• vom 17.12.2008, 17:50 Uhr

Stadtleben

Update: 17.12.2008, 17:51 Uhr

Toboggan-Sanierung fast beendet




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Prater: Historische Rutsche wird am 15. März eröffnet.
  • Wien. Acht Jahre nachdem der Toboggan im Wiener Wurstelprater aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde, erstrahlt die weltweit älteste Holzrutsche schon fast wieder im einstigen Glanz. Das auf das Jahr 1913 zurückgehende und unter Denkmalschutz stehende Bauwerk wird seit Oktober für 350.000 Euro generalsaniert. Am Mittwoch wurde die Gleichenfeier im Prater gefeiert.

Das Dach kommt. Foto: apa

Das Dach kommt. Foto: apa Das Dach kommt. Foto: apa

Man habe die Arbeiten dringend aufnehmen müssen, unterstrich Besitzer Sammy Konkolits: "Ich glaube nicht, dass er diesen Winter überlebt hätte." Schließlich sei das Fundament arg lädiert gewesen, weshalb ein Absenken des 25 Meter hohen Turms gedroht habe. Dieser wird von einer 100 Meter langen Rutschbahn umwunden.


Auch wenn der Abschluss der Arbeiten nicht mehr lange auf sich warten lassen soll, können Toboggan-Fans erst mit dem Saisonstart am 15. März 2009 rutschen. Alle, die kleiner als 1,70 Meter sind - Konkolits Körpergröße -, zahlen statt drei Euro nur 2,50.

Die Urform des Holzturms wurde 1913 unter dem Namen "Teufels Rutsch" eröffnet, brannte im Zweiten Weltkrieg jedoch völlig ab. 1947 erfolgte der Wiederaufbau, danach wurde immer nur notdürftig ausgebessert. Vor zwei Jahren wurde die mittlerweile baufällige Attraktion unter Schutz gestellt.

Bei der Generalsanierung orientierte man sich am historischen Erscheinungsbild, wobei sicherheitstechnische Adaptierungen vorgenommen wurden. Rund 22 Kubikmeter Lärchen- und Fichtenholz wurden verarbeitet, auch das Förderband, welches die Besucher zum Aufstieg in den Turm führen wird, erneuert.

Von den 350.000 Euro Gesamtkosten kommen 104.000 Euro vom Altstadterhaltungsfonds, das Bundesdenkmalamt übernimmt 50.000 Euro. Für das Stadtbild sei der Toboggan von unschätzbarer Bedeutung, betonte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) bei der Feier.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2008-12-17 17:50:39
Letzte Änderung am 2008-12-17 17:51:00


Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gefährliches Eis
  2. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  3. Bröckelnde Nostalgie
  4. Und sie läuft und läuft . . .
  5. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  4. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch
  5. "Es ist wie Lego für Große"

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung