• vom 16.12.2008, 17:25 Uhr

Stadtleben

Update: 16.12.2008, 17:26 Uhr

Neue Wirtschaftsuniversität im Wiener Prater: Detailpläne stehen nun fest, die Finanzierungsfrage scheint gelöst

Wirtschaftskrise sichert WU-Neubau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • 250 Millionen Euro schwere Investition vom Bund vorgezogen.
  • Zaha Hadid und andere Top-Architekten bauen Campus.
  • Wien. Es klingt paradox: Ausgerechnet die bevorstehende Wirtschaftskrise wird das bis dato finanziell an der Kippe stehende größte heimische Universitäts-Projekt sichern. Galt der Neubau der Wirtschaftsuniversität (WU) bisher als nicht im Zeitplan finanzierbar, so ist das 250-Millionen-Euro-Projekt ins Konjunkturpaket zur Ankurbelung der Wirtschaft gerutscht. Damit sind zumindest die Voraussetzungen geschaffen, damit das Mega-Projekt im Prater planmäßig im Herbst 2012 fertig gestellt sein wird.

Wie der "Wiener Zeitung" am Rande der Detailpräsentation der neuen WU bestätigt wurde, klaffte bis vor kurzem noch ein 200-Millionen-Loch: "Ohne Krise und vorgezogenem Konjunkturpaket wäre das nicht machbar", hieß es von mehreren Stellen. Indirekt bestätigt dies auch WU-Rektor Christoph Badelt: "Die WU ist jetzt Teil dieses Konjunkturpakets. Wir mussten aber sehr wohl den Sparstift ansetzen und das Projekt abspecken." Um rund zehn Prozent sei das Vorhaben gegenüber den ersten Plänen redimensioniert worden - unter anderem nach Gesprächen mit dem Finanzministerium. Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) steht jedenfalls voll hinter dem neuen Campus und spricht von "hervorragend angelegtem Geld": "Ein Wirtschaftsimpuls zur richtigen Zeit."


http://www.wienerzeitung.at/Images/2008/12/17/948_008_221441_171211wuNEU.jpg

Für den aus sechs Bauteilen bestehenden Campus wurden international anerkannte Spitzenarchitekten gewonnen, die sich in einem Wettbewerb durchsetzen mussten. Das Bibliotheks- und Lernzentrum als Mittelpunkt der neuen Uni (siehe Grafik oben) wird von der irakischen Architektin Zaha Hadid geplant. Das Eingangsgebäude bei der U2-Station Messe wurde vom spanischen Architekten Eduardo Arroyo entworfen und soll die "Executive Academy" der WU (Ausbildung von Führungskräften) beherbergen. Das Gebäude W2, in dem unter anderem Forschung und Verwaltung einziehen werden, stammt aus der Feder des Briten Peter Cook, der schon das spektakuläre Kunsthaus Graz gebaut hat. Der gegenüberliegende W1-Komplex (u. a. Finanz- und Volkswirtschaft) stammt von Carme Pinos (Spanien). Die Departmentgebäude im Osten (O2) wurden von Hitoshi Abe (Japan) bzw. der Österreicherin Laura Spinadel (O1) entworfen. Ihr Büro zeichnet auch - wie berichtet - für die Anordnung der einzelnen Komplexe verantwortlich. Planungsstadtrat Rudolf Schicker (SPÖ) sprach darob auch von einer "hervorragenden Mischung" zwischen Wiener und internationaler Architekturszene, die an einem Platz realisiert werde.

Diskussion um Hadid

Für Diskussionen in der Jury sorgte allerdings Zaha Hadid: "Die Probleme mit ihrem verunglückten Projekt in der Spittelau hätten fast zu einem negativen Votum geführt", berichtet ein Jury-Teilnehmer gegenüber der "Wiener Zeitung". Besagter Wohnbau am Donaukanal stand lange Zeit leer und riss den Bauträger SEG in die Tiefe; Hadid hatte freilich die Umsetzung ihrer Pläne kritisiert und sich vom Projekt distanziert. Bekannt geworden in Österreich ist die mehrfach prämierte Architektin mit ihrem Neubau der Berg-Isel-Schanze in Innsbruck.

Nachdem die Flächenwidmung für das rund zehn Fußballfelder große Areal bereits genehmigt ist, soll der Bau (102.000 m² Nutzfläche) Ende 2009 beginnen. Sollte es zu Verzögerungen kommen, könnte der Mietvertrag am bisherigen Standort allerdings verlängert werden, erklärt Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft. Aktuell werde mit der Uni Wien über eine Nachnutzung der WU-Gebäude verhandelt - nach einer Sanierung wäre der frühest mögliche Bezugstermin 2015.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2008-12-16 17:25:50
Letzte Änderung am 2008-12-16 17:26:00


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus für WUK?
  2. Ausgeleuchtet
  3. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  4. Ehrung für kugelsichere Heiler
  5. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung