• vom 23.03.2010, 18:48 Uhr

Stadtleben

Update: 23.03.2010, 18:49 Uhr

Alter Südbahnhof taucht auf




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Abbruch nun ein Fall für Archäologen.
  • Experten suchen auch nach Bomben.
  • Wien. Nachdem ein Großteil des alten Südbahnhofes abgerissen ist, tauchen nun unerwartet gut erhaltene Reste der Vorgänger-Bauten aus dem 19. Jahrhundert auf. "Durch alte Baupläne wussten wir, dass es da unten etwas gibt, aber wir wussten nicht, in welchem Zustand. Nach dem Krieg hatte man die zerbombten Reste einfach planiert und darauf in den 1950er Jahren den neuen Südbahnhof errichtet", erzählt Archäologe Christoph Blesl vom Bundesdenkmalamt (BDA).

Bis Dienstag freigelegte Gewölbereste unter den Südbahnhofgleisen. Foto: Andi Pessenlehner

Bis Dienstag freigelegte Gewölbereste unter den Südbahnhofgleisen. Foto: Andi Pessenlehner Bis Dienstag freigelegte Gewölbereste unter den Südbahnhofgleisen. Foto: Andi Pessenlehner

Seit die Bagger vergangenen Donnerstag Abend auf weitläufige alte Ziegel- und Stein-Gewölbe sowie teils aufwendig verkleidete Außenfassaden unter den alten Südbahn-Gleisen stießen, begleitet das BDA die Arbeiten. "Wir fotografieren und vermessen diese alten Anlagen sehr genau, aber die Abbrucharbeiten ruhen deshalb nicht", widerspricht Blesl den Meldungen einer Tageszeitung.

Was sich genau in der Bahn-Unterwelt noch alles findet, erwarten selbst die Archäologen mit Spannung. Die penibel gesammelten Daten sollen später in einer Dokumentation als Buch oder Ausstellung zusammengefasst werden.


Neben dem BDA sind seit wenigen Tagen auch erste Sprengstoff-Sachverständige auf der Baustelle, denn unter dem nun fast vollständig weggeräumten Schutt werden eine ganze Reihe von Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Die Südbahnstrecke wurde 1944/45 vor allem von der US-Air Force massiv bombardiert.

Ständig im Einsatz sind hier auch zwei Chemiker: Sie entnehmen jedem Schutt-Laster eine Labor-Probe, um allfällige Umweltgifte zu entdecken.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2010-03-23 18:48:49
Letzte Änderung am 2010-03-23 18:49:00


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Wertvolle Mängel
  3. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  4. 10.000 Blüten für den Blumenball
  5. Mehrere Einsätze für Wiener Feuerwehr wegen Sturmschäden
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung