• vom 03.12.2009, 19:13 Uhr

Stadtleben

Update: 02.12.2015, 14:09 Uhr

Museumsstücke

Der heilige Großvater




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das Ernst Fuchs Museum in Wien-Penzing beherbergt die weltweit umfangreichste Sammlung von Gemälden, Zeichnungen, Radierungen und Skulpturen aus der Hand des Künstlers.

Prof. Ernst Fuchs mit seiner Hypnosia-Skulptur.

Prof. Ernst Fuchs mit seiner Hypnosia-Skulptur.© Johann Werfring Prof. Ernst Fuchs mit seiner Hypnosia-Skulptur.© Johann Werfring

Im Jahr 1972 kaufte der bedeutende österreichische Maler Ernst Fuchs in Wien-Penzing die von Otto Wagner erbaute Villa in der Hüttelbergstraße 26. In den nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten herrlich ausgestatteten ehemaligen Privatgemächern des Meisters des Phantastischen Realismus befindet sich heute das Ernst Fuchs Museum.

Im größten Raum der Villa ist die Skulptur der "Hypnosia" aufgestellt. Ernst Fuchs zählt sie unter den eigenen Schöpfungen zu seinen Lieblingsobjekten. Rund zehn Jahre lang hatte er sich in den 1970er und 1980er Jahren in verschiedenen Versionen mit diesem Sujet auseinandergesetzt.

Information

Ernst Fuchs Museum
1140 Wien, Hüttelbergstraße 26
Mo bis Fr 10–16 Uhr
Tel. (01) 914 85 75
www.ernstfuchs-zentrum.com


"Es ist erträumt, was ich mache", bemerkt der Professor vor der Hypnosia-Skulptur über sein künstlerisches Schaffen. Außerdem komme der Mensch bereits programmiert zur Welt, sagt Fuchs. "Freilich", räumt er ein, "haben auch die weiteren Erlebnisse, vor allem in der Kindheit, eine starke Auswirkung auf das spätere Tun und Wirken".

Ein katholischer Rabbiner

Seine eigene Kindheit sei nicht gerade einfach gewesen. 1930 in Wien geboren, sah er sich im NS-Staat als "Mischling 1. Grades" zahlreichen Diskriminierungen ausgesetzt. Sein Vater und sein Großvater waren jüdischer Abstammung. Wegen der Machtergreifung der Nationalsozialisten musste sein Vater im Jahr 1939 nach Shanghai emigrieren.

Ein Lehrer in der Schule habe sich damals "aufgespielt wie ein kleiner Hitler", so Fuchs. Wurde er im Unterricht aufgerufen, dann hieß es "Jud’, komm raus!" (statt "Fuchs, komm raus", wie es sonst üblich war).

Um Schlimmerem zu entgehen, wurde er im Alter von zwölf Jahren römisch-katholisch getauft. Er selbst habe sich seinen Taufnamen ausgesucht: Ernst Peter Paul. Die beiden letzten Namensbestandteile habe er in Anspielung auf seinen Lieblingsmaler Rubens gewählt, erklärt Fuchs, der schon früh künstlerisch hervorgetreten war und als Wunderkind galt. In einem Raum des Ernst Fuchs Museums ist heute ein Kreuzigungsgemälde aus der Hand des jugendlichen Künstlers aus dem Jahr 1945 zu bewundern, das seine frühe meisterliche Anlage veranschaulicht.

Die starke künstlerische Fokussierung auf religiöse Sujets sei bereits in seiner Kindheit grundgelegt worden. "Der erste Heilige, den ich kannte, war mein Großvater", sagt Fuchs. Noch heute habe er den ins Gebet versunkenen alten Mann vor geistigem Auge, den der Knabe bei seiner weltentrückten, sakrosankten Handlung nicht stören durfte. In weiterer Folge habe er sich als heranwachsender Jugendlicher selbst zum Theologen ausgebildet. In Anspielung auf seinen diesbezüglichen Eifer habe sein Vater einmal zu ihm gesagt: "Du bist der erste katholische Rabbiner, den ich kenne".

Tatsächlich interessierte er sich für das Alte und das Neue Testament in gleichem Maße. Viele seiner Kunstwerke zeugen davon. "Und heute bin ich ein richtiger Kerzlschlicker", bemerkt der Professor augenzwinkernd. Ein im Museum ausgestelltes Foto zeigt ihn bei einer Privataudienz mit Papst Johannes Paul II.

Mutterhaus für visionäre Künste

In den 1990er Jahren war Ernst Fuchs in Österreich auch als Architekt tätig gewesen. Für Wien wünscht sich der Professor noch ein eigenes Museum für den Phantastischen Realismus – "als Mutterhaus für visionäre Künste", wo neben der bildenden und darstellenden Kunst auch die Musik ihren Stellenwert haben sollte.

Print-Artikel erschienen am 3. Dezember 2009
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2009-12-02 19:13:05
Letzte Änderung am 2015-12-02 14:09:00

Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tourist Central
  2. Rote Inszenierung gegen den Bund
  3. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. "Nächtigungszahlen sind uninteressant"
Meistkommentiert
  1. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Tourist Central
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung