• vom 23.11.2018, 17:05 Uhr

Stadtleben

Update: 23.11.2018, 17:39 Uhr

Studie

Wien hat das Beste im Sackerl




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Laut Studie der Vetmeduni Wien enthält das "Gackerl" der Wiener Hunde weniger Parasiten als das der Hunde vom Land.

Wer Hundekot entsorgt, unterbricht den Lebenszyklus der Parasiten. - © M.Dörr & M.Frommherz

Wer Hundekot entsorgt, unterbricht den Lebenszyklus der Parasiten. © M.Dörr & M.Frommherz




© dpa/Hanschke © dpa/Hanschke

Wien. Laut Mercer-Studie und "Economist"-Ranking ist Wien die lebenswerteste Stadt der Welt. Das wissen mittlerweile alle Wiener. Dass aber Wien auch über den besten Hundekot verfügt, ist neu: Laut einer aktuellen Studie der Veterinäruniversität Wien enthält das "Gackerl" der Wiener Hunde nämlich weniger Parasiten als das der Hunde aus dem ländlichen Raum. Auch im europäischen Vergleich habe Wien diesbezüglich die Nase vorn. Der Grund: Die rasche Entsorgung des Gackerls per Sackerl sorge dafür, dass sich die Parasiten nicht verbreiten können, wird vermutet.

In Wien landen täglich mehr als 60.000 Hundekot-Sackerl in den Mistkübeln. Das ergibt mehr als 1200 Tonnen Hundekot im Jahr. Dass sich im Hundekot zahlreiche Krankheitserreger befinden können, war Grund genug für Frank Künzel von der klinischen Abteilung für Interne Medizin, Barbara Hinney und Anja Joachim vom Institut für Parasitologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, eine Studie zu initiieren. Sie ermittelten, welche Endoparasiten ("Innenparasiten") der Wiener Hundekot enthält.

Information

Wissen

Die Vetmeduni Wien ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie biomedizinischen Grundlagen. Der Artikel "Examination of anonymous canine faecal samples provides data on endoparasite prevalence rates in dogs for comparative studies" wurde im Fachmagazin "Veterinary Parasitology" veröffentlicht. www.vetmeduni.ac.at

Das Ergebnis stellt dem Hundekot aus Wien ein gutes Zeugnis aus. Denn angesichts der geringen Parasitenanzahl im Hundekot liegt Wien europaweit im Spitzenfeld - gemeinsam mit Finnland, wie Barbara Hinney im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärte.

Zwar gebe es keine wirklich vergleichbaren Studien - die meisten in Europa durchgeführten seien nicht repräsentativ. Hinney zufolge sind aber im Wiener Hundekot sechs Prozent Parasiten gefunden worden, in Pisa waren es 31 Prozent, in Paris 25 Prozent und in Prag 17,6 Prozent.

1000 Kotproben untersucht

Für die Studie sammelte das Forscherteam mehr als 1000 anonyme Kotproben aus 55 Hundezonen aus allen 23 Bezirken, indem Kot von ausgewählten Hundezonen vom Boden bzw. aus den an den Hundezonen angrenzenden Mistkübeln entnommen wurde. Weitere 480 Kotproben wurden in Mödling und Wolkersdorf gezogen, um Daten für Regionen mit stadtnahem bzw. ländlichem Charakter zu gewinnen.

In der Studie wurde auch der Frage nachgegangen, ob die Dichte der Hundepopulationen und die Sauberkeit der Hundezonen mit dem Auftreten von Parasiten in Zusammenhang stehen. Das Ergebnis: Kot, der nicht vom Besitzer entsorgt wurde, enthielt häufiger Parasiten als jener, der per Sackerl entsorgt wurde. "Dies könnte wohl mit dem unterschiedlichen Hygienebewusstsein der Hundehalter zusammenhängen", sagte Hinney. Eine hohe Hundedichte stand in der untersuchten Hundepopulation hingegen in keinem Zusammenhang mit einem höheren Endoparasitenbefall, so die Studie.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Studie, Hunde

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-23 17:16:35
Letzte Änderung am 2018-11-23 17:39:44


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  3. Haus in Ottakring geräumt
  4. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
  5. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Birgit Hebein ist die neue Nummer 1
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Die Aufgabenliste für die Wiener Grünen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung