• vom 12.05.2009, 17:11 Uhr

Stadtleben

Update: 12.05.2009, 17:12 Uhr

Moschee-Ausbau: Eskalation droht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Protest gegen Islam-Zentrum sorgt für große Aufregung.
  • Demo-Verbot von Grünen gefordert.
  • Wien. (rös) Der vor kurzem genehmigte Ausbau des Islamischen Zentrums in Wien-Brigittenau wird zum Politikum: Während eine Bürgerinitiative mit der Unterstützung der FPÖ eine Protestkundgebung angekündigt hat, fordern Grüne und SOS Mitmensch ein Verbot der Demonstration. Begründung: Es bestehe eine "akute Gefahr" der nationalsozialistischen Wiederbetätigung durch rechtsextreme Demo-Teilnehmer. Und tatsächlich mobilisieren bereits Neonazis für die am kommenden Donnerstag geplante Demonstration vor dem Rathaus.

Auf einer vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) als neonazistisch bezeichneten Homepage findet sich ein Aufruf zu einem "Protestmarsch gegen die Verausländerungspolitik der SPÖ in Wien". Bereits bei der ersten Protestaktion der Bürgerinitiative Dammstraße im September 2007 haben sich laut SOS-Mitmensch rund 120 Neonazis unbehelligt in die Demonstration eingereiht.


"Gerade jene politischen Vertreter, die so gerne Toleranz und Menschenrechte im Munde führen, sind bei politisch Andersdenkenden schnell mit totalitären Vorschlägen zur Stelle", meinte schließlich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zum Verbotsaufruf von SOS-Mitmensch und Grüne.

SPÖ-Integrationssprecher Omar Al-Rawi ist ebenfalls gegen ein Demonstrationsverbot: "Zu demonstrieren ist ein grundlegendes demokratisches Recht", sagte er zur "Wiener Zeitung". "Aber ich überlege mir, auf die Gegendemonstration zu gehen." Er finde es nämlich bedenklich, dass es in Wien eine Demonstration gegen eine Moschee gibt, während der Papst in Jerusalem als erstes katholisches Oberhaupt ein muslimisches Heiligtum, den Felsendom, betritt. "Die angekündigte Demo ist eine eindeutig islamfeindliche Aktion und hat nichts mit der Baugenehmigung für den Ausbau des Islam-Zentrums zu tun", betonte Al Rawi.

Lärm befürchtet

Das Islamische Zentrum in der Dammstraße 37 soll - voraussichtlich erst in zwei Jahren - um Wohnungen, einen türkischen Supermarkt, eine Koranschule und einen türkischen Kindergarten erweitert werden. Die Anrainer befürchten Lärm und ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, wenn das Zentrum einmal da ist. "Eine Parallelgesellschaft zu bilden, ist nicht der Sinn von Integration", meint außerdem die Initiatorin der Demonstration, Hannelore Schuster - die im Übrigen nach eigenen Angaben keine rechts- oder linksradikale Teilnehmer bei der Demonstration haben will.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-05-12 17:11:38
Letzte Änderung am 2009-05-12 17:12:00

Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus für WUK?
  2. Ausgeleuchtet
  3. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  4. Ehrung für kugelsichere Heiler
  5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung