• vom 01.12.2018, 13:00 Uhr

Stadtleben

Update: 07.12.2018, 13:09 Uhr

Speed Dating

"Silver Singles" auf Partnersuche




  • Artikel
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Für ältere Menschen ist es oft nicht einfach, jemand Neuen kennenzulernen. Abhilfe verspricht Speed-Dating.

Single und auf der Suche nach einer Partnerin: Friedrich Immer. - © Gregor Kuntscher

Single und auf der Suche nach einer Partnerin: Friedrich Immer. © Gregor Kuntscher

Wien. Pinker Wollpulli mit Herzchen-Schal. Smaragdgrünes Seidenkleid mit gleichfarbigem Ohrschmuck. Die Herren, ganz klassisch, im Anzug mit Krawatte. Die rund 80 Seniorinnen und Senioren, die zum Speed-Dating ins Haus Haidehof, einem Pensionistenheim in Simmering, gekommen sind, haben sich in Schale geworfen. Zur Einstimmung nippen sie Sekt Orange, einige warten ungeduldig auf die Fleischlaberl. Die Stärkung werden sie brauchen: Fünf Stunden dauert die Veranstaltung, die seit dem Vorjahr regelmäßig stattfindet und von den Pensionistenklubs der Stadt Wien organisiert wird.

Fünf Minuten pro Date

Information

Das nächste Speed-Dating der Wiener Pensionistenklubs findet am 14. Februar 2019 im Haus Augarten statt. Adresse: Rauscherstraße 16, 1020 Wien.

Der Ablauf ist dem klassischen Speed-Dating-Konzept entnommen: man sitzt mit einem Unbekannten am Tisch, um einander ein wenig kennenzulernen. Im Haidehof wird man nach fünf Minuten aufgefordert, Telefonnummern oder E-Mailadressen auszutauschen und den Gesprächspartner zu wechseln. Und auf diese Art soll man die große Liebe finden? "Man kann auch einfach Leute zum Kartenspielen kennenlernen", sagt der Moderator und trommelt mit dem Holzlöffel gegen einen Kochtopf, um zu signalisieren: Es ist Zeit für den Partnerwechsel.

Doch viele bleiben unbeirrt sitzen. Manche sind zu sehr ins Gespräch vertieft, andere kennen sich bereits von früheren Veranstaltungen und bleiben lieber unter sich. Denn nicht allen steht der Sinn nach Romantik. Zu ihnen zählen Monika Cerha, Brigitte Huber und Erika Feicht. Die drei Damen - zwei pensionierte Bankerinnen, eine Krankenschwester - sind hier, um zu tanzen, und nicht, um Männer kennenzulernen. Feicht betont, sie sei nur wegen der Fleischlaberl hier, schließlich ist sie verheiratet. Die beiden anderen betonen, sie seien "allein, aber nicht einsam". Auf die Frage, ob Einsamkeit im Alter ein großes Problem sei, nicken allerdings alle drei eifrig.

Gut besucht: die Speed-Dating-Events der Pensionistenklubs der Stadt Wien.

Gut besucht: die Speed-Dating-Events der Pensionistenklubs der Stadt Wien.© Gregor Kuntscher Gut besucht: die Speed-Dating-Events der Pensionistenklubs der Stadt Wien.© Gregor Kuntscher

Immerhin ein Drittel der Speed-Dater an diesem Nachmittag sind Männer. Friedrich Immer ist einer von ihnen. Er ist mittlerweile Dating-Stammgast und meist an jedem Tisch zu finden, "wo der Schmäh rennt". Dennoch will der Witwer mehr als nur Spaß. Tagsüber macht ihm das Alleinsein weniger aus - "da kann man sich ablenken" - aber in der Nacht holt ihn die Erinnerung an den Tod seiner Frau, mit der er 53 Jahre lang verheiratet war, ein. Dieser liegt nun eineinhalb Jahre zurück. Seither kommt er zum Speed-Dating. "Mitgenommen habe ich noch nie eine", sagt er und lacht, und dann schüttet er sein Herz aus: Trotz des Frauenüberhangs sei es nicht einfach, eine Partnerin zu finden. Leichter sei es, Damen für gemeinsamen Aktivitäten wie das Wandern zu gewinnen. Die meisten sind auf der Suche nach einer platonischen Freundschaft", bestätigt Maria Seidenschwann, leitende Psychologin der 30 Pensionistenwohnhäuser der Stadt Wien. Doch "es finden sich aber auch immer wieder Pärchen, und auch im Alter gibt es ‚Freundschaft Plus‘", ergänzt die Psychologin.

Immer wünscht sich eine Partnerin, mit der er Nähe und Intimität erleben kann- wobei: "Sex ist im Alter nicht mehr so wichtig. Man muss erst schauen, ob das überhaupt klappt." Doch seine Erfahrung zeigt: sobald es "ernst" wird, machen die meisten seiner Damenbekanntschaften einen Rückzieher. "Sie sagen, sie müssen sich um ihre Enkelkinder kümmern oder auf einmal taucht eine Fußverletzung auf."

"Altersdiskriminierung ist allgegenwärtig": Interview mit UN-Expertin Rosa Kornfeld-Matte über Altern in Würde.

Auch wenn körperliche Gebrechen dazu kommen: die Lust verschwindet mit dem Alter nicht einfach. Doch wie kann sexuelle Anziehung entstehen, wenn sich körperliche Abnutzungserscheinungen kaum noch ignorieren lassen? Immer erzählt ganz offen: Wenn bei Frauen seines Alters "alles runterhängt", stört ihn das. Deshalb wünscht sich der 73-Jährige eine zehn bis fünfzehn Jahre jüngere Frau. Fragt man Cera, Huber und Feicht nach ihrem Traummann, betont die Damenrunde: gepflegtes Äußeres sei unerlässlich. "So wie viele herumlaufen, erkennt man sofort, dass sie keine Frau haben. Eine Frau würde ihren Mann so nie auf die Straße lassen", sagt Huber.

Sex im Alter - gar kein Tabu?

Doch nicht nur Äußerlichkeiten erschweren die Partnersuche. "Wenn man wenig Kontakte hat, ist es nicht so einfach, auf andere zuzugehen, das ist natürlich erstmal ungewohnt", sagt Seidenschwann. Der langläufigen Meinung, Sex im Alter sei ein Tabuthema, stimmt sie nicht zu: "Wenn man ältere Menschen nach ihrer Sexualität fragt, sind diese durchaus auskunftsbereit."

Manchmal bleibt es bei Freundschaft, so wie bei Brigitte Huber und ihrem "Poldi".

Manchmal bleibt es bei Freundschaft, so wie bei Brigitte Huber und ihrem "Poldi".© Gregor Kuntscher Manchmal bleibt es bei Freundschaft, so wie bei Brigitte Huber und ihrem "Poldi".© Gregor Kuntscher



Das erlebte Seidenschwann bei Einzelinterviews als Vorbereitung für einen Workshop für Medizinstudenten: "Sie hatten viel weniger Hemmungen, über Sexualität zu sprechen als Jüngere, aber sie werden in der Regel nicht danach gefragt."

Wer noch sexuell aktiv ist und wer nicht, sei durchaus überraschend, so die Psychologin. Äußerlichkeiten, körperliche Einschränkungen oder auch Behinderungen seien jedenfalls kein Indiz für eine aktive oder inaktive Libido. Was sich verändert, sind die Prioritäten, sagt die Psychologin: "Intimität besteht ja nicht nur aus Sex. Nähe und Zärtlichkeit gehört im Alter viel mehr dazu."

#metoo im Altersheim

Die Psychologin hört oft, dass vielen Männern Berührungen fehlen. Auch die #metoo-Debatte ist bei den Senioren angekommen: "Ein 80-Jähriger, der andere sehr gerne in den Arm nimmt, sagte, er wisse nicht mehr, was man noch darf." Die Psychologin erklärte ihm dann, dass Berührungen kein Tabu sind, Grenzen aber respektiert werden müssen.

Obwohl sie zahlenmäßig im Vorteil sind, haben es Männer im Alter nicht unbedingt leichter. "Männer sind natürlich begehrter, weil es weniger von ihnen gibt. Doch fällt es ihnen viel schwerer, mit Verlust umzugehen. Die meisten Suizide werden von älteren Männern begangen - hier sehe ich einen Zusammenhang. Frauen pflegen ihre Freundschaften besser. Ein stabiles soziales Netzwerk ist der beste Weg, um Einsamkeit vorzubeugen."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-30 16:04:41
Letzte Änderung am 2018-12-07 13:09:19


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
  3. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  4. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  5. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  3. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  4. Namensschilder sollen bleiben
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung