• vom 29.11.2018, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 29.11.2018, 11:01 Uhr

Garage

Blech statt Bäume




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Bezirk und Bürgerinitiative stellen sich gegen eine von der PVA geplante Hochgarage.

Auf diesem Areal ist die Garage geplant. - © Stanislav Kogiku

Auf diesem Areal ist die Garage geplant. © Stanislav Kogiku



Wien. Die Ecke Wehlistraße/
Haussteinerstraße in der Leopoldstadt neben der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) ähnelt einem verwilderten Park. Geht es nach der Besitzerin des Areals, der PVA, sollen Bäume und Hecken dort einer Hochgarage für 450 Fahrzeuge weichen. Dagegen hat sich eine Bürgerinitiative geformt. "Lebensraum statt Verkehrsstau" befürchtet ein Absinken der Lebensqualität für die Anrainer durch den Garagenbau und die Zerstörung eines der letzten Grünstreifen entlang des Handelskais. "Grundsätzlich spricht aus baurechtlicher Sicht nichts gegen den Bau, da das Vorhaben der derzeit gültigen Bauordnung und Flächenwidmung entspricht", betont ein PVA-Sprecher gegenüber der "Wiener Zeitung".

Derzeit gibt es bei der Hauptstelle der PVA rund 800 Stellplätze. 40 Meter vom PVA-Gebäude entfernt befinde sich laut Bürgerinitiative ein "nie ausgelasteter" Parkplatz. Zudem würden sich ohnehin die Stationen Handelskai als auch Vorgartenstraße als öffentliche Verkehrsknotenpunkte in der Nähe befinden und zwei Buslinien direkt vor der PVA halten, sagt sie. Eine zusätzliche Hochgarage mache laut Anrainern also keinen Sinn.


20 Jahre Warten auf Parkplatz
Bei der PVA sieht man das anders und betont, dass sich am Standort Wien sowohl die Hauptstelle, die Landesstelle Wien als auch das Zentrum für Ambulante Rehabilitation Wien (ZAR) befänden. Insgesamt arbeiten dort 2000 Personen, "viele von ihnen kommen aus Niederösterreich oder dem Burgenland", wie ein Sprecher betont. Außerdem müssen sich die Pendler die Garagenplätze mit den Patienten des ZAR teilen. Feste Angestelltenparkplätze werden daher kaum vergeben, die Wartezeiten betragen etwa 20 Jahre, heißt es seitens der PVA.

Aber auch für oft gehbehinderte Patienten, die zur Rehabilitation ins ZAR Wien kommen und Versicherte, die zu Informationszwecken die Landesstelle aufsuchen, wären die weiten Strecken zu Fuß auf Dauer nicht zumutbar. Die PVA sieht die Hochgarage für diese Gruppen daher als deutliche Erleichterung.

Bei der Bürgerinitiative ist man von diesen Vorteilen wohl nicht ganz überzeugt und befürchtet steigende Lärm- und Schadstoffbelastung. Außerdem sieht sie die in der Umgebung vonseiten des Bezirks getroffenen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung gefährdet. "Verkehrsberuhigung ist wichtig. Gleichzeitig muss auch gesagt werden, dass Pkw-Fahrer, die auf der Suche nach einem Parkplatz sind, auch nicht zur Verkehrsberuhigung beitragen", kontert man indes bei der PVA.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-28 18:19:41
Letzte Änderung am 2018-11-29 11:01:37


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
  3. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  4. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  5. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  3. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  4. Namensschilder sollen bleiben
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung