• vom 05.02.2009, 14:28 Uhr

Stadtleben

Update: 27.03.2017, 21:46 Uhr

Museumsstücke

Café Museum museal




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Mehr als 70 Jahre prägte die Ausstattung des Architekten Josef Zotti die Aura des Café Museum. Die im Jahr 2003 vorgenommene Umgestaltung des Cafés ist bis heute umstritten.

Eva Ottillinger, Referatsleiterin und Kuratorin im Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien, in einer der 2003 aus dem Café Museum entfernten Sitzbänke.

Eva Ottillinger, Referatsleiterin und Kuratorin im Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien, in einer der 2003 aus dem Café Museum entfernten Sitzbänke.© Foto: Johann Werfring Eva Ottillinger, Referatsleiterin und Kuratorin im Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien, in einer der 2003 aus dem Café Museum entfernten Sitzbänke.© Foto: Johann Werfring

Im Jahr 1899 wurde in der Friedrichstraße, unweit des Wiener Karlsplatzes, das Café Museum eröffnet. Für die Gestaltung der Räumlichkeiten zeichnete der berühmte Architekt Adolf Loos (1870 bis 1933) verantwortlich.

Information

Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien
1070 Wien, Andreasgasse 7
Di bis So 10–18 Uhr
Tel. (01) 524 33 57


Im Vergleich zu anderen Wiener Kaffeehäusern jener Zeit wirkte die Innenausstattung des Café Museum geradezu spartanisch. Zwar hatte Adolf Loos für das Kaffeehaus-Interieur durchwegs edle Materialien verwendet, hingegen jegliche ornamentale Überfrachtung vermieden.

Nicht alle Zeitgenossen konnten sich mit solch zurückgenommener Noblesse anfreunden. Der Kunstkritiker Ludwig Hevesi etwa spöttelte über den Architekten und sein Kaffeehaus: "In diesem Erstlingswerk geht er (Loos) allem, was Kunst heißt, in weitem Bogen aus dem Wege."

Wie berichtet wird, brachte die Kritik Hevesis dem neuen Kaffeehaus, wo nach dessen Verständnis alles Schöne ausgespart war, sogleich den Spitznamen "Café Nihilismus" ein. Nichtsdestotrotz wurde es alsbald zu einem beliebten Treffpunkt von vielen Kapazitäten des Wiener Kulturlebens.

1930/31, also noch zu Lebzeiten von Loos, wurde der Innenraum des Café Museum von dem aus Südtirol stammenden Architekten Josef Zotti (1882 bis 1953) umgestaltet. Prägend wurden nun vor allem die halbrunden roten Sitzbänke, die dem Kaffeehaus einen gemütlichen Wohnzimmercharakter verliehen. Auch die von Adolf Loos gestalteten Bugholzsesseln mussten einer komfortableren Bestuhlung weichen.

Heutige Sitzgelegenheiten im Café Museum: Rekonstruktion nach Adolf Loos.

Heutige Sitzgelegenheiten im Café Museum: Rekonstruktion nach Adolf Loos.© Foto: Johann Werfring Heutige Sitzgelegenheiten im Café Museum: Rekonstruktion nach Adolf Loos.© Foto: Johann Werfring

Als sich der Besitzer des Lokals 2003 entschloss, den ursprünglichen Zustand des Lokals wiederherzustellen, gab es unter Wiens Kaffeehausfans nicht nur zufriedene Gesichter. Manche Gegner der Loos-Rekonstruktion führten nach der Umgestaltung ins Treffen, der ursprüngliche Zustand sei in mehrerlei Hinsicht nicht oder nur unzureichend hergestellt worden. Andere Kritiker kehrten dem Café Museum vor allem deshalb den Rücken, weil die Loos´schen Bugholzsesseln bei weitem nicht so komfortabel sind wie die vielgeliebten halbrunden roten Sitzbänke von Josef Zotti.

Heute können Kaffeehausnostalgiker einen Teil dieses Mobiliars noch im Museum bewundern, wo es immerhin vor der Vernichtung sicher ist.

"Schweigen im Café Museum"

Eva Ottillinger, Kuratorin im "Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien", freut sich, dass die Gegenstände zumindest noch museal gezeigt werden können: "Es galt im Hofmobiliendepot jenes Ambiente zu erhalten, in dem der Nobelpreisträger Elias Canetti das berühmte Kapitel Schweigen im Café Museum aus dem autobiographischen Band Augenspiel verfasste und zahlreiche andere Literaten und Künstler Stammgäste waren."

Print-Artikel erschienen am  5. Februar 2009
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-02-05 14:28:44
Letzte Änderung am 2017-03-27 21:46:00

Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Gras-Greißler
  2. Keiner will’s gewesen sein
  3. Stadt im Traume
  4. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  5. Mit Essen die Umwelt retten
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Nichts zu machen?
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. Wehsely weist Schuld von sich


Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...

Cannabis

Die Gras-Greißler

Die Gras-Greißler Wien. In so gut wie allen Wiener Gemeindebezirken schießen auf Marihuana-Produkte spezialisierte Geschäfte wie Schwammerl aus dem Boden...



Literatur

Stadt im Traume

Die aufwendige Recherche für sein Buch hat Andreas Schindl fast selbst das Leben gekostet. - © Hackenberg Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In... weiter




Cannabis

Die Gras-Greißler

Inzwischen gibt es mehr als 200 Hanf-Shops in Österreich, und täglich werden es mehr, bestätigt ein Sprecher der Wirtschaftskammer.  - © MAGU Wien. In so gut wie allen Wiener Gemeindebezirken schießen auf Marihuana-Produkte spezialisierte Geschäfte wie Schwammerl aus dem Boden... weiter






Werbung