• vom 24.08.2011, 17:56 Uhr

Stadtleben

Update: 30.08.2011, 15:39 Uhr

Stadtleben

Israel-Kritiker sorgt für Aufregung




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Pötschko

  • Unmut über "Remapping Palestine".
  • "Unseriöser" Wissenschafter erregt die Gemüter.

Historiker Pappé wird vorgeworfen, Interpretationen statt Historiografien zu liefern.

Historiker Pappé wird vorgeworfen, Interpretationen statt Historiografien zu liefern.© © Colin McPherson/Corbis Historiker Pappé wird vorgeworfen, Interpretationen statt Historiografien zu liefern.© © Colin McPherson/Corbis

Wien. Ein heiß diskutiertes Thema ist der Nah-Ost-Konflikt allemal und als solches sorgt er auch immer wieder für Aufregung.

Aktueller Anlass: Ein vom Wiener Verein "Dar al Janub", für den Zeitraum vom 19. bis zum 21. Oktober geplantes Symposium mit dem Titel "Remapping Palestine", bei dem auch ein Vortrag des in Fachkreisen umstrittenen israelischen Historikers Ilan Pappé geplant ist. Die Österreichisch-Israelische Gemeinschaft (ÖIG) reagierte auf die Ankündigung mit massiver Kritik.


"Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein ganz einseitiges Symposium, das keine einzige israelische Stellungnahme zulässt," kritisierte Susi Shaked, Generalsekretärin der ÖIG, das anstehende Treffen.

Des Weiteren bezeichnete Shaked das geplante Symposium als unnötig. In ihren Augen würde eine Veranstaltung dieser Art die Friedensbewegung zerstören und sei weder im Interesse der einen noch der anderen Konfliktpartei.

Alleine schon der Titel würde es laut ÖIG erlauben, das Treffen im Oktober als Fortsetzung der dritten Durban-Konferenz zu interpretieren, der bereits ein antisemitischer Ruf anhafte. Den Veranstaltungstitel "Remapping Palestine" (auf Deutsch am ehesten zu übersetzen mit: Neuzeichnen der Karte Palästinas) übersetzt die ÖIG allerdings relativ frei mit "Neubelagerung Ralästinas".

Ein rotes Tuch für die ÖIG ist zweifellos auch das angekündigte Referat des zwar bekannten, aber nicht unumstrittenen Israel-kritischen Historikers Ilan Pappé. So ist Pappé zwar als renommierter Historiker bekannt, letztendlich haftet ihm jedoch der Ruf an, unseriös und einseitig zu sein. Shaked selbst bezeichnete ihn als einen "schwierigen Menschen."

Unter den Unterstützern der Veranstaltung taucht unter anderem auch die Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen (GÖAB) auf. Sie unterstützt das Symposium aber hauptsächlich aus freundschaftlichen Gründen den Veranstaltern gegenüber, so Fritz Edlinger, Generalsekretär der GÖAB.

Auf Shakeds Vorwürfe meinte Edlinger allerdings, dass es sich selbstverständlich um eine parteiische Veranstaltung handle, bei der auch harte Meinungen geäußert werden könnten, und nicht um eine objektiv wissenschaftliche. Immerhin sei es den Veranstaltern gelungen, international renommierte Fachleute nach Wien zu holen. Die Veranstalter selbst waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Wer ebenfalls als Unterstützer auf der Homepage www.dar-al-janub.net auftaucht - ohne es bis dato gewusst zu haben - ist die Kulturabteilung der Stadt Wien und das Außenministerium. Das Außenministerium habe eine finanzielle Unterstützung abgelehnt, sagte der Leiter der Presseabteilung Peter Launsky-Tiefenthal. Ähnliches gilt für die Stadt Wien: Zwar sei eine Unterstützungsanfrage eingegangen, diese sei aber noch zu prüfen und wurde momentan auf Eis gelegt, so Sprecher Daniel Benyes.




Schlagwörter

Stadtleben

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-08-24 18:02:06
Letzte Änderung am 2011-08-30 15:39:00


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Vom Cabaret zur Systemgastro
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  5. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Stadtleben

Vom Cabaret zur Systemgastro

Vom Cabaret zur Systemgastro Wien. Vom Wohnhaus zum Cabaret, vom Cabaret zum Striptease-Lokal, vom Striptease-Lokal zum Systemgastro-Betrieb: Das Gebäude des Moulin Rouge in der...

Wien

Lichterbaum am Christkindlmarkt

Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...




Werbung