• vom 29.12.2011, 20:23 Uhr

Stadtleben

Update: 03.01.2012, 13:55 Uhr

Wien

Leopold Hawelka ist tot




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der legendäre Cafetier starb mit 101 Jahren

Der Wiener Cafetier Leopold Hawelka ist am Donnerstag im 101. Lebensjahr zu Hause im Kreise der Familie entschlafen. Das teilte seine Tochter Herta Hawelka am Abend mit. Der am 11. April 1911 geborene Hawelka hatte das gleichnamige Cafe gemeinsam mit seiner 2005 verstorbenen Frau Josefine im Jahr 1939 gegründet. Das Paar hatte zwei Kinder, neben der 1939 geborenen Herta der ein Jahr später zur Welt gekommene Günter.

"Mein Vater ist in seinem Bett gelegen und ohne Schmerzen eingeschlafen", berichtete seine Tochter. Er habe sich den ganzen Tag schon schwach gefühlt. Hawelka war bereits im Frühjahr einer großen Feier zu seinem 100. Geburtstag ferngeblieben.


Das Cafe Hawelka etablierte sich ab den 1960er Jahren als Treffvon Autoren, Malern und Schauspielern wie H.C. Artmann, Helmut Qualtinger, Friedrich Torberg, Friedensreich Hundertwasser und Oskar Werner.

Zeit seines Lebens konnte sich Leopold Hawelka ein Leben ohne sein Cafe in der Wiener Innenstadt nicht vorstellen. Trotz seines hohen Alters kam der Cafetier auch heuer noch beinahe täglich in sein berühmtes Lokal in der Dorotheergasse.

Kaffee ließ sich der Hausherr fast bis zuletzt regelmäßig im Hawelka servieren. Zwei bis drei Stunden saß der Cafetier-Methusalem an beinahe jedem Vormittag in seinem weit über Wiens Grenzen hinaus bekannten Lokal. "Er ist immer noch unser Generaldirektor. Wenn er im Haus ist, ist er der Chef", ließ Enkel Michael im Frühjahr keinen Zweifel am Führungsanspruch des Seniors.

Das Interieur blieb in der Ära Leopold Hawelkas praktisch unverändert. Die Kreativszene ist mittlerweile aber großteils Touristen, denen der Hausherr oft Autogramme gab, gewichen. Und dicke Rauchschwaden sind im Hawelka aufgrund des Tabakgesetzes inzwischen Geschichte - sehr zum Missfallen von Leopold Hawelka. Der Enkel berichtete, dass sein Großvater immer wieder Anweisungen gab, Aschenbecher auf die Tische zu stellen.

Der am 11. April 1911 im niederösterreichischen Mistelbach geborene Hawelka hat neben dem Café in der Dorotheergasse einer weiteren Wiener Kaffeehaus-Institution zur Geburt verholfen. 1936 - drei Jahre vor dem Hawelka - gründeten er und seine Frau das Café Alt Wien in der Bäckerstraße, das es dort noch heute gibt. Erst drei Jahre später wechselten sie den Standort und zogen in die Dorotheergasse.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-12-29 20:30:22
Letzte Änderung am 2012-01-03 13:55:30


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus für WUK?
  2. Ausgeleuchtet
  3. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  4. Ehrung für kugelsichere Heiler
  5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung