• vom 31.01.2019, 17:11 Uhr

Stadtleben

Update: 01.02.2019, 12:24 Uhr

Waffenverbot

Messer weg




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Ab Freitag sind der Praterstern und ein Bereich des Donaukanals Waffenverbotszonen.

Das Verbot betrifft vor allem die Mitnahme von Messern. - © sturti/Getty

Das Verbot betrifft vor allem die Mitnahme von Messern. © sturti/Getty



Wien. Baseballschläger, Hämmer und Messer: Es sind Gegenstände, die man am Praterstern und dem Donaukanal zwischen Augarten- und Salztorbrücke ab Freitag grundsätzlich nicht mehr bei sich tragen darf. Die Bereiche wurden von der Landespolizeidirektion Wien zu Waffenverbotszonen erklärt. Das Tragen bestimmter Gegenstände ist in den Zonen nicht mehr erlaubt. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro oder Ersatzfreiheitsstrafe von bis zu zwei Wochen.

Warum gibt es die Waffenverbotszonen?

Die Möglichkeit, solche Bereiche zu schaffen, wurde im August 2018 ins Sicherheitspolizeigesetz (SPG) eingeführt. Die Bestimmung soll der Verbrechenbekämpfung in Gebieten dienen, die als Kriminalitäts-Hotspots bekannt sind. "Auch schwere Verletzungen sollen verhindert werden: Bei Streitigkeiten soll nicht im Affekt gleich zu einer Waffe gegriffen werden", sagt Harald Sörös, Sprecher der Landespolizeidirektion Wien, der "Wiener Zeitung".

Seit Dezember 2018 sind bereits der Hinsenkampplatz in Linz und die Innsbrucker Bogenmeile Waffenverbotszonen. Der Einführung in Wien war eine Diskussion vorausgegangen. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) forderte, ganz Wien zu einer Waffenverbotszone zu machen, obwohl das rechtlich gar nicht möglich ist - die "Wiener Zeitung" berichtete.

Im Wiener Rathaus wird von einer willkürlichen Zonengestaltung gesprochen: Am Praterstern und am Donaukanal gebe es keine Häufung von Gewalttaten. Das sei nicht richtig, kontert die Wiener Polizei. Im Bereich des Donaukanals etwa - dort befindet sich unter anderem der Club "Flex" - gebe es vermehrt Raufhandel, Verstöße gegen das Suchtmittelgesetz und sonstige Probleme mit dem dortigen Nachtleben. Die Verordnung gilt am Donaukanal nur zwischen 20 Uhr und 8 Uhr, am Praterstern hingegen ganztätig.

Welche Gegenstände sind verboten?

Bereits bisher wird für das Führen von Schusswaffen ein Waffenpass benötigt. Schlagringe und Totschläger sind schon durch das Waffengesetz verboten. Daher ist die Waffenverbotszone ein Auffangbecken: "Es fallen die Gegenstände hinein, die bereits bisher gesetzlich nicht dezidiert verboten waren", sagt Polizeisprecher Sörös. Das betrifft insbesondere alle möglichen Arten von Messern, wie etwa auch Taschenmesser. Neben Waffen sind auch Gegenstände verboten, die geeignet sind und dazu dienen können, Gewalt gegen Menschen oder Sachen auszuüben. "Das wäre etwa ein Baseballschläger", sagt Sörös.

Reizgassprays wie Pfeffersprays dürfen zu Selbstverteidigungszwecken hingegen weiterhin mitgeführt werden - das legt die Verordnung explizit fest. Das Verbot gilt zudem nicht für Menschen, die aufgrund ihre Berufes Waffen tragen dürfen oder eine waffenrechtliche Bewilligung (wie etwa einen Waffenpass) besitzen.

Seitens der Polizei wurde angekündigt, dass sie "mit Augenmaß" vorgehen und Einzelfälle "realistisch" beurteilen werde. Handwerkern sollen ihre Hämmer und anderen Werkzeuge nicht abgenommen werden. Auch Sportler, die mit ihrem Baseballschläger zu einem Training gehen, oder Menschen, die ihr gerade gekauftes Küchenmesser-Set nach Hause führen, werden wohl keine Probleme bekommen.

Wie wird das Verbot kontrolliert?

Die Exekutive kann Menschen, Fahrzeuge und Behältnisse durchsuchen. Dafür muss es laut dem Gesetz einen dringenden Verdacht aufgrund "konkreter Anhaltspunkte" geben, dass jemand Waffen oder entsprechende Gegenstände mit sich führt. Wird jemand erwischt, werden die Waffen sichergestellt. Dem Betroffenen muss eine Bescheinigung ausgestellt werden.

Wie vorgegangen werde, obliege den Polizisten, hieß es seitens der Landespolizeidirektion Wien. Sie verweist darauf, dass neben der Bestimmung für die Waffenverbotszone – die eine Kontrolle einer bestimmten Person eben nur bei einem konkreten Verdacht ermöglicht – auch weitere Rechtsnormen zur Anwendung gelangen können. Dazu zählen beispielsweise die Identitätsfeststellung nach dem SPG oder etwaige fremdenrechtliche Bestimmungen. Diese Bestimmungen ermöglichen auch die gleichzeitige Kontrolle mehrerer Personen an einer bestimmten Örtlichkeit. Daher kann es auch vorkommen, dass etwa alle Personen, die den Treppelweg zum Flex hinuntergehen, angehalten und kontrolliert werden.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-31 17:23:46
Letzte Änderung am 2019-02-01 12:24:57



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Man muss das Pferd anders aufzäumen"
  2. "Unsere Unternehmen sind benachteiligt"
  3. Noch kein Assistent überzeugend
  4. Wien und Bratislava wollen Insekten retten
  5. 482.000 Menschen versorgt
Meistkommentiert
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Mehr Sicherheit vor Schulen
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung