• vom 09.01.2019, 22:29 Uhr

Stadtleben


SPÖ

Frau Donauinselfest




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Heuer erstmals eigener Bereich mit entsprechenden Veranstaltungen und Service für Besucherinnen. Die 36. Ausgabe des Riesenspektakels findet heuer vom 21. bis 23. Juni statt.

200 Acts werden heuer am Inselfest erwartet.

200 Acts werden heuer am Inselfest erwartet.© Alexander Müller 200 Acts werden heuer am Inselfest erwartet.© Alexander Müller

Wien. Das Donauinselfest will heuer Frauen verstärkt zum Besuch motivieren. Das hat die Landesparteisekretärin des Veranstalters SPÖ-Wien, Barbara Novak, am Mittwoch angekündigt. Bei dem Event wird es erstmals einen eigenen Bereich mit einem Angebot speziell für weibliche Gäste geben. Auch der Termin wurde verraten: Die Großveranstaltung findet vom 21. bis 23. Juni statt.

Das Datum ist quasi traditionell. Die 36. Ausgabe der großen Inselparty geht damit, so wie üblich, am Wochenende vor dem Schulschluss über die Bühne. Man habe sich dafür entschieden, obwohl der Donnerstag davor ein Feiertag (Fronleichnam, Anm.) ist, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.


Keine "Praterinsel" mit Fahrgeschäften mehr
Auch andere Eckdaten bleiben mehr oder weniger gleich. Erwartet werden wieder rund 200 nationale und internationale Acts, ein umfassendes Sport- und Actionangebot sowie rund 600 Stunden Programm. Dass dieses in einem eigenen Bereich gesondert auf Frauen zugeschnitten wird, ist jedoch neu. Das Areal wird dort eingerichtet, wo zuletzt die "Praterinsel" mit Fahrgeschäften wie Tagada oder Breakdance lockte - die sich damit vom Inselfest verabschieden muss. Die urbane junge Frau sei jetzt noch nicht die "klassische Donauinselfestbesucherin", beklagte Novak: "Das ist schade." Hier gebe es eindeutig Nachholbedarf, konstatierte die rote Parteimanagerin. Gleichzeitig seien Frauen auch als Künstlerinnen und Lead-Acts auf den Bühnen unterrepräsentiert. Generell werde mit dem Booking derzeit daran gearbeitet, das zu ändern und am Inselfest das Angebot entsprechend zu verbessern.

Frauenbands und Kabarettistinnen
Ein Festival-Umfeld, auf dem sich Frauen besonders wohlfühlen, soll aber speziell auch in jenem neu konzipierten Bereich geschaffen werden, der heuer erstmals zur Verfügung steht. Wie Novak ankündigte, sollen dort etwa Frauenbands gastieren oder Kabarettistinnen auftreten. Auch Angebote in Sachen Information und Service sollen dort zu finden sein. "Wir brauchen mehr Künstlerinnen auf unseren Bühnen und wir brauchen ein Festival-Umfeld, in dem sich Frauen wohlfühlen. Daran arbeiten wir aktuell gemeinsam mit dem Booking - für heuer und die Jahre danach", so Novak am Mittwoch.

Namen von Live-Acts für die 2019er-Ausgabe der großen Inselparty wurden am Mittwoch noch nicht verraten. Die Programmpräsentation wird Ende April stattfinden. Sorge, dass das Donauinselfest zu wenig bekannt ist, braucht sich die SPÖ jedenfalls nicht zu machen. Im Rahmen des "Inselbarometer 2019" wurden nämlich 1000 Menschen aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland zur Bekanntheit des Fests, ihren bisherigen Besuchen sowie Dingen, die sie am Donauinselfest besonders schätzen, befragt. Laut der Umfrage kennen im Osten des Landes 98 Prozent das Mega-Event. Knapp drei Viertel haben es bereits besucht. Am meisten geschätzt wird laut der Befragung übrigens der freie Eintritt (68 Prozent), wobei auch die Vielzahl an Konzerten und die gute Öffi-Anbindung gelobt wird (47 Prozent). Für 83 Prozent der Befragten ist klar, dass österreichische Musik am Donauinselfest dazugehört, 81 Prozent erwarten sich, dass beim Fest auch Umweltschutz eine große Rolle spielt, und rund 79 Prozent stimmen der Aussage zu, dass das Donauinselfest Kult ist, so die Umfrage.

Das Motto des Donauinselfests 2019 lautet "Zusammen sind wir Wien". Dieses, so wie die Tatsache, dass man für ein leistbares und modernes Wien sowie den respektvollen Umgang miteinander stehe, wolle man als SPÖ verstärkt auch beim Inselfest kommunizieren, hieß es.

Das Wiener Donauinselfest wird von der SPÖ Wien veranstaltet und ist das größte Open-Air-Festival in Europa mit freiem Eintritt. Bereits seit 36 Jahren wird auf der Donauinsel gegen Ende Juni ein umfangreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm geboten.

Weitere Informationen unter:

www.donauinselfest.at




Schlagwörter

SPÖ, Donauinselfest

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-09 20:23:20


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  2. Kräne in Wien umgestürzt
  3. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
  4. Ein Wiener Baumtempel wie aus dem Märchenbuch
  5. Immer mehr Frauen als Mordopfer
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung