• vom 12.01.2012, 12:12 Uhr

Stadtleben

Update: 12.01.2012, 12:30 Uhr

Wache Salamander, balzende Vögel

Warmer Winter verwirrt Tiere




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Negative Auswirkungen auf wechselwarme Tiere.
  • Bessere Überlebenschancen für Kleinvögel.
  • Vögel müssen vorerst nicht in den Süden ausweichen.

Wien. Auf einem Spaziergang durch den Wienerwald kann einem momentan tatsächlich ein Feuersalamander über den Weg laufen, während Blau- und Kohlmeise ihren verfrühten Frühlingsgefühlen schon mittels Balzgesängen Ausdruck verleihen. Da der Winter vor allem um Ostösterreich bisher einen Bogen gemacht hat, registrieren Forscher und Naturfreunde für die Jahreszeit unübliche Verhaltensweisen in der Tierwelt.

Hohe Wintertemperaturen und deren Auswirkungen auf das Verhalten wechselwarmer Tiere, deren Körpertemperatur nahezu mit der Außentemperatur übereinstimmt, sind laut dem Evolutionsbiologen Walter Hödl von der Uni Wien ein "wissenschaftlich fast unbeachtetes Phänomen, obwohl es eigentlich ein Thema wäre". Am Department für Evolutionsbiologie studiert momentan aber eine Arbeitsgruppe das Verhalten der Feuersalamander in der Umgebung Wiens mit Hilfe von Fotofallen.


Die Forscher konnten beobachten, dass die in dieser Jahreszeit üblicherweise inaktiven Tiere im vergangenen Dezember vermehrt "aktiv angetroffen wurden". Für die Salamander entstünde dadurch eher ein Nachteil, da sie im Winter einerseits keine Nahrung finden, aufgrund ihrer Aktivität andererseits aber wertvolle Energie verbrauchen, wie Hödl im Gespräch mit der APA erklärte.

Die Auswirkungen des bisher verhältnismäßig warmen Winters auf Vögel, die ganzjährig in Österreich ansässig sind, sind laut dem Ornithologen Gabor Wichmann von BirdLife Österreich noch nicht absehbar. In den vergangenen Wochen konnte man aber in den Wäldern neben den Balzgesängen von Blau- und Kohlmeise auch wieder das Klopfen der Spechte hören. Die Tiere würden aufgrund der hohen Temperaturen einige Verhaltensweisen zeigen, die für die Jahreszeit ungewöhnlich seien, so der Experte.

In milden Wintern haben es aber vor allem kleinere Vögel wie die Kohlmeise leichter, Nahrung zu finden. Das würde sich voraussichtlich positiv auf die Bestände im Frühjahr auswirken. Die Sterblichkeitsrate von 70-80 Prozent bei Kleinvögeln im ersten Winter, "könnte herabgesetzt sein, da selbst nicht so erfahrene Tiere den Winter leichter überleben", erklärte der Wissenschafter gegenüber der APA.

Vogelarten, die normalerweise in unseren Breiten und in nördlicheren Gebieten den Winter verbringen, kommen in diesem Jahr nicht so sehr durch die Wetterlage unter Druck wie in anderen Jahren. Aufgrund des bisher milden Winters finden sie heuer auch weiter im Norden ausreichend Futter und müssen daher nicht in südlichere Gefilde wie Österreich ausweichen.

Manche Greifvogelarten, aber beispielsweise auch die Stockente, bleiben momentan eher in ihren Brutgebieten im Norden Europas und sind daher in Österreich nicht so häufig anzutreffen wie in kalten Wintern. Ein typischer Überwinterer aus dem Norden ist die Kornweihe, auch sie wurde im bisherigen Verlauf des Winters nur sehr selten hierzulande gesichtet. "Wir hatten vor kurzem eine Zählung, die ergab, dass die Anzahl der Kornweihen weitaus geringer ist als sonst", so Wichmann.

Ähnlich würden sich heimische Vogelarten verhalten. Auch sie zieht es heuer nicht so stark in den Süden oder von den Bergen in die Tieflagen. Der aktuelle Wintereinbruch in Westösterreich und in den Gebirgsregionen könnte laut dem Experten das Verhalten der Tiere aber auch noch stark beeinflussen.

Vögel, die auf ihren Wanderungen lange Wege zurücklegen, wie etwa der Storch oder die Schwalbe, würden ihre Gewohnheiten aber nicht auf solche temporären Temperaturschwankungen abstimmen. "Die Langstreckenzieher haben ihre fixen Programme, die sie durchführen", so Wichmann.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-01-12 10:13:16
Letzte ─nderung am 2012-01-12 12:30:29



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Kinderaufmarsch könnte System haben
  3. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  4. AKH drosselt Ambulanzversorgung
  5. Der unkaputtbare Schilling
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung