• vom 09.03.2011, 16:39 Uhr

Stadtleben

Update: 31.03.2018, 15:15 Uhr

Museum

Eine luxuriöse Suppe am Wiener Kaiserhof




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das "Service mit den grünen Bändern" in der Wiener Silberkammer erinnert an den extravaganten Geschmack der feinen Gesellschaft von anno dazumal.

Von alters her gibt es in Spanien einen als "Olla" bezeichneten Eintopf, der bereits in der Frühen Neuzeit auch in vielen anderen Ländern Beliebtheit erlangte. Spätestens seit der Einführung der Olla am sonnenköniglichen Hof Ludwigs XIV. (1638 bis 1715) avancierte das Gericht zu einer Luxusspeise erster Güte.

Auf die Spitze trieb man es später am kaiserlichen Hof in Wien, wo der ehemals rustikale Eintopf der Spanier eine einzigartige Verfeinerung erfuhr. Aufgrund ihrer belebenden Wirkung wurde die Wiener Oliosuppe den vornehmen Herrschaften vor allem bei Empfängen, Bällen, großen Gesellschaften – auch im Rahmen des Wiener Kongresses (1814/15) – sowie nach Theatervorstellungen als Stärkung kredenzt.

Unsagbarer Wohlgeschmack

Ein spezielles Wiener Rezept der Oliosuppe "zum großen Ball" aus dem Jahr 1824 vezeichnet eine unglaubliche Fülle von Zutaten. Neben Unmengen an Rind-, Kalb-, Lamm- und Schweinefleisch wurden zu deren Zubereitung (unter anderem) noch folgende Bestandteile benötigt: 70 Suppenhühner, 200 Kalbsfüße, 25 Gänse, 50 Hausenten, 50 Wildenten, 30 Fasane, 24 Rebhühner, 30 Kapaune, 12 Fasane und dazu noch beachtliche Quantitäten an Gewürzen und Gemüse.

Olioterrine und Butterdose, Frittenporzellan, 1756/57. Foto: Bundesmobilienverwaltung/M. Haller

Olioterrine und Butterdose, Frittenporzellan, 1756/57. Foto: Bundesmobilienverwaltung/M. Haller Olioterrine und Butterdose, Frittenporzellan, 1756/57. Foto: Bundesmobilienverwaltung/M. Haller

Wie überliefert ist, wurde durch die Anreicherung mit äußerst vielfältigen Ingredienzien ein unsagbarer Wohlgeschmack und eine tiefe braunrötliche Farbe bewirkt. Bei Bällen verhalf die Oliosuppe den hochgestellten Tänzern vor allem nach dem anstrengenden Cotillon wieder zu neuen Kräften.

Die Suppe wurde klar serviert. Das stundenlang gekochte Fleisch war dem feinen Gaumen eines Adeligen nicht mehr zuzumuten. Es wurde dem Hofpersonal als Deputat überlassen.

Die Suppenküche der Habsburger

Auch gegen Ende der Habsburgermonarchie hatte die Oliosuppe bei Hof noch einen beachtlichen Stellenwert. Nach dem Umbau der Wiener Hofküchen in den Jahren 1903/04 gab es für die Oliosuppe sogar eine eigene Küche, in der zu deren Zubereitung vier Suppentöpfe bereitstanden, welche jeweils rund 200 Liter fassten.

Am Wiener Hof war die Oliosuppe dermaßen beliebt, dass man nicht einmal an Fasttagen darauf verzichten wollte. Die "Fastenolla" wurde aus Fischen und diversem Wurzelwerk zubereitet.

Die hier abgebildete Olioterrine aus der französischen Porzellanmanufaktur Sèvres machte König Ludwig XV. von Frankreich Kaiserin Maria Theresia (1717 bis 1780) zum Geschenk.

Kürzlich erschienen: Ingrid Haslinger, Dampf stieg aus dem Topf hervor. Eine Kulturgeschichte der Suppen aus aller Welt, Mandelbaum Verlag, Wien 2010, 267 Seiten, 24,90 Euro.

Silberkammer
Hofburg
Eingang unter der Michaelerkuppel, 1010 Wien, Michaelerplatz
Täglich 9 bis 17.30 Uhr
Tel. (01) 533 75 70





Schlagwörter

Museum, Kulinarik, Suppe

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-03-09 16:39:50
Letzte nderung am 2018-03-31 15:15:10


Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der letzte Schluck
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Wiens vergessene Wohnbedürfnisse
  4. Kunstprojekt will Praterstern aufwerten
  5. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung