Wien. Frischer Fisch, heimisches Obst und saisonale Schmankerl: Die insgesamt 22 Wiener Märkte haben derzeit mit ihren 738 Ständen eine breite Vielfalt an regionalen, aber auch exotischen Produkten zu bieten. Doch einige der Marktstände könnten mit ihren Produkten schon bald von der Bildfläche verschwinden.

Denn: Die vor rund zwei Monaten eingeführte neue Marktordnung gefällt vielen Markthändler ganz und gar nicht. Eine neu eingeführte Regel betrifft etwa die Kernöffnungszeiten. Seit 1. Oktober müssen die Standler verpflichtend ihre Stände von Dienstag bis Freitag zwischen 15 und 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 12 Uhr offen haben. Ein Grund für Peter Neumeister, dessen Obst und Gemüsestand am Floridsdorfer Markt seit 1964 von der Familie geführt wird, seinen Stand zuzusperren: "Ich habe vor sieben Jahren beschlossen, dass ich am Nachmittag geschlossen habe, weil die Frequenz zu gering ist. Die Verkäuferin kostet mich am Nachmittag um einiges mehr, als ich Umsatz mache."

Schlechte Bewertung der Standler

Auch Helmut Klima, dessen Fischstand seit 1927 am Meidlinger Markt steht und somit der älteste vor Ort ist, sieht die Öffnungszeiten mehr als kritisch: "Sie wollen uns mit den großen Industrien wie Merkur, Interspar, Hofer etc. vergleichen, aber so groß sind wir nicht, da haben wir keine Chance. Ich steh von acht Uhr in der Früh da, vorher bin ich beim Großhandel einkaufen und nach 18 Uhr mache ich dann noch die ganze Buchhaltung. Es ist ein sehr langer Arbeitstag und das nicht im Warmen. Auch meine Gesundheit leidet darunter." Mit ihrer Kritik sind die beiden Wiener Standler nicht allein. In einer Umfrage der Forschung für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) wurden im Auftrag der Wiener Wirtschafskammer (WKW) 107 Standler zu den neuen Richtlinien befragt. Rund 39 Prozent zeigten sich mit den Kernöffnungszeiten überhaupt nicht zufrieden, während sie nur 22 Prozent als positiv bewerteten.

Märktestadträtin Ulli Sima begründet die Einführung der verpflichtenden Öffnungszeiten so: "Im Zentrum stehen für uns ganz klar die Bedürfnisse der Konsumentinnen und Konsumenten, diese wollen - ähnlich wie in Einkaufszentren - bei ihrem Einkauf garantiert offene Stände vorfinden. Und daher haben wir die sogenannten Kernöffnungszeiten eingeführt. Sowohl die Standler als auch die Konsumenten wurden im Vorfeld breit darüber informiert."