• vom 25.02.2009, 18:11 Uhr

Stadtleben

Update: 25.02.2009, 18:12 Uhr

Paradigmenwechsel in Wiener Totenkultur - Kommerzielle Naturbestattung ist zugelassen

Wald-Bestattung wird erlaubt




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Stadt Wien erlaubt nun doch Beisetzung von Urnen im Wald.
  • Kein Privatfriedhof - jeder Fall wird einzeln geprüft.
  • Wien. Aschermittwoch, Beginn der Fastenzeit, Zeit, über die Vergänglichkeit des Menschen nachzudenken: Zumindest was die Art der Bestattung anlangt, gibt es nun eine völlig neue Option, über die sich vielleicht viele Wiener Gedanken machen werden. Erstmals wurde die Beisetzung einer Urne in einem öffentlichen Waldstück in Wien zugelassen - nachdem bisher alle Versuche einer Firma abgeschmettert wurden. Damit scheint ein Paradigmenwechsel in der Wiener Totenkultur eingeläutet.

Wie die "Wiener Zeitung" schon mehrfach berichtet hat, kämpft die Firma "Naturbestattung-GmbH" schon seit Jahren für alternative Begräbnis-Rituale und -stätten in Österreich. Weil die Gesetzeslage äußerst restriktiv war, musste Geschäftsführerin Elisabeth Zadrobilek zunächst ins Ausland ausweichen, um die Wünsche ihrer Kunden zu befriedigen: In Pressburg (Slowakei) wurde die Asche von Verstorbenen über einer Blumenwiese verstreut, in einem Schweizer Alpenbach oder in der Adria wurden See-Bestattungen durchgeführt. Das Wiener Projekt mit dem Titel "Wald der Ewigkeit" auf einem 2500 Quadratmeter großen Fleck Wienerwald an der Mauerbachstraße konnte mangels Genehmigung durch die Stadt Wien nicht gestartet werden. Der Gedanke dahinter: Eine aus biologisch abbaubarem Material gefertigte Urne (siehe Bild) wird bei den Wurzeln eines Baumes vergraben; die Asche wird dann langsam von den Wurzeln aufgelöst - wodurch die sterblichen Überreste gleichsam im Baum weiterleben.

Als Zadrobilek mit ihrem Privatfriedhof-Plan auch beim Verwaltungsgerichtshof abblitzte, schwand ihre Hoffnung immer mehr. Eher zufällig kam die Geschäftsfrau aber doch noch zu einer Genehmigung: "Eine Witwe, deren Mann ein Naheverhältnis zu den Bundesforsten hatte, kam mit ihrer Urne zu mir - und wollte sie unbedingt dort bestattet haben. Denn das Waldstück steht im Eigentum der Bundesforste", berichtet Zadrobilek. Nachdem sie zunächst eine Absage erteilen musste, kam ihr plötzlich die Idee, wie es doch gehen könnte. "Ich habe beim Magistrat um eine Einzelgenehmigung für eine private Begräbnisstätte angesucht - und siehe da, die habe ich bekommen!", frohlockt die Geschäftsfrau.


Sechs Urnen bestattet

Mittlerweile wurden in Mauerbach bereits sechs Urnen unter Bäumen vergraben. "Somit gibt es erstmals professionelle Baum-Bestattung in Österreich." Zadrobilek vermutet, dass es aufgrund der großen Nachfrage nach dieser alternativen Begräbnis-Form zu einem Umdenken im Wiener Magistrat gekommen sei. "Allein für den ,Wald der Ewigkeit gibt es rund 500 Anfragen." Außerdem sei diese Form vergleichsweise kostengünstiger - inklusive Verbrennung seien einmalig rund 2500 Euro zu bezahlen. Dauerhafte Friedhofsgebühren oder Grabkosten gebe es keine.

Laut der Leiterin der zuständigen MA40 (Gesundheitsrecht), Renate Pommerening-Schober, sei es gewiss zu keinem Sinneswandel gekommen: "Bezüglich Friedhöfen gibt es einfach strenge Gesetze, die nicht erfüllt werden konnten. Die Möglichkeit, dass Urnen auf Privatbegräbnisstätten beigesetzt werden, existiert aber schon länger." In diesem Fall würden die Urnen eben nicht am Nachtkästchen oder im Schrebergarten abgestellt, sondern in einem öffentlichen Waldstück; rund 50 Anträge für Privatbegräbnisstätten gibt es pro Jahr in Wien - jeder werde einzeln geprüft, und die Stätten auch nachträglich kontrolliert.

Laut Pommerening-Schober ist letztlich die Zustimmung des Grundbesitzers notwendig (in diesem Fall der Bundesforste) und der Hinterbliebenen (die "Naturbestattung-GmbH" erledigt diesen Behördenweg). Die MA40-Leiterin steht der Idee auch positiv gegenüber: "Vielen Menschen gefällt der Gedanke, im Kreislauf der Natur weiterzuleben. Warum also nicht?" Angehörigen müsse freilich klar sein, dass im Wald weder Kerzen, noch Steine oder Einfriedungen erlaubt sind. "Es schaut halt nicht aus wie ein Grab."

Donau und Weinstöcke

Auch in Sachen Wasserbestattung hat Zadrobilek übrigens schon Erfolge verbuchen können: Seit März 2008 hat sie die Erlaubnis, die Asche Verstorbener in der Donau zu versenken - allerdings nur in Niederösterreich. "Hier habe ich die Zulassung der Landesregierung bekommen. Ich konnte den Wunsch schon 20 Mal erfüllen."

Auch ihr nächstes Projekt steht schon fest: Statt Bäume sollen es Weinstöcke sein - "ein Weingarten mit Blick auf Wien ist schon ausgesucht", verrät Zadrobilek. Dieser Gedanke stecke sogar schon in der Heiligen Schrift: "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht." (Joh.15,1-17)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-02-25 18:11:46
Letzte Änderung am 2009-02-25 18:12:00

Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  2. Positive Erfahrungen mit Zivildienern in Kindergärten
  3. Ausgeleuchtet
  4. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  5. Ehrung für kugelsichere Heiler
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  5. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung