• vom 03.12.2018, 17:27 Uhr

Stadtleben


Rotenturmstraße

Auf den letzten Metern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Weniger Parkplätze, mehr Grün soll es auf der Rotenturmstraße geben.

- © Stanislav Jenis

© Stanislav Jenis

Wien. (red) Die Planungen für die Neugestaltung der Rotenturmstraße gehen in die entscheidende Phase: Bis Jahresende soll das Projekt beschlossen werden, berichtete "wien.orf.at" am Montag. Die Stoßrichtung ist klar: Die Rotenturmstraße soll eine Begegnungszone werden, es soll mehr Pflanzen und Bäume, dafür aber weniger Parkplätze geben, heißt es aus dem Büro der scheidenden Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou. Zudem sollen zwei bis drei Brunnen gebaut werden.

Künftig beträgt die Höchstgeschwindigkeit nur mehr 20 km/h. Im Büro von Vassilakou wird das als "Fortschritt für den Verkehrsfluss" gesehen. Angedacht ist auch eine "Neuordnung der Schanigärten", erklärte der Rathausklub der SPÖ in einer Aussendung. Dadurch entstehe mehr Platz auf den Gehsteigen. In Ladezonen, die bisher nur von Unternehmer genutzt werden konnten, sollen zudem auch Anrainer parken können.


Umbau soll im nächsten
Herbst fertig sein

Die Bürger wurden über die Details am Montagabend bei einer Veranstaltung in der Innenstadt informiert, für Unternehmer gab es ein eigenes Treffen. Die Ergebnisse der Veranstaltungen sollen auch in die Neugestaltung der Straße miteinfließen.

Der Zeitplan ist eng: Nach Beschluss des Projekts im Dezember soll im Februar die Ausschreibung erfolgen. Der Beginn des Straßenumbaus ist für Juli angesetzt, bereits im Herbst soll er abgeschlossen sein.

Die Bezirksvertretung der Inneren Stadt übernimmt zwar keinen Teil der Baukosten, blockieren will der ÖVP-geführte Bezirk die Neugestaltung - so wie noch vor einigen Monaten - aber nicht mehr. "Es war uns wesentlich, den Verkehr zu erhalten und eine Form der Bürgerbeteiligung zu erwirken", hieß es aus dem Büro von Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP) am Montag gegenüber "wien.orf.at".




Schlagwörter

Rotenturmstraße

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-03 17:37:39


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Leihscooter werden gedrosselt
  3. "Eine asoziale Tendenz"
  4. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
  5. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung