• vom 24.08.2004, 00:00 Uhr

Stadtleben

Update: 30.03.2005, 16:29 Uhr

Eines der aufsehenerregendsten Verbrechen des 20. Jhs. in Wien

"Opernmörder" Josef Weinwurm in Stein gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Josef Weinwurm, als "Opernmörder" in die österreichische Kriminalgeschichte eingegangen, ist am Sonntag im Alter von 74 Jahren in der Justizanstalt Krems-Stein gestorben. Er wurde tot in seiner Zelle aufgefunden, als Todesursache wird Herzinfarkt vermutet, es gab keinerlei Fremdeinwirkung, berichtete das Justizministerium.

Als "Opern-Mörder" sorgte Josef Weinwurm 1963 für Schlagzeilen. Am 12. März 1963 erstach der damals 33-Jährige eine elfjährige Ballettschülerin. Nach seiner Verurteilung verbüßte Weinwurm eine lebenslange Freiheitsstrafe. 40 Mal hintereinander verbrachte er Weihnachten im Gefängnis.


Weinwurm hatte sich am 12. März mit einem Messer in die Wiener Staatsoper eingeschlichen. Er begegnete im zweiten Stock am Gang zufällig der elf Jahre alten Ballettschülerin Dagmar Fuhrich, die gerade eine Probe besuchen wollte. Weinwurm gab sich als Arzt aus, lockte das Mädchen in ein Duschabteil und tötete es mit 34 Messerstichen. Als die Leiche entdeckt wurde, hatte bereits die Abendvorstellung begonnen. Wagners "Walküre" stand auf dem Programm. Nach dem Ende der Vorstellung setzten umfangreiche Ermittlungen ein. 14.000 Personen wurden von einem Großaufgebot an Kriminalisten als mögliche Täter überprüft. Aber erst am 6. August 1963 konnte Weinwurm festgenommen werden.

Drei Frauen attackiert

Er hatte in der Zwischenzeit drei junge Frauen mit seinem Messer attackiert - in einem Kino, im Stadtpark und in einer Kirche in der Innenstadt. Und er hatte mit einer provokanten, an eine Zeitung gerichteten Ansichtskarte, in der er sich "der Mörder von der Oper" nannte, die Öffentlichkeit provoziert.

Am 10. April 1964 wurde nach einem Aufsehen erregenden Prozess im Wiener Landesgericht das einstimmige Urteil verkündet: Lebenslange Haft. Schon seit Jahren empfing Weinwurm keinen Besuch mehr. "Lebenslange" können nach Verbüßung von mindestens 15 Jahren ihre vorzeitige bedingte Entlassung beantragen. Bei Weinwurm wurde das angeblich mehrmals abgelehnt.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2004-08-24 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-03-30 16:29:00


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Vom Cabaret zur Systemgastro
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Stadtleben

Vom Cabaret zur Systemgastro

Vom Cabaret zur Systemgastro Wien. Vom Wohnhaus zum Cabaret, vom Cabaret zum Striptease-Lokal, vom Striptease-Lokal zum Systemgastro-Betrieb: Das Gebäude des Moulin Rouge in der...

Wien

Lichterbaum am Christkindlmarkt

Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...




Werbung