• vom 17.09.2009, 18:29 Uhr

Stadtleben

Update: 17.09.2009, 18:43 Uhr

Grundstück wurde vor zwei Jahren gekauft, seither tüftelt der Architekt

Präsidentenvilla: Wildnis statt Luxuswohnungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Seit mehr als fünf Jahren steht die Hohe Warte 36 leer.
  • Neuer Eigentümer noch ohne Details.
  • Wien. Als die Präsidentenvilla in Wien-Döbling vor zwei Jahren zu einem überraschend hohen Preis den Besitzer wechselte (die "Wiener Zeitung" berichtete), waren die Erwartungen in einen raschen Neubau groß. Doch seither ist nichts passiert. Der angekündigte Neubau an der Hohen Warte 36 lässt auf sich warten, das Grundstück ist nach insgesamt mehr als fünf Jahren Leerstand richtiggehend verwahrlost.

Seit Klestils Auszug steht die Hohe Warte 36 leer, und der Verfall schreitet fort. Foto: jaz

Seit Klestils Auszug steht die Hohe Warte 36 leer, und der Verfall schreitet fort. Foto: jaz

Seit Klestils Auszug steht die Hohe Warte 36 leer, und der Verfall schreitet fort. Foto: jaz

Seit Klestils Auszug steht die Hohe Warte 36 leer, und der Verfall schreitet fort. Foto: jaz Seit Klestils Auszug steht die Hohe Warte 36 leer, und der Verfall schreitet fort. Foto: jaz

Dabei war der Verkauf durch die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), bei dem etwas mehr als die damals kolportierten 8,1 Millionen Euro geflossen sein sollen, im Sommer 2007 unter Dach und Fach. Neo-Eigentümer Epam-Immobilien erklärte der "Wiener Zeitung" damals, auf dem rund 10.000 Quadratmeter großen Grundstück sollten statt der halbverfallenen, nicht denkmalgeschützten Villa "zwei schöne, moderne Wohnhäuser" entstehen. Um Anrainer und Stadtbildschützer zu beruhigen, versprach Peter Bertalaffany, Stiftungsherr der Immobiliengesellschaft, diesbezügliche Vorgaben von Bezirksvorsteher Adolf Tiller auf jeden Fall zu erfüllen.


"Schade um Bauplatz"

"Bei uns hat sich noch niemand gemeldet", berichtet Tiller heute. "Dabei ist es schade, wenn ein so schöner Bauplatz verkommt." Also keine Spur von Abriss und Neubau der alten Präsidentenvilla, in der einst Franz Jonas, Rudolf Kirchschläger, Kurt Waldheim und Thomas Klestil wohnten (Letzterer logierte zuletzt in einer Villa in Hietzing, Nachfolger Heinz Fischer blieb in seiner Wohnung in der Josefstadt).

Stattdessen verwildert das Grundstück, "es wachsen schon Bäume aus dem Parkplatz", wie es ein Nachbar drastisch formuliert. Nicht einmal den kleinsten Hinweis gebe es auf den Bauträger, der hier laut Widmung rund 4000 Quadratmeter verbauen dürfte - bis zu 10.000 Quadratmeter Nutzfläche kämen dann bei zweistöckiger Bebauung heraus, das wären zum Beispiel 65 Wohnungen zu je rund 150 Quadratmetern.

Noch in der Vorplanung

Von der Epam vertretenden Kanzlei Grigkar, der laut Tiller auch die Hohe Warte 34 gehört, ist nur zu erfahren, dass "wir erst in der Vorplanungsphase sind; der Architekt ist noch am Tüfteln." In einem halben Jahr hoffe man einen Baubeginn nennen zu können.

Darin könnte man freilich einen Verlust für Epam sehen: Hätte man die acht Millionen in diesen zwei Jahren anderweitig veranlagt, gäbe es jetzt einen Zinsertrag. Michael Möstl, Vorstand des Bauträgers Seeste, der im 19. Bezirk einige Projekte laufen hat, findet wiederum eine Planungsphase von 2,5 Jahren "sehr lang - schließlich hatte man ja wohl schon beim Kauf konkrete Pläne". Natürlich kann man noch viel Gewinn mit dem Baugrundstück machen. "Mehr Quadratmeter Wohnfläche bringen mehr Einnahmen", sagt Möstl. "Zu viel Verbauung mindert aber natürlich auch wieder den Wert." So denn bald gebaut wird.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2009-09-17 18:29:00
Letzte Änderung am 2009-09-17 18:43:00


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Rande der Stadt
  2. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  3. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  4. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. Brauner verlässt Parteivorstand
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Am Rande der Stadt
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung