• vom 27.07.2009, 17:37 Uhr

Stadtleben


Aufregung nach Feuerwehreinsatz - Schon öfter Probleme mit Niederflurtram

Tramway in Vollbrand




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Ulf-Garnitur auf Linie 67 fing Feuer.
  • Keine Verletzten.
  • Ministerium warnte schon vor einem Jahr.
  • Wien. Vor fast genau einem Jahr warnte das Verkehrsministerium vor der Brandgefahr bei der Wiener Niederflurstraßenbahn Ulf - die "Wiener Zeitung" berichtete damals. Am Sonntag Nachmittag kam es auf der Linie 67 tatsächlich zu einem spektakulären Feuer, das fatal hätte ausgehen können.

Ein Raub der Flammen wurde das Heck der Ulf-Straßenbahn. Foto: www.strassenbahnjournal.at

Ein Raub der Flammen wurde das Heck der Ulf-Straßenbahn. Foto: www.strassenbahnjournal.at Ein Raub der Flammen wurde das Heck der Ulf-Straßenbahn. Foto: www.strassenbahnjournal.at

Denn laut der herbeigeeilten Wiener Feuerwehr "stand der Heckbereich der Garnitur in Vollbrand"; die in der Tramway befindlichen Fahrgäste konnten trotz starker Rauchentwicklung noch rechtzeitig entkommen, sodass letztlich niemand verletzt wurde.

"Hydrauliköl ist schuld"


Dennoch wirft der Zwischenfall, der sich kurz vor 17 Uhr an der Ecke Laxenburgerstraße/Troststraße in Favoriten ereignet hat, viele Fragen auf - zum einen nach der Brandursache. Während offiziell noch untersucht wird, dürfte laut einem Techniker der Wiener Linien ein Hydraulikdefekt, der sich im hintersten Portalbogen ereignet hat, schuld sein. "Das passiert bei den Ulf permanent. Mal läuft nur Hydrauliköl aus, mal kommt es zu Verrauchungen - und manchmal auch zu richtigen Bränden", erklärt der Techniker (Name der Redaktion bekannt). Aus dem Vorjahr sind drei Fälle dokumentiert, wo es zu schwerer Rauchentwicklung bzw. einem Feuer im Ulf gekommen ist - nicht jedoch in einem solchen Ausmaß wie nun beim 67er.

Und erst vor zwei Wochen kam es bei einer Niederflurtram auf der Linie 44 zu einem Feuerwehreinsatz aufgrund eines Hydraulikgebrechens. "Ein grundsätzlicher Konstruktionsfehler, ganz klar", meint der Techniker, der zugleich vor einer Brandkatastrophe warnt: "Kommt es auf einer der Unterflurstrecken zu einem Feuer, kann dasselbe wie in Kaprun passieren. Denn auch damals war ja Hydrauliköl im Spiel."

Genau aus diesem Grund hatte das Arbeitsinspektorat des Verkehrsministeriums im Vorjahr Alarm geschlagen: Da die Ulf-Garnituren einen hohen Kunststoffanteil aufwiesen, sei die Gefahr bei Feuer im Tunnel ungleich größer als bei alten Straßenbahnen. Zusammen mit unzureichend ausgestatteten Tunnels und Bahnsteigen ergebe sich laut dem Ministerium eine Situation, in der die "Schienenfahrzeuge den Sicherheitszielen hinsichtlich Brandschutz und Evakuierung nicht entsprechen"; und obwohl das Ministerium "unverzüglich Maßnahmen zur Beseitigung der unmittelbar drohenden Gefahren" forderten, kam es offenkundig zu keinerlei Verbesserungen - zumindest punkto Sicherheit für Fahrgäste. Die Lenker hingegen verfügen seit dem Vorjahr über Atemschutzmasken, um im Katastrophenfall 20 Minuten im verrauchten Tunnel überleben zu können.

Zum aktuellen Vorfall verweigern die Wiener Linien gegenüber der "Wiener Zeitung" jegliche Stellungnahme - ebenso wie übrigens auch der Ulf-Erbauer Siemens. Damit bleiben viele Fragen offen, etwa auch jene, warum die Verkehrsbetriebe den Vorfall tunlichst nicht an die Öffentlichkeit bringen wollten und es dazu nur eine knappe Aussendung der Feuerwehr gibt. Bis dato hieß es in internen Mitteilungen der Wiener Linien zu den vielen Hydraulikschäden immer nur, diese seien "völlig unspektakulär".

Brand-Zug fuhr weiter

Bemerkenswert ist auch, dass die betroffene Garnitur - trotz Brandschadens - wieder unter Strom gesetzt wurde und selbständig in die Remise fuhr. "Dabei gibt es klare Anweisungen, dass aus Sicherheitsgründen nur abgeschleppt werden darf", erklärt der Techniker.

Nicht nur deshalb forderten die Grünen am Montag "volle Aufklärung".



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-07-27 17:37:16
Letzte ńnderung am 2009-07-27 17:37:00


Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Kinderaufmarsch könnte System haben
  3. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  4. AKH drosselt Ambulanzversorgung
  5. Der unkaputtbare Schilling
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung