• vom 24.08.2011, 17:56 Uhr

Stadtleben

Update: 30.08.2011, 15:39 Uhr

Stadtleben

Israel-Kritiker sorgt für Aufregung




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Pötschko

  • Unmut über "Remapping Palestine".
  • "Unseriöser" Wissenschafter erregt die Gemüter.

Historiker Pappé wird vorgeworfen, Interpretationen statt Historiografien zu liefern.

Historiker Pappé wird vorgeworfen, Interpretationen statt Historiografien zu liefern.© © Colin McPherson/Corbis Historiker Pappé wird vorgeworfen, Interpretationen statt Historiografien zu liefern.© © Colin McPherson/Corbis

Wien. Ein heiß diskutiertes Thema ist der Nah-Ost-Konflikt allemal und als solches sorgt er auch immer wieder für Aufregung.

Aktueller Anlass: Ein vom Wiener Verein "Dar al Janub", für den Zeitraum vom 19. bis zum 21. Oktober geplantes Symposium mit dem Titel "Remapping Palestine", bei dem auch ein Vortrag des in Fachkreisen umstrittenen israelischen Historikers Ilan Pappé geplant ist. Die Österreichisch-Israelische Gemeinschaft (ÖIG) reagierte auf die Ankündigung mit massiver Kritik.


"Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein ganz einseitiges Symposium, das keine einzige israelische Stellungnahme zulässt," kritisierte Susi Shaked, Generalsekretärin der ÖIG, das anstehende Treffen.

Des Weiteren bezeichnete Shaked das geplante Symposium als unnötig. In ihren Augen würde eine Veranstaltung dieser Art die Friedensbewegung zerstören und sei weder im Interesse der einen noch der anderen Konfliktpartei.

Alleine schon der Titel würde es laut ÖIG erlauben, das Treffen im Oktober als Fortsetzung der dritten Durban-Konferenz zu interpretieren, der bereits ein antisemitischer Ruf anhafte. Den Veranstaltungstitel "Remapping Palestine" (auf Deutsch am ehesten zu übersetzen mit: Neuzeichnen der Karte Palästinas) übersetzt die ÖIG allerdings relativ frei mit "Neubelagerung Ralästinas".

Ein rotes Tuch für die ÖIG ist zweifellos auch das angekündigte Referat des zwar bekannten, aber nicht unumstrittenen Israel-kritischen Historikers Ilan Pappé. So ist Pappé zwar als renommierter Historiker bekannt, letztendlich haftet ihm jedoch der Ruf an, unseriös und einseitig zu sein. Shaked selbst bezeichnete ihn als einen "schwierigen Menschen."

Unter den Unterstützern der Veranstaltung taucht unter anderem auch die Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen (GÖAB) auf. Sie unterstützt das Symposium aber hauptsächlich aus freundschaftlichen Gründen den Veranstaltern gegenüber, so Fritz Edlinger, Generalsekretär der GÖAB.

Auf Shakeds Vorwürfe meinte Edlinger allerdings, dass es sich selbstverständlich um eine parteiische Veranstaltung handle, bei der auch harte Meinungen geäußert werden könnten, und nicht um eine objektiv wissenschaftliche. Immerhin sei es den Veranstaltern gelungen, international renommierte Fachleute nach Wien zu holen. Die Veranstalter selbst waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Wer ebenfalls als Unterstützer auf der Homepage www.dar-al-janub.net auftaucht - ohne es bis dato gewusst zu haben - ist die Kulturabteilung der Stadt Wien und das Außenministerium. Das Außenministerium habe eine finanzielle Unterstützung abgelehnt, sagte der Leiter der Presseabteilung Peter Launsky-Tiefenthal. Ähnliches gilt für die Stadt Wien: Zwar sei eine Unterstützungsanfrage eingegangen, diese sei aber noch zu prüfen und wurde momentan auf Eis gelegt, so Sprecher Daniel Benyes.




Schlagwörter

Stadtleben

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-08-24 18:02:06
Letzte nderung am 2011-08-30 15:39:00



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwig ist (fast) fix
  2. "Das wird Ihre letzte Fahrt sein"
  3. Handelsgericht bremst Uber aus
  4. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  5. Ein Alkoholverbot mit Folgen
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung