder Elternteil oder andere Familienmitglieder in die Situation kommen, diese professionelle Form der Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Dabei handelt es sich keineswegs um ein Problem von "Sozialfällen" und Familien mit Migrationshintergrund. "Nach einer Trennung kann schnell einmal ein Rosenkrieg ausbrechen. Die Emotionen gehen hoch und eine normale Gesprächsbasis ist kaum mehr möglich, insbesondere, wenn Gewalt oder Aggression im Spiel ist", so Dworzak-Jungherr vom Wiener Familienbund.

Treffen "im geschützten Rahmen und ohne Eskalation"
Bei der Besuchsbegleitung können Elternteile ihr Besuchsrecht in neutralen und kindgerechten Räumen wie dem Kontaktcafé des Familienbundes sowie in Begleitung von Sozialarbeitern in Anspruch nehmen. "Das ist privat kaum zu bewerkstelligen, denn wer findet schon jemand in seinem Umfeld, der geschult und darüber hinaus noch komplett neutral ist?", gibt die Familienbund-Chefin zu bedenken.

Die Erfahrung habe gezeigt, dass es in der Zeit vor der geregelten Besuchsbegleitung öfters zu Stalking komme. "Der Vater oder die Mutter wartet dann unangekündigt vor der Schule oder der Wohnung", fügt sie an. Würden die betreffenden Elternteile realisieren, dass sie ihre Kinder regelmäßig im geschützten Rahmen und ohne Eskalationen sehen könnten, höre solches Verhalten schlagartig auf.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-23 17:16:26
Letzte Änderung am 2018-11-23 17:18:20


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Resident Evil 2 angespielt
  2. Ehrung für kugelsichere Heiler
  3. Ein "gekrönter Schornstein" als Beleidigung guten Geschmackes
  4. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
  5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Wien rückt ein Stück näher an Bratislava

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung