• vom 16.06.2012, 06:30 Uhr

Stadtleben

Update: 06.03.2018, 09:55 Uhr

Wien

Natur erleben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Mondolfo

  • In Schönbrunn will die City Farm Kindern Gemüse nahebringen - und die Liebe zur Natur.

Für diese Kinder sind Sauerampfer, Artischocke und Co schon gute Bekannte. - © Christina Mondolfo

Für diese Kinder sind Sauerampfer, Artischocke und Co schon gute Bekannte. © Christina Mondolfo

Eine Gruppe Kinder ist eifrig damit beschäftigt, Erde in kleine Blumenkistchen zu füllen und verschiedene Kräuter hineinzupflanzen. Eine andere wiederum begutachtet mit kritischem und zugleich stolzem Kennerblick die Salatköpfe, die sich in den großen Weidenbooten allem Anschein nach zu ihrer Zufriedenheit entwickelt haben. Die Lehrerinnen, die die Schüler und Schülerinnen der zweiten Klasse einer Volksschule aus dem 14. Wiener Gemeindebezirk betreuen, sind ständig quer über das Gelände unterwegs, um zu helfen, gute Tipps zu geben und mit wissender Miene die Wachstumsfortschritte der einzelnen Gemüsesorten zu begutachten, die von den Kindern vor einiger Zeit angebaut wurden.

Diese Idylle findet sich aber beileibe nicht irgendwo am Land, sondern mitten in Wien, genauer gesagt in Schönbrunn. Auf dem Areal der Kammermeierei, wo zu Kaiserin Sisis Zeiten noch Kühe grasten, befindet sich heute die City Farm, ein urbaner Natur- und Erlebnisraum, der Großstadtkindern die Möglichkeit bietet, unter pädagogischer Anleitung das "Garteln" und die Vielfalt von Gemüse zu entdecken. Entwickelt haben das Projekt die Gartenpädagogin Lisa Reck Burneo und der Leiter der Abteilung Gemüsebau am Lehr- und Forschungszentrum für Gartenbau in Schönbrunn, Wolfgang Palme. Seit heuer bietet der von den beiden gegründete Verein "City Farm Schönbrunn" die Gelegenheit, das Faszinosum Gemüse in all seiner Vielfalt und mit all seinem Geschmacksreichtum zu entdecken, nachdem bereits im Vorjahr der Grundstein mit dem "Junior City Farmer Projekt" gelegt wurde. "Vorbild für unser Unterfangen war der Botanische Garten in Brooklyn in New York, wo seit 1914 mit Kindern, aber auch mit Erwachsenen gegärtnert wird", erklärt Reck Burneo, die selbst im Rahmen ihres Studiums dort gearbeitet hat. Unterstützt wird das Projekt von Bellaflora, das Unternehmen stellt Bio-Erde, Kräuter und Gemüsepflanzen mit Schwerpunkt auf alten Sorten zur Verfügung.

Information

InfoBesichtigungen sind nur im Zuge von Führungen oder anderen Veranstaltungen der City Farm Schönbrunn möglich. Adresse: Seckendorff-Gudent-Weg 6, 1130 Wien.


Was vor einem Jahr noch ein Acker war, ist heute ein hübsches Arrangement von Gemüsepotagerie, Flach- und Hochbeeten, kreativen Weidenschiffen und üppig-bunt bepflanzten Töpfen und Kistchen. Allerdings sind die derzeit bearbeiteten rund 500 Quadratmeter bereits zu klein - immerhin haben fünf Schulklassen, das sind etwa 150 Kinder, hier ihre Beete, die sie alle zwei Wochen betreuen -, deshalb wird das Areal ab Herbst um 3000 Quadratmeter erweitert. "Da ist dann wieder genug Platz auch für neue Schulklassen", freut sich Palme auf die wachsende Herausforderung. Die Kinder können allerdings nicht nur ihr eigenes Gemüse anbauen und hegen und pflegen, sie lernen auch, es zu verarbeiten. So zeigt etwa Haubenkoch, Geschmackspädagoge und Arche-Noah-Kochbuchautor Johann Reisinger, welche Kräuter am besten auf ein Brot mit Frischkäse passen und wie man Einkorn-Makis mit Sauerampferblättern herstellt. Die kleinen Köche sind konzentriert bei der Sache - gekostet haben sie von dem für viele völlig unbekannten Sauerampfer vorher schon ausgiebig: "Na ja, das hat am Anfang schon komisch geschmeckt", meint ein Mädchen, "aber dann fand ich es sehr gut!"

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-06-13 11:35:06
Letzte Änderung am 2018-03-06 09:55:13


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Eine asoziale Tendenz"
  3. Leihscooter werden gedrosselt
  4. Haus in Ottakring geräumt
  5. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung