• vom 30.11.2010, 16:12 Uhr

Stadtleben

Update: 30.11.2010, 18:47 Uhr

Paul Katzberger lässt die neue U2 mit sanftem Design durch die Donaustadt fahren

Lichtexpress in Naturfarben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hans Haider

  • Weitgehend gelungenes Design in Wiens neuen U-Bahn-Stationen.
  • Symbiose von Zweck und Form.
  • Wien. Seit acht Wochen rollen U-Bahn-Züge vom Wiener Stadion weiter über die Donau. Donaumarina - Donaustadtbrücke - Stadlau - Hardeggstraße - Donauspital - Erzherzog-Karl-Straße. Noch tiefer in Aspern warten die Stationen Seestadt Nord, Hausfeldstraße, Seestadt Süd auf grünes Baulicht. Dieser Trasse entlang soll die Stadt hinterherfahren und sich ordentlich ausbreiten. Noch stehen Wohnanlagen, Fabriken, Supermärkte zusammenhanglos in der Ebene, wie von den Händen blinder Riesen ausgestreut.

Unauffällige Eleganz auf der Wiener U2-Strecke: Aluminium trifft auf Glas und quarzgraue Bleche. Foto: Hans Haider

Unauffällige Eleganz auf der Wiener U2-Strecke: Aluminium trifft auf Glas und quarzgraue Bleche. Foto: Hans Haider Unauffällige Eleganz auf der Wiener U2-Strecke: Aluminium trifft auf Glas und quarzgraue Bleche. Foto: Hans Haider

Diese urbane Null-Zone giert nach einem kräftigen farbigen Strich mittendurch. Doch die U-Bahn kam unauffällig und elegant ton sur ton, in den Farben der verwendeten Materialien. Die Waggons silbergrau, die Tragwerke der Gleise betongrau, Verkleidungen an den Stationsgebäuden aus quarzgrau beschichteten Blechen und poliertem Granit, schlanke Handläufe aus Chromstahl, Glasbrüstungen.


Naturbelassen an Wänden und Decken auch die gelochten Aluminiumpaneele. Ihnen sind, kaum sichtbar, Lärmdämm-Matten unterlegt. Die 250-cm-Glastafeln an den äußeren Stationswänden sind mit Opalstreifen halbtransparent gemacht. Davor warten Halterungen aus Streckmetall auf die Mieter der Werbetafelplätze. Weiß wer, warum die Reklamen an Wiens U-Bahnen oft so ausschauen wie aus den 60er Jahren?

Kühnheit in den 90ern

Das neue Endstück der U2 in Neu-Wien wurde vor zehn Jahren gezeichnet und schaut nicht alt aus, aber anders. Seit 1973 gab die "Architektengruppe U-Bahn" (Marschalek, Holzbauer und andere) die Design-Linie vor: abgerundete Kanten, Hohlkehlen, markante Farben, für jede Linie anders. Marschalek und Kollegen stellten 2006 die U1 bis Leopoldau fertig. In den 90ern durfte Johann Georg Gsteu in den Hochstationen am Südauslauf der U6 mit springlebendigem Material (Aluminium) das Modul sprengen. So kühn wollte man danach nicht mehr sein. Die internationale Ausschreibung der U2 ab dem Schottentor endete 2000 mit einem Doppelsieg. Gerhard Moßburger baute bis zur Fußball-EM 2008 die Untergrundstationen im zweiten Bezirk. Der Peichl-Schüler Paul Katzberger (er schuf in St. Pölten Landesarchiv und -bibliothek) setzte fort in Hochlage. Seit der Eröffnung im Oktober 2010 vollenden Gärtner und Asphaltierer die Vorplätze der Stationen.

In den Tiefstationen regiert das Bemühen, Tageslicht möglichst tief nach unten zu lenken. Auf der Freilandtrasse waren die Massen der Betonkanäle für die Gleise fünf bis zwölf Meter hochzustemmen. Die Gleisschlange scheint sich zwischen den Stationen hin und her zu wiegen. Darunter eine ovale Säule da, ein Dreieckspfeiler hier. Ein lebendiges Winkelspiel wie mit Kristallen in Sichtbeton nimmt den massigen Stützwerken der Einhausungen optisches Gewicht.

Bequemlichkeit? Jeder Bahnsteig hat an jedem Ende einen verglasten Lift. Darum kommen auch Mütter mit Kinderwägen und Rollstuhlfahrer auf kürzestem Weg zu ihrem Ausgang. Gemütlichkeit? Nein. Man soll rasch ein- und aussteigen. Sitzbänke in blankem Nirosta-Streckmetall tragen Bügel zwischen den je zwei Plätzen. Kein Tramp kann sich hier liegend ausstrecken. Eine andere Symbiose von Zweck und Form sind gelochte "Fußabstreifer" an den Eingängen aus nicht federndem rauem Gusseisen.

Die beiden Stationen am Donauufer sind schlanker dimensioniert. Eher Haltestellen als Bahnhöfe, ohne den auf dieser Strecke üblichen breiten Mittelbahnsteig. Wo "Donaustadtbrücke" draufsteht, ähnelt die Konstruktion tatsächlich einer zwischen zwei Türmen aufgehängten Brücke. In Stadlau teilen sich U- und S-Bahn das Haus. Katzbergers Ausstattungssystem erwies sich hinreichend flexibel für die Auf- und Abgänge über drei Ebenen.

Kein Wasserleichen-Look

Wien kann sehr düster sein im kühlen Halbjahr. Nebel im Donautal. Beständig. Erst in voller Beleuchtung geben die Stationen zu erkennen: Hier ist Stadt! Doch nicht der Namen der jeweiligen Haltestelle ist groß ausgeleuchtet, sondern das unfein aufs Dach gesetzte, die Linie der Architektur störende Firmenlogo "Wiener Linien". Innen begleiten nackte Neonröhren die Bahnsteige. Dennoch kein so kaltes Licht, dass die Menschen ausschauen wie Wasserleichen. Breite Abhänge werden mit Zumtobel-Strahlern ausgeleuchtet. Die dominanten Kühlringe in deren Aufhängungen erinnern wirklich an die Technikeuphorie des Futurismus. An den Sockeln der Stationenwände ist ein grüngelb-phosphorner Leuchtstreifen aufgeklebt. Eine rabiate Farbe, die sich mit jedem anderen Grün schlägt. Ein Gestaltungs opfer zugunsten der Sicherheit.

Die Tunnelbauer ließen in jedem Bahnabschnitt eine Statue der Knappen-Heiligen Barbara in einer Nische zurück. Die Brückenbauer setzten ihrem Schutzpatron, dem von der Prager Karlsbrücke gestoßenen Nepomuk, an der Außenmauer Station Stadlau ein Zeichen: den stahlgeschmiedeten, rot lackierten Umriss menschliche Figur. Handkreuz und Palmwedel hat der Bildhauer Werner Feiersinger schwach angedeutet. Diskreter, unaufdringlicher Kult.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-11-30 16:12:00
Letzte Änderung am 2010-11-30 18:47:00

Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  2. Aus für WUK?
  3. Ehrung für kugelsichere Heiler
  4. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  5. Auszug der Grünen aus Lindengasse fix
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung