• vom 11.01.2019, 14:21 Uhr

Stadtleben

Update: 11.01.2019, 14:54 Uhr

Bevölkerungsentwicklung

Wien wächst gemächlich




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Bewohnerplus machte 2018 1,1 Prozent aus, wegen rückläufiger Zuwanderung sinkt das Wachstum seit drei Jahren.

In den vergangenen zehn Jahren ist die österreichische Hauptstadt um 13 Prozent gewachsen. - © Bwag/CC-BY-SA-4.0

In den vergangenen zehn Jahren ist die österreichische Hauptstadt um 13 Prozent gewachsen. © Bwag/CC-BY-SA-4.0


© APA © APA

Wien. Mit Ende 2018 lebten in der Bundeshauptstadt Wien rund 1,89 Millionen Einwohner. Das bedeutet einen im vergleich zu den Vorjahren relativ geringen Zuwachs um 11.000 Personen oder 1,1 Prozent. Dieser geht laut vorläufiger Daten der MA 23 auf Zuwanderung, aber auch auf die Geburtenrate zurück.

In den vergangenen zehn Jahren ist die österreichische Hauptstadt um 13 Prozent gewachsen. Der vergleichsweise steile Anstieg in Folge der EU-Arbeitsmarktöffnung und der Flüchtlingsbewegung in den Jahren 2015 bis 2017 ist aber einer Normalisierung gewichen. Die wichtigsten Herkunftsländer waren 2018 Serbien, Rumänien, Deutschland und Bulgarien. Die Zuwanderung aus Syrien, Afghanistan, Iran und dem Irak war 2018 wieder auf dem Niveau von vor 2014.

"Zuwanderung ist überwiegend jung"

In absoluten Zahlen macht die Geburtenbilanz ein Plus von 4.000, die Wanderungsbilanz ein Plus von 7.000 Personen aus. "Zuwanderung ist überwiegend jung", so Klemens Himpele, Abteilungsleiter der MA 23. Da die Geburtenrate wesentlich von der Altersstruktur abhängt, sei insofern damit zu rechnen, dass sie trotz abnehmender Migration in den kommenden Jahren noch hoch bleibt. Die Wienerinnen bekommen seit den 1970er-Jahren im Durchschnitt 1,4 Kinder und es wird erwartet, dass dieser Wert weiterhin stabil bleibt. Trotzdem war die Anzahl der Neugeborenen im vergangenen Jahr mit 19.900 so hoch wie zu Zeiten des Babybooms der Nachkriegszeit.

Laut Prognose der MA 23 wird die Stadt im laufenden Jahr 1,9 Millionen Einwohner erreichen. Die Zwei-Millionen-Grenze wird demnach 2027 überschritten. Der historische Tiefststand von 1,48 Millionen wurde übrigens 1988 verzeichnet. 36 Prozent der Wiener sind im Ausland geboren, aufgrund der höheren Lebenserwartung sind 51,3 Prozent der in der Stadt lebenden Menschen Frauen. Mit einem Durchschnittsalter von knapp unter 41 Jahren ist Wien das jüngste Bundesland Österreichs.

Gruppe der Hochbetagten wächst rasant

Jedoch ist festzustellen, dass die Gruppe der Hochbetagten rasant wächst, was den geburtenstarken Jahrgängen des "Anschluss-Babybooms" ab den späten 1930ern geschuldet ist. Laut Himpele ist damit zu rechnen, dass die Gruppe der Über-80-Jährigen in den nächsten zehn Jahren um knapp 50 Prozent anwächst. Diese Verschiebung "von den jungen Alten, zu den älteren Alten" wird aller Voraussicht nach große Herausforderungen für den Sektor der Pflege und Betreuung mit sich bringen, hieß es.

Im langjährigen Vergleich wachsen alle Wiener Bezirke außer der Inneren Stadt. Am meisten Zuzug verzeichnen die Randbezirke mit großen Neubauprojekten, also Liesing, Donaustadt, Floridsdorf, Simmering und Favoriten. Leichte Rückgänge in einzelnen dicht besiedelten Bezirken im Jahr 2018 sind unter anderem auf den Umzug in solche Stadtentwicklungsgebiete zurückzuführen.

Für die aktuelle Erhebung wurden vorläufige Daten verwendet. Die bereinigten Daten werden im Juni 2019 von der Statistik Austria veröffentlicht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 14:24:35
Letzte Änderung am 2019-01-11 14:54:03


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  2. Kräne in Wien umgestürzt
  3. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
  4. Ein Wiener Baumtempel wie aus dem Märchenbuch
  5. Immer mehr Frauen als Mordopfer
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung