• vom 05.11.2010, 19:41 Uhr

Stadtleben


Wiener FPÖ-Klub besteht zur Hälfte aus Burschenschaftern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Aldania" am stärksten vertreten.
  • FPÖ will Regierung "vor sich her treiben".
  • Wien. Fast die Hälfte der Mitglieder der künftigen FPÖ-Rathausfraktion sind bei einer Burschenschaft. Vor allem die Mitglieder der schlagenden Burschenschaft "Aldania" sind nach Angaben des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands (DÖW) zahlenmäßig am stärksten vertreten: So gehören etwa RFJ-Obmann Dominik Nepp, der künftige Landtagspräsident Johann Herzog, Noch-Klubobmann Eduard Schock sowie die Gemeinderatsmandatare Gerald Ebinger, Armin Blind und Rudolf Stark dieser Verbindung an.

Landesparteiobmann Heinz-Christian Strache sowie der designierte Klubobmann Johann Gudenus betätigen sich etwa in der schlagenden Mittelschulverbindung "Vandalia". Strache hört dabei auf den Couleurnamen "Heinrich", Gudenus auf "Wotan". Dietbert Kowarik und Alfred Wansch sind Bundesbrüder in der schlagenden Burschenschaft "Olympia".


Zur politischen Ausrichtung der Verbindungen meinte Gudenus am Freitag: "Meines Wissens sind Burschenschafter eine bürgerliche Bewegung."

Laut DÖW wurde 2008/09 das Bekenntnis zur "deutschen Volksgemeinschaft" wieder in der freiheitlichen Parteiprogrammatik manifestiert. Dieses Bekenntnis kommt laut DÖW aus dem burschenschaftlichen Gedankengut. Gudenus lässt solche Kritik nicht gelten: "Wir lassen uns von keinen Vereinen unser Programm diktieren."

FPÖ "noch pointierter"

Auf jeden Fall hat Gudenus angekündigt, dass seine Partei im Rathaus künftig den Ton angeben wird, obwohl sie in Opposition ist: "Wir werden diese Regierung vor uns hertreiben und die Themen vorgeben."

Inhaltlich wolle die FPÖ die "bewährten Themen" noch pointierter ansprechen. Als Stichworte nannte er Sicherheitswacht, Gemeindewohnungen nur für Staatsbürger, "Zuerst Deutsch, dann Schule" - und er forderte eine "Elternschule für Zuwanderer".



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-11-05 19:41:22
Letzte Änderung am 2010-11-05 19:41:00


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
  3. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  4. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  5. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  3. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  4. Namensschilder sollen bleiben
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung