• vom 07.12.2018, 11:33 Uhr

Stadtleben

Update: 08.12.2018, 10:36 Uhr

Hausbesetzung

Haus in Ottakring geräumt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Besetzer protestierten gegen Spekulation mit Leerständen. Die Polizei rückte Panzer und Hubschrauber an.

Polizeiliche Räumung: Die WEGA entfernte vermummte Hausbesetzer vom Dach des Gebäudes in der Neulerchenfelder Straße in Wien-Ottakring.

Polizeiliche Räumung: Die WEGA entfernte vermummte Hausbesetzer vom Dach des Gebäudes in der Neulerchenfelder Straße in Wien-Ottakring.© APAweb / Herbert Neubauer Polizeiliche Räumung: Die WEGA entfernte vermummte Hausbesetzer vom Dach des Gebäudes in der Neulerchenfelder Straße in Wien-Ottakring.© APAweb / Herbert Neubauer

Wien. Die Polizei hat am Freitag ein besetztes Haus in der Neulerchenfelder Straße 35 in Wien-Ottakring geräumt. Zu Mittag wurden die am Dach des Hauses befindlichen Aktivisten mittels Drehleiter-Gondel von Beamten auf den Boden gebracht. Widerstand gab es dabei laut Polizeisprecher Harald Sörös nicht.

Die Aktivisten hatten am Mittwoch das leer stehende Haus besetzt. Sie forderten unter anderem, dass "leer stehende Gebäude keine Spekulationsobjekte darstellen oder gar dem Erdboden gleichgemacht werden sollten, um schwer leistbaren Wohnungsbauten, Büros oder Einkaufszentren Platz zu machen". Der Besitzer schaltete die Polizei ein.

Quelle: APA

Am Freitag in der Früh wurden die Besetzer dann von der Polizei dazu aufgefordert, das Haus freiwillig zu verlassen, was diese allerdings nicht taten. Stattdessen kletterten sechs von ihnen auf das Dach des zweistöckigen Gebäudes. Vor dem Haus postierten sich zudem ein paar weitere Aktivisten, die gemeinsam mit den anderen Parolen skandierten. Zu hören war etwa "Die Häuser denen, die drin wohnen" und "Nele bleibt".

Polizei holte die Aktivisten vom Dach

Am Vormittag begannen Beamte der Spezialeinheit WEGA mit der Räumung. Laut Sörös waren Aktivisten nicht nur am Dach, sondern auch im Wohnhaus zugegen. Sie wurden allesamt in aus dem Gebäude gebracht.

Um ein "ungestörtes Handeln der eingesetzten Polizeikräfte zu ermöglichen und Gefährdungen von Zivilpersonen zu vermeiden", wurde rund um das Haus eine Sperre für den öffentlichen und den Individualverkehr verhängt. Davon war unter anderem die Straßenbahnlinie 2 betroffen. Die Polizei war mit mehr als 100 Beamten samt Panzer und Hubschrauber im Einsatz.

In Wien kommt es immer wieder zu Besetzungen alter, nicht mehr bewohnter Häuser durch meist linke Aktivisten. Für Aufsehen sorgte die Räumung der "Pizzeria Anarchia" im Bezirk Leopoldstadt im Jahr 2014. Damals waren fast 1.500 Beamte im Einsatz.





Schlagwörter

Hausbesetzung, Ottakring, Polizei

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-07 11:34:36
Letzte Änderung am 2018-12-08 10:36:16


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
  3. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  4. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  5. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  3. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  4. Namensschilder sollen bleiben
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung