• vom 28.09.2011, 06:40 Uhr

Stadtleben

Update: 30.09.2011, 13:19 Uhr

MQ

Der "Zombie Flashmob" schleppte sich wieder durch Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Untoter, dessen Hirn nicht mehr ganz funktioniert
  • Initator Roland Gratzer: "Eher eine Zivilschutzübung".
  • Über 100 Personen folgten dem Aufruf zur "Wiener Zombiebrut".

Teilnehmer am "Zombie Flashmob" quer über die Wiener Einkaufsstra§en aufgenommen am Dienstag, 27. September 2011, in Wien. - © APAweb

Teilnehmer am "Zombie Flashmob" quer über die Wiener Einkaufsstra§en aufgenommen am Dienstag, 27. September 2011, in Wien. © APAweb

Wien. Mehr als 100 als Zombies verkleidete Teilnehmer zur "Wiener Zombiebrut" harrten am Dienstag laut Schätzung des Veranstalters kurz nach 18 Uhr vor dem Museumsquartier auf ihren Einsatz. Roland Gratzer war der Grund, denn er rief zum vierten Mal zu einem Zombiewalk, einer etwas spezielleren Form eines Flashmob. Erstes Ziel der mit Kunstblut ausgestatteten Horde war die Mariahilfer Straße. Von einem "O Gott, ist das geil" bis zu einem verstörtem auf der Stelle kehrt Machen reichten dabei die Reaktionen der Passanten in Wien. Ziel der Untoten war das Filmcasino, denn der "Zombie Walk" fand zum zweiten Mal im Rahmen des "slash-Filmfestivals" statt.


Blutig in Szene gesetzt wurden die geneigten Teilnehmer vorher im "Make-Up-Workshop" im Quartier 21 des MQ  - falls man nicht schon im Voraus selbst für das passende Styling gesorgt hatte. Anschließend gab es von Gratzer noch letzte Instruktionen bezüglich der Fortbewegung, die bei dieser fiktionalen, aus Horrorfilmen und Videospielen bekannten Spezies äußerst schleppend vor sich geht. "Wir werden die Bewegungsabläufe und das Verhalten einstudieren", versprach Gratzer im Gespräch mit APA, bevor er sich an der Spitze seiner Hundertschaft in Bewegung setzte. Und so schleppte man sich langsam voran, aggressivere Spezies suchten auch die Nähe der Fußgänger, die das aber mehrheitlich mit Humor nahmen.

Untot mit Leidenschaft 
"Ein Zombie ist ein Untoter, dessen Hirn nicht mehr ganz funktioniert und der eine große Leidenschaft hat - und die ist menschliche Gehirne zu essen", so die Definition des Veranstalters der in der Populärkultur seit den Filmen von George A. Romero bekannten Wesen. "Der Zombie-Flashmob ist ja eher eine Zivilschutzübung", erklärte Gratzer in Anspielung auf diese cineastischen Vorlagen den Sinn des Unterfangens. "Das geht jetzt zwei Stunden so weiter", meinte einer der Wiener Zombies dann beim Aufbruch der Flashmobber aus dem MQ. Beim Erreichen Mariahilfer Straße wurden die Schreie der Marschierenden lauter, einen Zwischenstopp bei McDonald's wurde eingelegt und nach ungefähr neunzig Minuten hatten die Untoten ihr Ziel erreicht, so "Oberzombie" Gratzer.

"Der erste Zombiewalk war 2008 und da gab es ein paar wunderschöne Reaktionen. Ein Kollege aus San Francisco ging da als Super Mario Zombie auf der Mariahilfer Straße auf ein Auto zu und wurde gleich mit einer Pistole bedroht", erinnert sich Roland Gratzer an den ersten Walk. "Super war es", lautete sein Fazit nach dem heutigen vierten Versuch.




Schlagwörter

MQ, Zombies, Flashmob

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-09-28 06:44:47
Letzte Änderung am 2011-09-30 13:19:13


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Anna Netrebko singt bei Eröffnung
  3. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  4. Ein weiteres Hochhaus auf der Donauplatte
  5. Sozialarbeiter für Schüler
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung